Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

01.10.2013 16:28 Uhr

Gegnerporträt: Am Freitag ist der 1. FC Saarbrücken zu Gast in Rostock

Wirft man aktuell einen Blick auf den Tabellenkeller der 3. Liga, findet man dort zwei Vereine, die eigentlich um den Aufstieg in die 2. Bundesliga mitspielen wollten. Neben Preußen Münster gilt dies auch für den 1. FC Saarbrücken, der nach dem elften Spieltag der 3. Liga lediglich den 19. Tabellenplatz belegt.

Das Gründungsmitglied der Bundesliga, das in der zurückliegenden Drittliga-Saison Rang 11 belegt hatte, konnte bislang erst sechs Punkte verbuchen. Den einzigen Saisonsieg feierte man ausgerechnet im Saarland-Derby gegen die SV 07 Elversberg, der am dritten Spieltag mit 2:0 bezwungen wurde. Siebenmal dagegen ging man als Verlierer vom Platz und blieb vor allem in der Offensive einiges schuldig. Nur neun Tore wurden in elf Spielen erzielt - das ist die geringste Ausbeute der 3. Liga. Nach der 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim am siebenten Spieltag musste Trainer Jürgen Luginger seinen Hut nehmen, doch auch unter Interims-Coach Bernd Eichmann wurde in Regensburg 0:2 verloren und eine Woche später sprang zuhause gegen den Chemnitzer FC nur ein 1:1-Unentschieden heraus.

Beim Einstand des neuen Trainers Milan Sasic gab es bei Borussia Dortmund II ebenfalls ein 1:1, bevor das Heimspiel gegen Darmstadt 98 mit 0:1 verloren wurde, so dass man in der Meisterschaft weiterhin den eigenen Ansprüchen hinterherhinkt. Ganz anders dagegen sieht es im DFB-Pokal aus, wo man als einziger Drittligist im Achtelfinale steht und sich nun auf ein Heimspiel gegen den Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund freuen darf. In der ersten Runde war Bundesligist Werder Bremen nach Verlängerung mit 3:1 ausgeschaltet worden und am Mittwoch vergangener Woche konnte auch Zweitligist SC Paderborn 07 mit 2:1 bezwungen werden. Beide Treffer erzielte Thomas Rathgeber, der aktuell auch bester Drittliga-Torschütze seiner Mannschaft ist. Der Neuzugang von den Offenbacher Kickers hat in der Meisterschaft zwar erst dreimal getroffen, damit aber ein Drittel aller Saarbrücker Tore erzielt.

Zurück