Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

01.10.2009 12:28 Uhr

Hansa II gegen Babelsberg 03 gefordert

Neues Spiel, endlich wieder neues Glück? Nachdem die Regionalliga-Mannschaft des F.C. Hansa zuletzt in den Keller-Duellen mit dem VFC Plauen (0:3) und SV Wilhelmshaven (0:2) ohne Torerfolg geblieben und damit auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen ist, hat sie am  Sonntag nun die nächste Gelegenheit, die Negativserie von sieben sieglosen Spielen endlich zu stoppen. Leicht wird die Aufgabe allerdings nicht, denn mit dem SV Babelsberg 03 gastiert um 14.00 Uhr die Mannschaft der Stunde in der Rostocker DKB-Arena.

Die Potsdamer haben sich mit zuletzt vier Siegen in Serie bis auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. Im Auswärtsspiel vor zwei Wochen beim Hamburger SV II triumphierten sie sogar mit 6:1, bevor es am vergangenen Sonnabend etwas spannender wurde. Der entscheidende Treffer zum 3:2-Erfolg über Türkiyemspor fiel erst durch ein Freistoßtor in der fünften Minute der Nachspielzeit. Dabei gehörten mit Björn Laars und Anton Müller übrigens nur zwei der fünf Ex-Hanseaten zum Kader, während Guido Kocer, Clemens Lange und Felix Dojahn nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen. Es bleibt also abzuwarten, wie viele Babelsberger Akteure am Sonntag an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren.

Wen Hansa-Trainer Axel Rietentiet aufbieten kann, ist ebenfalls noch ungewiss: „Einige Spieler sind zwar ins Training zurückgekehrt, dafür haben sich aktuell Patrick Kühn und Sebastian Albert krank gemeldet. Und von oben ist wegen des zeitgleichen Spiels in Ahlen auch kaum Unterstützung zu erwarten. Hoffentlich reicht es wenigstens für einen Stürmer“, hofft der Chefcoach, der vor allem die Probleme in der Offensive beklagt und zudem auf einen zahlenmäßig größeren Kader als zuletzt in Wilhelmshaven hofft: „Es wäre schön, wenn ich endlich mal wieder 16 Feldspieler zur Verfügung hätte.“

Vielleicht liegt den Hanseaten auch die Außenseiterrolle am Sonntag besser und es besteht tatsächlich eine Chance zur Trendwende. „Man hofft immer, dass jede Serie einmal endet. Die Babelsberger werden sicherlich nicht immer gewinnen und wir sind irgendwann wieder dran. Ich hoffe auf einen Sieg am Sonntag, denn wir brauchen nicht nur dringend Punkte, sondern auch ein Erfolgserlebnis“, fordert der Hansa-Trainer von seinen Spielern: „Aus dieser schwierigen Situation können wir uns nur selbst herauskämpfen.“

Zurück

  • sunmakersunmaker