Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

20.02.2008 08:37 Uhr

Hansa hat das Zeug zum Klassenerhalt

Marko Rehmer (35) - Er war ein Ziehsohn von Frank Pagelsdorf, als der gebürtige Berliner einst für den 1. FC Union und den F.C. Hansa Rostock spielte. Im Hansa-Trikot kickte er zweieinhalb Jahre, ehe er zu Hertha BSC wechselte und seine Karriere im vorigen Jahr bei Eintracht Frankfurt beendete. Was Wunder, wenn der 35malige deutsche Nationalspieler und Vize-Weltmeister von 2002 nun am Sonnabend zum Spiel Hansa – Eintracht (1:0) aus seinem Wohnort Berlin mit Frau Daniela und Sohn Yannik zu einem zweitägigen Besuch an die Küste reiste und alte Weggefährten begrüßte. Nach dem Spiel sprachen wir mit dem Ex-Hanseaten über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

Hallo Marko, wie geht es?

Marko Rehmer: Danke, sehr gut. Ich habe nach meinem Karriere-Ende im Sommer im Herbst meinen B-Schein als Übungsleiter zusammen mit Michael Hartmann gemacht, bin gerade zusammen mit Holger Stanislawski, Tomislav Maric, Marc Kienle, Lars Hermel und Daniel Stendel bei DFB-Ausbilder Bernd Stöber mit meinem A-Schein fertig geworden und sondiere meine private Zukunft. Ich trainiere noch einige Tage bei Herthas Amateuren ab und plane auch, meinen Trainerschein in Köln zu machen. Das würde zehn Monate dauern.

 

Wie soll die Zukunft aussehen?

Marko Rehmer: Also ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, Jugendmannschaft in einem Bundesliga-Verein zu trainieren.

 

Wie sehen Ihre Kontakte heute nach Rostock aus?

Marko Rehmer: Neben Martin Pieckenhagen, der ja hier in Rostock  zu Hause ist, habe ich noch Kontakt zu Stefan Beinlich, mit dem ich mein erstes Länderspiel gegen Malta machte und Christian Rahn, mit dem ich auch in der Nationalmannschaft zusammen gespielt habe. Aber natürlich gibt es auch noch Kontakte zu Frank Pagelsdorf, Herbert Maronn und dem Funktionsteam, das sich ja kaum geändert hat.

 

Wie beurteilen Sie die Zeit bei Hansa?

Marko Rehmer: Es war eine schöne und intensive Zeit. Es ging ja fast immer gegen den Abstieg.

 

Sie haben mit der Familie das Spiel verfolgt, wie beurteilen Sie die heutige Hansa-Mannschaft?

Marko Rehmer: Frank Pagelsdorf hat eine junge, hungrige, talentierte Mannschaft, die am Sonnabend gut gekämpft hat. Friedhelm Funkels Mannschaft habe ich in dieser Rückrunde schon das dritte Mal gesehen. Er hat große Talente im Team.

 

Wie sahen sie das Spiel?

Marko Rehmer: In der ersten Halbzeit haben sich beide Mannschaften neutralisiert. Zweite Halbzeit kämpfte Hansa um seine Chance und Christian Rahn machte mit dem Tor den Unterschied.

 

Welche Perspektive räumen Sie Hansa in der Rückrunde ein?

Marko Rehmer: Die Mannschaft hat jetzt fünf Punkte Vorsprung zu einem Abstiegsplatz. Ich traue der Mannschaft den Klassenerhalt zu- so wie wir das auch immer geschafft haben.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 


 

Zurück

  • sunmakersunmaker