Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

04.05.2011 11:41 Uhr

Hansa Rostock II mit Siegtreffer in letzter Sekunde

Die zweite Mannschaft des F.C. Hansa Rostock kam am gestrigen Abend im Nachholspiel gegen die Reinickendorfer Füchse zu einem knappen 2:1 (1:1)-Erfolg und ist damit nur noch einen Punkt hinter der Tabellenspitze. Der umjubelte Sieg-Treffer gelang Max Kremer in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Erneut bewiesen die Rietentiet-Schützlinge große Moral und unermüdlichen Kampfgeist bis zum Schluss. 
 
Von Beginn an wurde deutlich, in welche Richtung es an diesem Abend gehen sollte. Die Gastgeber begannen druckvoll und hatten gleich in den ersten Spielminuten gute Chancen. Marcel Kunstmann (2.), Mathias Wenger (3.) und Patrick Kühn nach schöner Vorlage von Kunstmann (5.) scheiterten noch am Berliner Keeper. Nach einer Ecke von Max Kremer war es dann nach einer knappen Viertelstunde soweit – Kapitän Hannes Grundmann köpfte und die Kugel ging vom Innenpfosten ins Tor (16.). Danach verflachte die Partie etwas, die Rostocker blieben jedoch weiterhin das Team mit dem deutlichen Plus an Spielanteilen. Nach einem Freistoß von Max Kremer verpasste Marcel Kunstmann nur knapp (25.). Patrick Kühn (29., 31. und 35.) fehlte zudem noch das nötige Quäntchen Glück. Nach schöner Vorarbeit von Wenger scheiterte dann Kunstmann am guten Berliner Keeper Lohmann (44.). In der Schlussminute der ersten Hälfte kamen die Gäste mit ihrer ersten echten Chance im Anschluss an eine Ecke per Kopfball durch Akguel zum sehr schmeichelhaften Ausgleich (45.).
 
Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Maik Sadler dann gegen Haubitz Kopf und Kragen riskieren (46.). Die Partie war nun etwas offener, da die Berliner ihre Chance auf mehr als nur einen Punkt witterten. Den Mannen von Axel Rietentiet fiel in dieser Phase in der Offensive wenig ein. Die nächste Chance hatte erste wieder Max Kremer nach schönem Pass von Rico Gladrow, doch Kremer zögerte zu lange mit dem Abschluss (69.). Das Spiel stand in dieser Phase auf des Messers Schneide. Auch die Gastgeber erhöhten nun noch einmal das Tempo. Die besseren Chancen hatten jedoch die Gäste. So musste Maik Sadler erneut in höchster Not retten (78.). Die beste Chance für Hansa II hatte dann der eingewechselte Moris Fikic, der nach feinem Alleingang den Abschluss aus Nahdistanz vergaß (83.). Nach Vorarbeit von Tsiatouchas verzog Kremer knapp (87.). Einen Schuss von Fikic konnte der Berliner Keeper gerade noch so zur Ecke lenken (88.). In den Schlussminuten häuften sich die guten Einschussmöglichkeiten und dann war es nach einem Schuss von Gladrow soweit. Der Keeper konnte nur nach vorne abwehren und Kremer war zur Stelle (90.+2).
 
Trainer Axel Rietentiet: „Was soll man sagen, schon wieder so ein spätes Tor und diesmal am Ende drei Punkte. In der ersten Halbzeit haben wir einige gute Chancen ausgelassen. In der zweiten Hälfte haben die Berliner dann besser gespielt und hätten am Ende dann sicherlich auch einen Punkt verdient gehabt. Nun ist es halt so gekommen und wir sind damit vorne noch immer bestens dabei.“
 
FCH: Sadler – Schumski, Grundmann, Wenger, Starke – Wullwage (62./Fikic), Kremer, H. Cekirdek (67./Gladrow), Tsiatouchas – Kühn (74./Koop), Kunstmann
 
Gelbe Karten: Schumski (Hansa)
 
Zuschauer: 110
 
Torfolge: 1:0 Hannes Grundmann (16./Kopfball nach Ecke von Kremer), 1:1 Akguel (45./Kopfball nach Flanke), 2:1 Max Kremer (90.+2/nach einem Schuss von Gladrow kann der Berliner Keeper Lohmann nur abklatschen und Max Kremer staubt zum 2:1 Siegtreffer ab)
 
Schiedsrichter: Peter Plaue (Stendal)

Zurück