Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.02.2006 08:24 Uhr

Hand in Hand mit den Hansa-Profis

Großer Tag für die F-Jugend-Spieler des SKV Bobitz. Sie durften beim Heimspiel gegen 1860 München die Profis vom FC Hansa Rostock auf das Spielfeld begleiten. Sonntag, 13 Uhr, Bobitz: Aufgeregt läuft Tim Newrzella mit der Mannschaftsaufstellung des FC Hansa Rostock hin und her. Am liebsten möchte er mit Enrico Kern auflaufen, erzählt er seinen Mannschaftskameraden der F-Jugend des SKV Bobitz beim Treffpunkt an der Sporthalle. Heute geht nicht nur für ihn ein großer Traum in Erfüllung. In einem Radiospiel hat Co-Trainer Klaus-Jürgen Ramisch gegen Heiko Meerße aus Quakenbrück gewonnen. Seine Schützlinge dürfen nun beim Heimspiel vom FC Hansa Rostock mit den Profis Hand in Hand ins Stadion einlaufen. Die mitreisenden Eltern um Trainer Günter Holz haben alle Hände voll zu tun, die zwölf Knirpse zusammen zu halten.
13.45 Uhr Rostock: Mit einigen Erklärungen lässt der Wachmann die sieben Autos ohne Ausweis auf den großen Parkplatz neben dem Stadion parken. Schnell werden alle Jacken zugeknöpft, die Schals umgebunden und die Rucksäcke geschultert. Im Gänsemarsch geht es zur Geschäftsstelle des FC Hansa. Dort warten bereits die Jungs aus Quakenbrück, die mit den Fußballern vom TSV 1860 München auflaufen. Fünf Stunden Fahrt haben die Niedersachsen hinter sich. Wir holen die gesponserten Trikots des Radiosenders ab und verteilen die Eintrittskarten. Wenig später begrüßt uns Michael Franke von der Ostseestadiongesellschaft. Er bringt uns zum Stadion und in unsere Umkleidekabine – den Heizungsraum. „Ihr braucht euch nicht zu beeilen, wir haben noch eine halbe Stunde“, ruft Klaus-Jürgen Ramisch in das Stimmengewirr, um ein kleines Chaos zu verhindern. Eifrig werden die neuen Trikots angezogen, die Stutzen zurecht gerückt und überlegt, wer wohl neben wem stehen wird. „Ich möchte natürlich mit dem besten Spieler auflaufen“, ist sich der Kleinste, Maximilian Soost, sicher. Seine Mutter Sandra hat alle Hände voll zu tun, jeder der zwölf Fußballer bekommt die Haare frisiert.

14.45 Uhr Ostseestadion: Der Blick auf die Fankurve in Blau-Weiß ist fantastisch. Daneben sitzen die Eltern der Bobitzer. Wir winken ihnen zu. Noch ist Zeit für ein Gruppenfoto an der großen Bande in den neuen Trikots. Die Hansa-Profis wärmen sich im großen Rund auf, nur wenige Meter von uns entfernt. Chris Bojanowski konnte schon einen Blick erhaschen. Er als Kapitän vom SKV Bobitz wird mit Rene Rydlewicz auflaufen. Langsam steigt die Aufregung. In eisiger Kälte stehen die Kleinen und warten darauf, dass es losgeht. Nur wenige Meter müssen sie zum Flur gehen, wo die Fußballer von Hansa und vom TSV sie gleich begrüßen werden.

14.55 Uhr: Die Hansa-Spieler sind an ihnen vorbeigegangen, auch Trainer Frank Pagelsdorf. Gleich kommen sie. Bloß nichts falsch machen. Die Anspannung scheint bei den Knirpsen größer zu sein, als bei den Profis. Dann endlich kommt die Elf in ihren blau-weißen Trikots, und Rene Rydlewicz nimmt die Hand von Chris. „Hallo. Alles klar? Ich wünsch dir ein tolles nächstes Heimspiel mit deiner Mannschaft.“ Mit großen Augen schaut der Neunjährige sein Idol an. Dann geht's los. Im schnellen Schritt betreten sie den Rasen des Ostseestadions. Sandra Soost fotografiert und strahlt: „Ist das aufregend! Da wird man ja selbst noch zum Fußballfan!“ Ihr Sohn Max begleitet Marcel Schied. Wie sich später herausstellt, ist der wirklich der beste Spieler an diesem Tag. (Quelle: OZ, Katja Peters)

 

Zurück

  • sunmakersunmaker