Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

31.01.2008 17:38 Uhr

Gledson und Agali stehen im 18er Kader

Mit 18 Spielern hat der F.C. Hansa heute Abend Quartier im Mannschaftshotel in Diedrichshagen bezogen, um sich auf das Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag um 20.30 Uhr gegen den FC Bayern München vorzubereiten. Im Vergleich zum 20er Kader, der die Reise zum Pokalspiel nach Hoffenheim angetreten hatte, gehören der verletzte Kapitän Stefan Beinlich sowie Amir Shapourzadeh und Benjamin Lense diesmal nicht zum Aufgebot. Erstmals nach seiner Rückkehr zum F.C. Hansa dabei ist dafür der brasilianische Innenverteidiger Gledson, der seinen Infekt gerade noch rechtzeitig auskurieren konnte und morgen gegen den Deutschen Rekordmeister seine Bundesliga-Premiere feiern wird. Auch Victor Agali, der in Hoffenheim eine Hüftprellung erlitt, kann voraussichtlich am Freitag wieder mitwirken. Der Nigerianer absolvierte heute nur ein Lauftraining, reiste aber ebenfalls mit ins Mannschaftshotel. Weiterhin zum Zuschauen verurteilt sind gegen den FC Bayern dagegen Kai Bülow (Muskelfaserriss) und Diego Morais (Knie- und Sprunggelenksprobleme).

 

Für den F.C. Hansa geht es in der ausverkauften DKB-Arena darum, das Pokal-Aus vergessen zu machen und möglichst mit einem Erfolgserlebnis in die Bundesliga-Rückrunde zu starten. Immerhin beträgt der Vorsprung auf den 1.FC Nürnberg und Energie Cottbus, die momentan die Abstiegsplätze 16 bzw. 17 belegen, nur zwei Punkte. Trotz der klaren 0:3 Niederlage im Hinspiel und der Favoritenstellung der Gäste hofft Trainer Frank Pagelsdorf, gegen den Tabellenführer punkten zu können. „Jeder geht doch davon aus, dass die Bayern deutlich gewinnen. Das ist vielleicht unsere Chance.“ Zudem glaubt er nicht, dass sich das Ausscheiden aus dem DFB-Pokal noch negativ bemerkbar machen wird. „Das sind unterschiedliche Wettbewerbe, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Außerdem bin ich mir sicher, dass die Mannschaft die richtigen Lehren aus dem Pokalspiel gezogen hat.“

Zurück

  • sunmakersunmaker