Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

16.02.2009 22:35 Uhr

F.C. Hansa mit Heimniederlage gegen SC Freiburg

Der F.C. Hansa ist im Montagspiel gegen Tabellenführer SC Freiburg ausgerutscht. Bei irregulären Bodenverhältnissen gibt es am Ende eine 1:3 (1:1) Heimniederlage.

Drei Veränderungen muss Trainer Dieter Eilts im Vergleich zum Auswärtsspiel in Aachen vornehmen. Für die verletzten Abwehrspieler Gledson da Silva und Kevin Schöneberg nominiert er Innenverteidiger Assani Lukimya und Rechtsverteidiger Kai Bülow für die Viererkette. Für den gesperrten Fin Bartels rückt Kevin Schindler von der rechten Außenbahn in den Angriff, während Mittelfeldspieler Sebastian Albert seine Pflichtspiel-Premiere im Profi-Team gibt.

Die erste Torchance im Spiel haben die Hanseaten, doch die Schüsse von Schindler und Kroos werden abgewehrt und den dritten Versuch von Albert lenkt Torhüter Pouplin über die Latte (2.). Eine Minute später jedoch steht es dann schon 0:1. Nach einer missglückten Abwehraktion von Svärd landet der Ball direkt vor den Füßen von Bechmann, der sofort flach auf das Tor schießt. Jörg Hahnel ist die Sicht verdeckt, so dass er nicht mehr eingreifen kann.

Gefährlich für die Freiburger wird es dann wieder nach einer abgefälschten Flanke von Bülow, die Pouplin gerade noch zur Ecke abwehren kann (11.). Auf der Gegenseite rettet Hahnel gegen Jäger (12.), bevor den Hanseaten der Ausgleichstreffer gelingt. Mario Fillinger spritzt in eine Kopfball-Rückgabe von Schuster und trifft aus Nahdistanz zum 1:1. Wenig später haben die Freiburger die Chance, sich die Führung zurück zu erobern, doch Bechmann (21.) und Schuster (22.) scheitern.

Den bis dato schönsten Angriff der Hanseaten gibt es in der 26. Minute, als Kroos mit einem herrlich öffnenden Pass Fillinger bedient, dessen wuchtiger 25-Meter-Schuss über die Latte streicht. Schön auch der Pass von Svärd auf Schindler, der sich jedoch zu weit abdrängen lässt (32.). Und als nach einer Oczipka-Ecke, die Schindler per Kopf verlängert, Kroos den Ball am langen Pfosten knapp verpasst (35.), geht es mit dem Unentschieden in die Kabinen.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn landet der Ball über Retov und Bülow bei Oczipka, doch dessen Schuss geht über das Tor. Und dann geraten die Hanseaten wieder nach einem Freistoß in Rückstand. Schuster serviert das Leder von der linken Außenlinie lang vor das Tor, wo er dem kurz zuvor eingewechselten Rodionov an den Bauch und von dort ins Tor prallt.

Die Entscheidung fällt schließlich eine Viertelstunde vor dem Ende der Partie. Ein Hammer von Kevin Schindler prallt nur an die Lattenunterkante und als der nachsetzende Felix Kroos durch Toprak von hinten umgestoßen wird, bleibt der Elfmeterpfiff aus. Auf der anderen Seite sorgt Rodionov, der vor Lukimya an den Ball kommt, per Kopf für das dritte Freiburger Tor. Danach bietet sich den Hanseaten nur noch eine Torchance, den Rückstand zu verkürzen. Nach Schindler-Flanke verlängert Retov den Ball per Kopf zu Fillinger, der ihn jedoch am linken Pfosten nicht im Tor unterbringen kann. So bleibt es beim 1:3.

Torfolge: 0:1 Bechmann (3.), 1:1 Fillinger (16.), 1:2 Rodionov (64.), 1:3 Rodionov (75.)

F.C. Hansa: Hahnel - Bülow, Diego, Lukimya, Oczipka - Svärd, Retov - Albert (74. Kocer), Fillinger - Schindler, Kroos (87. Myntti)

Zurück

  • sunmakersunmaker