Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.08.2010 08:23 Uhr

Felix Kroos muss am Sonnabend zuschauen

Nach acht Jahren beim F.C. Hansa ist Felix Kroos in diesem Sommer von der Warnow an die Weser gewechselt. Am kommenden Sonnabend im direkten Duell mit dem Ex-Verein ist er allerdings zum Zuschauen verurteilt, wie er uns im aktuellen Telefon-Interview bestätigt hat.

Hansa-Online: Hallo Felix, wie geht es Dir in Bremen?

Felix Kroos: Mir geht es gut. Ich habe mich sehr gut eingelebt in Bremen, meine Wohnung ist nur zehn Minuten vom Stadion entfernt. Und auch in der Mannschaft bin ich sehr gut aufgenommen worden.

Hansa-Online: Unter welchem Trainer trainierst Du?

Felix Kroos: Ich gehöre zum Profi-Kader von Thomas Schaaf und habe dort zuletzt die komplette Vorbereitung absolviert. Und auch künftig werde ich weiter mit der Bundesliga-Mannschaft trainieren.

Hansa-Online: Am vergangenen Wochenende hast Du aber ein Testspiel mit der zweiten Mannschaft bestritten...

Felix Kroos: Das ist richtig. Es geht ja auch darum, dass ich Spielpraxis über 90 Minuten sammeln kann. Deshalb soll ich auch weiterhin bei den Punktspielen der zweiten Mannschaft in der 3. Liga zum Einsatz kommen.

Hansa-Online: Ausgerechnet am kommenden Sonnabend gegen den F.C. Hansa musst Du aber zuschauen. Was ist passiert?

Felix Kroos: Ich habe mir am Sonntag im Training das rechte Knie verdreht und mir dabei eine Innenbanddehnung zugezogen. Jetzt muss ich mindestens eine Woche pausieren und kann mir das Spiel gegen Hansa nur von der Tribüne aus anschauen.

Hansa-Online: Schlagen dann zwei Herzen in Deiner Brust?

Felix Kroos: Nein, ich bin jetzt zu einhundert Prozent Bremer. Natürlich schaue ich auch immer noch, wie der F.C. Hansa gespielt hat und freue mich über einen Sieg. Aber im Spiel gegeneinander drücke ich natürlich dem SV Werder die Daumen.

Quelle Foto: www.werder.de

Zurück