Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25.09.2008 13:01 Uhr

Fünf Hansa-Siege in bislang sechs Heimspielen

Bei seinen insgesamt sechs Gastspielen in Rostock hat sich der FC St. Pauli nicht unbedingt in Torlaune präsentiert – nur zwei Treffer gelangen dem Hamburger Traditionsverein in diesen 540 Minuten. Einer der beiden Torerfolge genügte den St.Paulianern allerdings, um einen Auswärtssieg landen zu können. Die anderen Duelle im Ostseestadion dagegen konnte der F.C. Hansa mehr oder weniger klar gewinnen.

Als sich beide Teams dort am 13. März 1993 zum ersten Mal gegenüberstanden, feierten die Hanseaten einen 2:0 Heimsieg durch ein Elfmetertor von Heiko März (35.) und einen Treffer von Olaf Bodden (69.). Das zweite Aufeinandertreffen an gleicher Stelle sollte ein Jahr später als Montag-Spiel stattfinden, wurde aber wegen eines drohenden Orkans abgesagt und genau fünf Wochen später, ebenfalls montags nachgeholt. Am 18. April 1994 sorgte dann oben erwähnter Treffer von Carsten Pröpper (78.) dafür, dass die Hamburger die beiden Punkte mit auf die Heimreise nehmen konnten.

3:0 Tore, aber auch nur 2:0 Punkte, verbuchte vier Monate später wieder der F.C. Hansa, für den am 23. August 1994 Timo Lange (58.), Stefan Beinlich (64.) und Marco Küntzel (75.) ins Schwarze trafen. Nach dem gemeinsamen Aufstieg in die erste Liga war die Wertigkeit des Rostocker Sieges dann umgekehrt. Am 23. September 1995 reichten 2:0 Tore von Stefan Beinlich (11.) und Steffen Baumgart (69.) für drei Punkte, die es mittlerweile für einen Sieg gab. Mit zwei Treffern Differenz gewannen die Hanseaten auch ihr Heimspiel am 25. Oktober 1997 gegen den FC St. Pauli. Binnen sechs Minuten hatten Beinlich (32.), Lange (36.) und Baumgart (38.) eine 3:0 Pausenführung herausgeschossen, so dass ein verschossener Beinlich-Elfmeter (57.) sowie das Gegentor Pisarews (59.) zum 3:1 Endstand keinerlei Bedeutung mehr hatten.

Während der vergangenen elf Spielzeiten gab es dann nur noch in der Saison 2001/02 Duelle zwischen Hanseaten und St.Paulianern. Am 3. Februar 2002 sah es im Ostseestadion lange nach dem ersten torlosen Duell zwischen beiden Teams aus. Doch acht Minuten vor dem Ende konnte Arvidsson von Gibbs nur unfair gebremst werden. Dietmar Hirsch übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 1:0 Endstand. Fünf Siege aus sechs Heimspielen sowie 11:2 Tore stehen also für den F.C. Hansa gegen den FC St. Pauli zu Buche. Eine gute Bilanz, die am kommenden Freitag ab 18 Uhr gerne ausgebaut werden darf.

Zurück

  • sunmakersunmaker