Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14.11.2009 19:33 Uhr

Hansa-Reserve erneut mit Heimniederlage

Die zweite Mannschaft des F.C. Hansa hat es verpasst, die Abstiegsränge der Regionalliga Nord zu verlassen. Das vorgezogene Rückrundenspiel gegen Tennis Borussia Berlin wurde am Sonnabend mit 0:1 verloren, weil die Gäste ihre einzige echte Torchance resolut zu nutzen verstanden.

Allerdings hielten sich auch die Einschussmöglichkeiten der Hanseaten in Grenzen. Die gefährlichste Aktion im gesamten Spiel gab es schon nach vier Minuten, als Tom Buschke aus 25 Metern abzog und Torhüter Stillenmunkes den Ball mit einer Glanzparade aus dem Eck holte. Schön herausgespielt war auch noch die Chance nach 14 Minuten, als Rene Lange Max Kremer in Szene setzte, dessen Flachschuss aber nicht platziert genug war, so dass der TeBe-Keeper erneut parieren konnte. Als Malick Bolivard in der 36. Spielminute schließlich zur Grundlinie durchgebrochen war und auf Felix Kroos zurück passen wollte, sorgte ein Missverständnis der beiden dafür, dass es torlos in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Hanseaten dann zunächst überhaupt nicht mehr, dem Berliner Tor gefährlich nahe zu kommen. Die Borussen dagegen konnten ihren ersten gelungen Angriff zum Führungstreffer nutzen. Eine Ahmetcik-Flanke köpfte Beil völlig unbedrängt zunächst an den rechten Pfosten, bevor er den Abpraller seelenruhig über die Torlinie schieben konnte. Nach dem Rückstand waren die Hanseaten dann zwar wieder das engagiertere Team, doch zwingende Aktionen blieben weiterhin aus. In der Nachspielzeit versuchte es sogar noch der aufgerückte Torhüter Andreas Kerner, doch sein Schussversuch nach Alberts Freistoß blieb in der TeBe-Abwehr hängen. Und so warten die jungen Hanseaten nun schon seit mehr als acht Stunden auf einen Torerfolg im eigenen Stadion.

Torfolge: 0:1 Beil (65.)

F.C. Hansa II: Kerner - Pett, Pittwehn, Ehlers (76. Haufe), Carnell - R.Lange, Buschke - Kremer (74. Albert), Zittlau - Kroos, Bolivard (80. Becker)

Zurück