Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28.03.2008 08:26 Uhr

Hansa Rostock hilft ehemaligen Kindersoldaten

Bundesligaverein unterstützt Aktion Volltreffer beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg am 28. März 2008.

„Auf Tore schießen statt auf Menschen“ lautet das Motto einer außerge-wöhnlichen Benefizaktion beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg am 28. März 2008. Mit Spendenaufrufen und dem Verkauf von Benefizarti-keln beim Bundesligaspiel werden Hilfsprojekte für mehrere Tausend ehemalige Kindersoldaten gefördert.
Im Rahmen der ökumenischen Aktion Volltreffer haben sich das Interna-tionale Katholische Missionswerk missio und Mission EineWelt zusam-mengeschlossen, um auf den Missbrauch von Kindern als Soldaten auf-merksam zu machen. Dieses Anliegen wird unter anderem von der Fuß-balllegende Pele, dem Verein Hansa Rostock und mittlerweile 15 weiteren Bundesligavereinen unterstützt.

In der Halbzeit wird auf eine SMS-Charity Aktion hingewiesen, die von Weltfußballer Pele mit einem Spot beworben wird. Mit einer SMS mit dem Kennwort VOLLTREFFER an die Nummer 81190 (€ 2,99/SMS zzgl. SMS-Kosten) können Fans beider Mannschaften während des Spieles die Aktion Volltreffer unterstützen.
„Die Fans von Hansa Rostock schätzen den fairen Kampf – aber nur auf dem Spielfeld. Wer Kinder zwangsrekrutiert und zu Soldaten ausbildet, verstößt gegen alle Regeln der Fairness. Daher sagen wir NEIN zu Kin-dern in Kriegen! Bitte machen Sie ebenfalls mit!“, begründet Dirk Gra-bow das Engagement von Hansa Rostock für die Aktion Volltreffer. Auch die Spieler machen sich für ehemalige Kindersoldaten stark: „Kindersol-daten werden ihrer Familie und ihrer Kindheit beraubt. Helfen Sie mit, dass diese Jungen und Mädchen wenigstens in der Zukunft eine Chan-ce haben. Senden Sie eine SMS mit dem Kennwort VOLLTREFFER an 81190“, ermutigt Enrico Kern die Zuschauer.
 
missio dankt Hansa Rostock für die Möglichkeit, auf das Schicksal von 250.000 Kindersoldaten hinzuweisen. „Diese Kinder haben einen großen Traum: Sie wollen auf Tore schießen statt auf Menschen. Dabei wollen wir ihnen gemeinsam mit Fußballern und Fans helfen“, so die missio-Präsidenten Pater Eric Englert (osa) und Pater Hermann Schalück (ofm).
Weitere Informationen finden Sie unter www.volltreffer.de und www.missio.de

Das Internationale Katholische Missionswerk missio mit Sitz in Aa-chen und München unterstützt rund 2.700 Projekte der katholischen Kirche in über 100 Ländern in Afrika, Asien und Ozeanien. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ortskirchen sowie in der sozialen und pastoralen Projektarbeit. Zudem finanziert das Werk den Aufbau von kirchlichen Infrastrukturen, damit Menschen sich treffen und ihren Glauben miteinander teilen können. missio zählt zu den zehn größten Hilfswerken in Deutschland und wird bundesweit von rund 300.000 Mitgliedern unterstützt. Zum Grundauftrag des Werkes gehören qualifizierte Bildungs- und Informationsangebote zu weltkirchlichen Fragen in Deutschland.

Zurück

  • sunmakersunmaker