Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

12.12.2016 23:00 Uhr

RÜCKPASS: HANSA-GESCHICHTE(n): Fünf Rostocker zogen um die Welt

Exotischer ging´s nimmer! Vor 53 Jahren reiste die DDR-Nationalmannschaft nach Burma. Im Aufgebot für den Asien-Trip standen fünf Rostocker.

Für den gebotenen Eintrag in die Fußballhistorie taugte dieses 55. Länderspiel der DDR am 17. Dezember 1963 nun wirklich nicht. Oder doch? 40 000 Zuschauer im Aung San Memorial Stadium von Rangun sahen einen hoffnungslos unterlegenen Gastgeber, der mit seinem 1:5 noch bestens bedient war. Karoly Soos, der Deutsch legendär radebrechend parlierende Ungar auf dem Trainerposten, nutzte diese Abenteuerreisen (vier Wochen später 12:1 mit vier Kleiminger-Toren in Colombo gegen Ceylon, im Februar 1964 ein 0:3 in Accra gegen Ghana) zum Einspielen seines Kaders. Olympia 1964 in Tokio rief – da war die beste Mannschaft gefragt. Soos nominierte fünf Rostocker: Torhüter Jürgen „Dackel“ Heinsch, Herbert „Ex“ Pankau, Klaus-Dieter „Fips“ Seehaus, Wolfgang „Sachse“ Barthels und Heino Kleiminger. Seehaus und Barthels debütierten in Rangun. Was nicht verwunderlich war, denn Anfang der 1960er-Jahre spielte Empor Rostock neben dem ASK Vorwärts Berlin und dem SC Motor Jena im DDR-Fußball eine prägende Rolle. Mit gewichtigen Argumenten: Dreimal Vizemeister hintereinander (1962 -1964), angeführt vom Trainer-„General“ Walter Fritzsch.

Am 28. März 1964 gewann die DDR-Olympiamannschaft (identisch mit der A-Elf) ein Qualifikationsspiel im Rostocker Ostseestadion 3:1 gegen die Niederlande. Die Ouvertüre zum Duell mit dem „großen Bruder“ UdSSR. Zweimal 1:1 und Ultima Ratio am 8. Juni in Warschau: Mit einem spektakulären 4:1 (Kleimingers Führung, dann Vogels direkt verwandelter Eckball zur 3:1-Vorentscheidung) über die Russen buchte die DDR für Tokio. Ohne Kleiminger freilich, denn dessen Knieverletzung machte Soos skeptisch. Er wollte ihn fit sehen. „,Dackel‘ Heinsch und ich versuchten alles um Heino zu helfen, aber es reichte nicht“, bedauerte „Sachse“ Barthels noch Jahrzehnte danach. Statt fünf flogen vier Rostocker (Pankau, Seehaus, Barthels, Heinsch) zu Olympia nach Japan und gewannen die Bronzemedaille.

Und sonst so? Nur ein einziges Mal in der DDR-Oberliga spielten die Rostocker gegen Karl-Marx-Stadt wenige Tage vor Weihnachten: Am 23. Dezember 1967 mit 1:0 (Tor durch Werner Drews)! Wenn das kein Omen ist!

Zurück

  • sunmakersunmaker