Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

13.03.2014 16:53 Uhr

Halil Savran: 'Jeder muss sich in diesem Spiel zerreißen' (mit Video)

An das Hinspiel beim SV Darmstadt 98 erinnert sich Andreas Bergmann nur sehr ungern. Und dies nicht nur, weil er die 0:6-Niederlage seinerzeit im Krankenbett verfolgte: „Dass uns dort sechs Dinger eingeschenkt wurden, hat meiner Genesung nicht unbedingt gutgetan. Nach der frühen Roten Karte gegen Mustafa Kucukovic haben wir dort viel zu naiv weiter nach vorn gespielt“, kritisiert der Hansa-Coach, der von seiner Mannschaft nun Wiedergutmachung fordert: „Es ist unsere Pflicht, zu Hause vor den vielen Fans eine optimale Leistung abzurufen! Wir wollen das Spiel gewinnen!“

Genauso denkt Stürmer Halil Savran, der beim Hinspiel 90 Minuten mitgewirkt hatte: „Das war die schlimmste Niederlage meiner Karriere – ein rabenschwarzer Tag! Wer jetzt beim Rückspiel noch extra motiviert werden muss, ist, glaube ich, fehl am Platze. Jeder muss sich in diesem Spiel zerreißen.“ Dabei hofft der Hansa-Angreifer, dass auch der 1:0-Auswärtserfolg am vergangenen Sonntag in Dortmund neue Kräfte freisetzen wird: „Dieser Sieg hat uns sehr gut getan. Er hilft uns aber nur weiter, wenn wir jetzt auch zu Hause endlich wieder die nötigen Punkte holen!“ Immerhin stehen jetzt drei Heimspiele innerhalb von 14 Tagen auf dem Programm – der letzte Heimsieg allerdings datiert bereits vom 14. Dezember 2013.

Dass sein Pendant auf Darmstädter Seite – Dominik Stroh-Engel – bereits 22 Saisontore erzielt hat, weiß natürlich auch Halil Savran: „Es wäre allerdings ein großer Fehler, sich jetzt nur auf diesen einen Spieler zu konzentrieren!“ Das sieht sein Trainer ähnlich und warnt: „Wenn wir den Fokus nur auf ihn richten würden, machen wir Räume frei für andere Spieler.“ Und er ergänzt: „Auch persönliche Fehler dürfen wir uns natürlich nicht leisten, wenn wir die Darmstädter schlagen wollen. Und das wollen wir ja.“

Dabei spielt es für Andreas Bergmann keine Rolle, dass man mit einem Sieg den Rückstand auf den direkten Kontrahenten und damit gleichzeitig auf den Relegationsrang bis auf vier Punkte verkürzen kann: „Wir konzentrieren uns jetzt erst einmal nur auf dieses eine Spiel. Das wird nicht einfach, denn die Darmstädter spielen sehr aggressiv und sind auch bei Standards sehr gefährlich.“ Verzichten muss der Hansa-Trainer vorerst auf Mustafa Kucukovic, der wegen seines Muskelfaserrisses im linken Unterschenkel nicht zur Verüfgung steht: „Nach meinen Erfahrungen glaube ich, dass er vier bis sechs Wochen ausfällt.“

Zurück