Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

16.01.2006 14:58 Uhr

Hansa geht selbstbewusst in das Bayern-Spiel

Ohne Niederlage in der Rückrundenvorbereitung und mit viel Selbstbewusstsein geht der F.C. Hansa Rostock in das Jubiläumsspiel gegen den amtierenden deutschen Meister, FC Bayern München, am kommenden Mittwoch. Die Münchner haben zugesagt, mit allen Stars ins Ostseestadion zu kommen. Für die gastgebenden Hanseaten hat die Partie einen wichtigen sportlichen Wert: Sie ist der letzte Test vor dem Rückrundenstart vier Tage später bei Kickers Offenbach. Im vorletzten Testsspiel hinterließen insbesondere die Neuzugänge Kern, Rathgeb und Cetkovic beim 4:0 gegen Silkeborg einen guten Eindruck. Der Serbe Dordije Cetkovic zeichnete sich beim ersten und dritten Tor mit Flanken als Vorbereiter aus. Sein erstes Erfolgserlebnis im Hansa-Trikot konnte Stürmer Enrico Kern beim 3:0 feiern. „Unser Ziel war es, in der Offensive mehr Alternativen zu haben. Mit den drei Neuverpflichtungen ist uns das gelungen“, ist Frank Pagelsdorf von dem Trio überzeugt.

Einziger Verletzungs-Ausfall ist zurzeit Antonio Di Salvo (Reha nach Meniskus-OP). Mit seinem Comeback wird erst in zwei, drei Wochen gerechnet. Wegen eines entzündeten Zehs musste Kevin Hansen am Samstag kurzfristig passen. Angeschlagen sind Clemens Lange (Oberschenkel-Zerrung) und Anton Müller (Magen-Darm-Infekt).

Die Partie am Mittwoch gegen den FC Bayern München wird wirklich zeigen, wo der FC Hansa steht. Die Vorfreude bei den Hansafans ist groß und die Hoffnung auf den Aufstieg noch nicht verflogen. Frank Pagelsdorf: „Es ist nach oben wie nach unten noch alles sehr eng zusammen. Wie gesagt, wir haben eine minimale Möglichkeit und werden alles dafür tun, um oben noch ranzukommen. Die Anstrengungen, die der Verein – auch mit den Neuverpflichtungen – unternommen hat, gehen in diese Richtung. Der FC Hansa macht das ja nicht, um zu sagen: Okay, wir gucken nur auf die nächste Saison. Wir wollen unsere kleine Chance bestmöglich nutzen.“


Zurück

  • sunmakersunmaker