Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

01.03.2014 16:55 Uhr

F.C. Hansa schlägt sich selbst – 1:2-Heimniederlage gegen den CFC

Der 27. Spieltag ist für den F.C. Hansa äußerst kurios (leider in negativer Hinsicht) verlaufen. Bei der 1:2-Niederlage gegen den Chemnitzer FC schlagen sich die Hanseaten praktisch selbst, denn den ersten Gegentreffer markieren sie per Eigentor und zum zweiten steuern sie die direkte Torvorlage bei. So reicht der einzige echte Hansa-Treffer von Shervin R. Fardi am Ende nicht einmal für einen Punktgewinn. Als Tabellenfünfter hat der F.C. Hansa nun sieben Punkte Rückstand auf den dritten Tabellenplatz.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Regensburg gibt es allein in der Vierer-Abwehrkette zwei Veränderungen. Rechtsverteidiger Alex Mendy ist nach seiner fünften Gelben Karte für eine Partie gesperrt und wird durch den 19-jährigen Robin Krauße ersetzt, der damit sein Startelf-Debüt in der 3. Liga gibt. In die Innenverteidigung kehrt Denis-Danso Weidlich zurück und verdrängt Sebastian Pelzer, der ebenso auf der Ersatzbank Platz nimmt wie Ken Leemans. Der defensive Mittelfeldspieler wird diesmal durch Leonhard Haas ersetzt, so dass gegen den Chemnitzer FC insgesamt drei Akteure neu in die Startelf gerückt sind.

Es dauert bis zur neunten Spielminute, als die Hanseaten erstmals gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchen. David Blacha passt in den Lauf von Halil Savran, doch als dieser in den Strafraum eindringt, entscheidet Schiedsrichter Martin Thomsen auf Stürmerfoul. Eine Minute später gehen die Chemnitzer dann in Führung. Ronny Garbuschewski schlägt einen Freistoß von der linken Seite hoch in den Strafraum und Unglücksrabe Steven Ruprecht verlängert das Leder ins eigene Tor.

Die bis dato größte Ausgleichschance sehen die 11.500 Zuschauer nach 22 Minuten. Ein Blacha-Schuss wird abgefälscht und landet vor den Füßen von Johan Plat, der den Ball jedoch nicht richtig trifft. Und als David Blacha von links auf den langen Pfosten flankt, nimmt Johan Plat den Ball aus der Luft, verfehlt das Tor aber knapp (23.). Auf der Gegenseite pariert Jörg Hahnel einen Flachschuss von Fabian Stenzel glänzend und bewahrt seine Mannschaft vor einem noch höheren Rückstand (28.).

In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit legen die Rostocker die zwischenzeitliche Nervosität wieder ab und erspielen sich weitere Torchancen. Obwohl Halil Savran einen langen Pass aus der eigenen Hälfte nicht mehr berührt, entscheiden die Schiedsrichter auf Abseitsposition von Johan Plat, der in der Zwischenzeit durchgestartet war und alleine auf den Chemnitzer Torhüter hätte zulaufen können (40.). Der Ausgleich fällt trotzdem noch vor der Pause, als Halil Savran von rechts halbhoch vor das Tor flankt und Shervin R. Fardi aus kurzer Distanz direkt verwandelt.

Gerade einmal zwanzig Sekunden sind nach dem Seitenwechsel gespielt, als Leonhard Haas nach einem Blacha-Rückpass abzieht, sein Direktschuss aber noch leicht abgefälscht wird und knapp neben dem rechten Pfosten ins Aus geht. Als Halil Savran den Ball mit dem Hinterkopf auf Julian Jakobs verlängert und dieser auf den kurzen Pfosten flankt, probiert es David Blacha direkt, doch Kevin Conrad blockt den Schussversuch (56.). Und nachdem David Blacha im Strafraum von Tom Scheffel gestoppt worden ist, bleibt die Pfeife von Schiedsrichter Martin Thomsen stumm (59.).

Als Halil Savran hoch in den Strafraum flankt, klärt der Chemnitzer Torhüter Pentke vor Johan Plat und pariert auch den Nachschuss von David Blacha (65.). Zwei Minuten später unterläuft den Hanseaten dann das zweite kapitale Missgeschick. Denis-Danso Weidlich spielt den Ball genau vor die Füße von Anton Fink, der keine Mühe hat, den Ball über den weit vor seinem Kasten stehenden Jörg Hahnel in die Maschen zu heben.

Wieder müssen die Ostseestädter einem Rückstand hinterherlaufen und versuchen es mit einem langen Ball von David Blacha in den Lauf von Julian Jakobs. Der scheitert am weit aus seinem Kasten geeilten Philipp Pentke und den Nachschuss des kurz zuvor eingewechselten Mustafa Kucukovic klären zwei Chemnitzer Feldspieler auf der Torlinie (73.). Nach einem Freistoß von Leonhard Haas steigen gleich mehrere Spieler zum Kopfball hoch, der Ball verfehlt den linken Pfosten knapp (74.). Und als Mustafa Kucukovic nach einem langen Ball durchstarten will, zieht ihm Silvio Bankert kurz vor der Strafraumgrenze fast die Hose aus, doch der fällige Freistoßpfiff bleibt aus (80.).

Nach einem Fardi-Eckball von rechts haben die Hansa-Fans den Torschrei dann fast schon auf den Lippen, doch Ruprechts Kopfball wehren die Chemnitzer mit vereinten Kräften noch knapp vor der Torlinie ab (84.). Und auch in der Schlussphase will der Ausgleich nicht mehr fallen. Als in der Nachspielzeit ein Haas-Schuss knapp links am Tor vorbeigeht, ist die 1:2-Heimniederlage des F.C. Hansa besiegelt.
 
Tore: 0:1 Ruprecht (10., Eigentor), 1:1 R. Fardi (42.), 1:2 Fink (67.)

F.C. Hansa: Hahnel – Krauße (79. Ioannidis), Weidlich, Ruprecht, R. Fardi – Haas, Pekovic (84. Grupe)  – Jakobs, Blacha – Plat (66. Kucukovic), Savran

Zurück