Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.05.2013 09:02 Uhr

Hansa-A-Junioren siegen 3:1 in Jena – zur Endrunde fehlt nur noch ein Punkt

Die A-Junioren des F.C. Hansa haben am vorletzten Bundesliga-Spieltag einen riesigen Schritt in Richtung Halbfinale der Deutschen Meisterschaft gemacht. Mit dem 3:1-Auswärtserfolg beim FC Carl Zeiss Jena feierten die Hanseaten ihren fünften Sieg in Serie, während sich die Verfolger Werder Bremen und VfL Osnabrück 1:1 unentschieden trennten.

Wie schon drei Tage zuvor beim 2:1-Erfolg über den FC St. Pauli musste der F.C. Hansa auch in Jena zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Doch mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten konnten Robert Grube und Björn Schlottke den Spieß umdrehen. Endgültig alles klar machte dann der eingewechselte Marc-Oliver Köller fünf Minuten vor dem Abpfiff.

Damit haben die Rostocker als Tabellenzweiter nun drei Punkte Vorsprung auf den -dritten Werder Bremen und brauchen nur noch einen Punkt, um sich als Tabellenzweiter die Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen A-Junioren-Meisterschaft zu sichern. Am letzten Spieltag empfängt der F.C. Hansa den Tabellenletzten Hallescher FC, während Werder Bremen beim Spitzenreiter VfL Wolfsburg antreten muss.

Sollten sich die Hanseaten für das Meisterschafts-Halbfinale qualifizieren, müssten sie zunächst auswärts bei Süd-Meister FC Bayern München antreten, bevor sie im Rückspiel Heimrecht genießen würden. Der Sieger dieser Partie empfängt dann im Endspiel den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Schalke 04.

Da die deutsche U19-Nationalmannschaft allerdings im Zeitraum zwischen dem letzten Bundesliga-Spieltag und dem 10. Juni zwei Auswahl-Lehrgänge und vier Länderspiele absolviert, werden die Endrundenspiele um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft erst vom 13. Juni bis 23. Juni 2013 ausgetragen.
 
Tore: 1:0 Raithel (49.), 1:1 Grube (65.), 1:2 Schlottke (69.), 1:3 Köller (85.)

F.C. Hansa: Künnemann – Studzinski, Pägelow, Nauermann, Esdorf – Christiansen, Flath – Grube (87. Lüdtke), Gebissa (53. Köller), Schlottke (88. Burmeister) – Quaschner (85. Mielke)

Zurück