Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14.08.2010 17:43 Uhr

Hansa scheitert nach schnellem Rückstand im DFB-Pokal

Der F.C. Hansa hat den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals klar verpasst. Gegen Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim sind nach vier Gegentoren innerhalb von nur 14 Minuten bereits nach gut einer halben Stunde alle Messen gesungen. Weitere Tore sehen die 12600 Zuschauer nicht mehr, so dass am Ende eine klare 0:4 Heimniederlage zu Buche steht.

Im Vergleich zum Drittliga-Heimspiel sechs Tage zuvor gegen TuS Koblenz gibt es zwei Veränderungen in der Startelf. Stephan Gusche kehrt nach abgesessener Rot-Sperre in die Abwehrkette zurück, während Robert Müller ins defensive sowie Kevin Pannewitz ins offensive Mittelfeld aufrücken. Da die Hanseaten zudem nur mit einer Sturmspitze agieren und Rene Lange die linke Seite im Mittelfeld bekleidet, nehmen Sergej Evljuskin und Radovan Vujanovic diesmal auf der Ersatzbank Platz.

Die erste Hansa-Chance gibt es nach dem ersten Eckball von Mohammed Lartey, der nach missglückter Abwehraktion zu Stephan Gusche springt, der den Ball jedoch nicht ganz erwischt (12.). Besser machen es die Gäste, die mit dem nächsten Gegenangriff in Führung gehen, als Ba aus halblinker Position ins rechte untere Eck trifft. Und als Ibisevic nur vier Minuten später einen kapitalen Fehlpass von Robert Müller zum 0:2 nutzt, sitzt der Schock doppelt tief.

Nach einem weiteren Müller-Fehler, der diesmal noch ungestraft bleibt, beordert Trainer Peter Vollmann wieder Kevin Pannewitz auf die Sechser-Position, doch auch weiterhin will keine Sicherheit in die Hansa-Reihen einziehen. Nach einem Fehlpass von Rene Lange starten die Hoffenheimer einen schnellen Konter, den Mlapa per Flachschuss zum 0:3 abschließt. Und als Ibisevic wieder nur vier Minuten später seinen zweiten Treffer im Spiel erzielt, steht es sogar 0:4.

Zwar sind auch bei den Hanseaten Angriffbemühungen zu erkennen, doch der Ertrag ist nur bescheiden. Lediglich zweimal überhaupt will in der ersten Halbzeit Gefahr vor dem Hoffenheimer Gehäuse aufkommen. Ein Nachschuss von Sebastian Pelzer, der auf dem nassen Rasen noch einmal aufsetzt, geht knapp am rechten Pfosten vorbei (23.). Und als Marcel Schied von rechts vor das Tor passt, behindern sich Robert Müller und Tobias Jänicke gegenseitig (44.).

Zur zweiten Halbzeit kommt mit Radovan Vujanovic ein zweiter Stürmer ins Spiel und führt sich mit einem langen Pass in den Lauf von Marcel Schied gut ein, doch die Hoffenheiemr können klären (47.). Die größte Chance zum Ehrentreffer der Hanseaten vergibt dann in der 64. Minute Mohammed Lartey, der nach einer flache Vujanovic-Hereingabe von rechts völlig frei zu Schuss kommt, den entgegen kommenden Torhüter Tom Starke jedoch nur anschießt.

Zehn Minuten vor dem Ende prüft Mohammed Lartey den Hoffenheimer Keeper noch einmal mit einem direkten Freistoß aus knapp 25 Metern und der eingewechselte Enrico Neitzel kann auch den möglichen Nachschuss nicht verwerten. Die letzte Hoffenheimer Torchance vergibt dann noch einmal Ibisevic, der aus Nahdistanz an Hansa-Torhüter Jörg Hahnel scheitert (89.)

Torfolge: 0:1 Ba (14.), 0:2 Ibisevic (18.), 0:3 Mlapa (28.), 0:4 Ibisevic (32.)

F.C. Hansa: Hahnel – Schyrba, Wiemann, Gusche, Pelzer – R.Müller – Jänicke, Pannewitz, Lartey, R.Lange (46. Vujanovic) – Schied (77. Neitzel)

Zurück