Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23.08.2005 09:06 Uhr

Hansa empfängt Eintracht Braunschweig

Mit Frank Pagelsdorf ist das Glück zum F.C. Hansa zurückgekehrt. Nach dem Fehlstart in die neue Zweitliga-Saison und der Trennung von Trainer Jörg Berger hat der neue, alte Hansa-Trainer unsere Mannschaft gleich bei seinem ersten Auftritt wieder in die Erfolgsspur geführt. Nach dem zugegeben etwas mühsamen 5:2-Pokalerfolg nach Verlängerung beim FC Villingen will „Pagel“ unseren Fans jetzt auch in der Meisterschaft Grund zum Jubeln geben.

Nach der 1:2-Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen Kickers Offenbach und dem 1:4 bei 1860 München sollen gegen Eintracht Braunschweig jetzt im dritten Anlauf endlich die ersten Punkte auf das Hansa-Konto wandern. Nach der Trennung von Jörg Berger handelte der Vorstand des F.C. Hansa schnell und nach dem Motto „Zurück in die Zukunft“. Der Klub verpflichtete in Frank Pagelsdorf genau den Trainer, der unsere Mannschaft 1995 schon einmal zum Aufstieg von der 2. Liga in die Bundesliga geführt hat.

Zu Pagelsdorfs erfolgreichem Aufstiegsteam gehörte damals als Spieler auch Timo Lange. Jetzt machte der neue Chefcoach den Rostocker Bundesliga-Rekordspieler (165 Einsätze), der im vorigen Jahr unsere Amateure zu Meisterschaft und Landespokalsieg geführt hat, zu seinem Assistenten.

Lange ist es auch, der als einziger Hanseat Erfahrung mit Eintracht Braunschweig hat. In der Saison 1992/93 gehörte er zu der Hansa-Mannschaft, die in der 2. Liga gegen die Braunschweiger einen Sieg und ein Unentschieden erreichte. Am 25. August 1992 gab es im Ostseestadion einen 4:0-Erfolg durch zwei Tore von Slawomir Chalaskiewicz sowie Treffer von Stefan Persigehl und Hilmar Weilandt. Im Rückspiel am 2. April 1993 gab es in Braunschweig durch ein Tor von Olaf Bodden ein 1:1.

Pagelsdorf brachte bei seiner Rückkehr nach Rostock auch gleich noch einen alten Bekannten mit. Der Brasilianer Gledson, übrigens der erste Südamerikaner in Diensten des F.C. Hansa, hatte wie Marcel Schied beim VfL Osnabrück unter Pagelsdorf gespielt und kam nun ablösefrei vom Zweitliga-Konkurrenten LR Ahlen nach Rostock. Dagegen hat sich Thomas Rasmussen wieder über die Ostsee verabschiedet. Der dänische Nationalspieler, der beim F.C. Hansa zu 58 Bundesliga-Einsätzen und 5 Toren sowie zwei Zweitligaspielen gekommen war, kehrt in seine Heimat zu Meister Bröndby IF zurück.

Während Rasmussen beim Pokalspiel in Villingen bereits fehlte, feierte Gledson in der Innenverteidigung gleich sein Debüt im Hansa-Trikot. Nach zwei Toren von Neuzugang Zsolt Löw in der 18. und 54. Minute sah im Südschwarzwald alles schon nach einem souveränen Sieg aus. Doch zwei Treffer von Daniel D’Incau (68. und 77.) bescherten unserer Mannschaft noch eine Zusatzschicht. Antonio Di Salvo (104.), Magnus Arvidsson (112.) und der eingewechselte vom Hamburger SV verpflichtete Miso Brecko (116.) machten in der Verlängerung den Einzug in die zweite Runde dann aber perfekt und stärkten damit vor dem Duell mit den Braunschweigern das Selbstvertrauen unseres Teams.

Zurück

  • sunmakersunmaker