Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.05.2010 20:31 Uhr

Fin Bartels: Der Schmerz sitzt natürlich tief

Auch Fin Bartels war es nicht vergönnt, das erlösende Tor gegen Energie Cottbus zu erzielen. Dennoch hofft der Hansa-Stürmer, dass die Rostocker in Düsseldorf vielleicht doch noch nach dem Strohhalm des direkten Klassenerhalts greifen können.

Hansa-Online: Was ist in Dir vorgegangen, als Du nach dem Schlusspfiff erfahren hast, dass auch Frankfurt in Ahlen nicht gewinnen konnte?
Fin Bartels: Der Schmerz saß natürlich sehr tief, denn mit drei Punkten heute hätten wir die große Chance gehabt, den Klassenhalt schon mit einem Erfolg in Düsseldorf aus eigener Kraft sichern zu können. Doch es hat einfach nicht sollen sein.

Hansa-Online: An den Torchancen hat es aber nicht gemangelt...
Fin Bartels: Das stimmt, es waren vor allem in der zweiten Halbzeit ausreichend Chancen vorhanden. Aber heute ist es uns nicht gelungen, eine davon rein zu machen. Wenn man in Kaiserslautern gewinnt, heißt es nicht automatisch, dass man zu Hause auch Cottbus weghaut.

Hansa-Online: Wie geht Ihr nun in das Spiel bei Fortuna Düsseldorf?
Fin Bartels: Wie in Kaiserslautern erwartet uns auch dort wieder eine sehr große Kulisse und wir werden wieder versuchen, die für uns zu nutzen. Wir müssen alles daran setzen, das Spiel in Düsseldorf zu gewinnen und nach dem Abpfiff dann schauen, wie Frankfurt gespielt hat.

Zurück