Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.07.2008 11:50 Uhr

Hansa F-Junioren gewinnen erneut Pittiplatsch-Turnier

Die F-Junioren-Fußballer des FC Hansa Rostock haben zum dritten Mal in Folge das internationale Pittiplatsch-Turnier des SV Hafen Rostock gewonnen. Bei der 16. Auflage dieses Traditionsturnier bezwang die Truppe von Trainer Frank Dowe im Endspiel den BFC Dynamo Berlin nach dem es nach der regulären Spielzeit noch 0:0 stand mit 2:1 nach Neunmeterschießen. „Wir haben schwach begonnen, uns aber stetig gesteigert und teilweise sehr guten Fußball gezeigt. Obwohl wir am Ende, ein Neunmeterschießen ist schließlich immer Glückssache, auch mit Fortuna im Bunde standen“, meinte der zufriedene FCH-Coach. Dabei sah es zu Beginn gar nicht so gut aus für den Bundesliga-Nachwuchs, der mit dem dritten Titel in Folge den Pittiplatsch-Pokal nun für immer in seine Vitrine stellen darf.

Zum Auftakt gab es eine verdiente 0:2-Pleite gegen den späteren Neunten Lok Leipzig. Und auch im zweiten Vorrundenspiel gegen den Greifswalder SV 04 tat sich der spätere Sieger schwer, gewann knapp 1:0, wobei der Treffer erst kurz vor Schluss fiel. Doch mit dem 3:0 im letzten Vorrundenspiel gegen den Rostocker FC, kam der Turnierfavorit auf Kurs. Beeindruckend die 3:0-Vorstellung im Viertelfinale gegen Neubrandenburg.

Zweifellos für die Überraschung der Veranstaltung sorgten die F-Junioren des SV 47 Rövershagen. Am Ende wurde der SVR Vierter, verlor das kleine Finale gegen den Mitfavoriten und Bronzemedaillengewinner der Landesmeisterschaften vom vergangenen Wochenende, dem FC Förderkader René Schneider knapp mit 0:1. Die Rand-Rostocker sorgten im Achtelfinale gegen den VfB Lübeck auch für das längste Strafstoßschießen des Turniers, bezwangen den VfB erst nach dem zwölften Neunmeter mit 6:5.

Für die vier Gastgeber-Teams endete die Veranstaltung mit unterschiedlichem Erfolg. Der SV Hafen Rostock I belegte als bestes Heimteam einen guten siebten Platz. „Ich denke mit der Platzierung können wir zufrieden sein. Wir haben im Achtelfinale schließlich den Vorjahreszweiten Hertha Zehlendorf ausgeschaltet“, zog Hafen-FI-Coach Mathias Wagner eine positive Bilanz unter einem Turnier, das alles andere als verheißungsvoll (0:1-Niederlage zum Auftakt gegen Habenhausen) begann. Für die restlichen drei Teams langte es nicht für einen Platz unter den besten 20 Teams. Hafen II und IV mussten sich am Ende sogar mit den beiden letzten Rängen zufrieden geben.

Doch so sehr die Platzierungen der Hafen-Mannschaften Enttäuschung unter den Organisatoren und Eltern hervorriefen, so schnell war diese angesichts der vielen Lobe, die die Veranstalter von den Gästeteams bekamen, auch wieder verflogen. „Das war einfach gigantisch. Mehr kann man da eigentlich nicht sagen. Wir haben Lob von allen Seiten bekommen“, sprach Ronny Bull, Spartenleiter Fußball beim SVH von einem äußerst gelungenen 16. Pittiplatschturnier.

Zurück

  • sunmakersunmaker