Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.09.2007 17:38 Uhr

Hansa schlägt auch den Deutschen Meister

Der F.C. Hansa hat es tatsächlich geschafft! Mit einem 2:1 Erfolg über den VfB Stuttgart gelingt der dritte Bundesliga-Sieg innerhalb von sieben Tagen. So wurde die englische Woche mit der maximalen Ausbeute gekrönt und erstmals in dieser Saison konnten die Abstiegsränge verlassen werden.

Die Hanseaten, die zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startelf in das Spiel gehen, sehen sich in den Anfangsminuten in die Defensive gedrängt und gestatten dem Deutschen Meister auch die erste Torchance des Spiels. In der vierten Minute passt Pardo auf Cacau, dessen 20-Meter-Schuss allerdings rechts am Tor vorbei geht. Und auch per 30-Meter-Freistoß von Magnin hätten die Gäste in Führung gehen können, aber Torhüter Stefan Wächter pariert den scharf getretenen Ball (13.), der gleichzeitig als Weckruf für den F.C. Hansa dient.

Mit dem Gegenangriff übernehmen die Hanseaten die Initiative und Enrico Kern zieht nahe der linken Strafraumecke plötzlich ab. Doch sein herrlicher Schlenzer senkt sich erst kurz hinter dem rechten oberen Eck (14.). Und dann passiert eine jener Geschichten, die eigentlich nur das Leben schreibt: Der Ex-Stuttgarter Tobias Rathgeb wird 22 Meter vor dem Tor gefoult, legt sich den Ball selbst zurecht und erzielt mit einem genauen Schuss ins linke Dreiangel ausgerechnet gegen seinen Ex-Club sein erstes Bundesliga-Tor!

Kaum ist der Torjubel der Hansa-Fans verebbt, brandet er auch schon wieder auf. Den schönsten Spielzug der ersten Halbzeit krönt der F.C. Hansa mit dem zweiten Treffer innerhalb von nur zwei Minuten: Marc Stein flankt von der linken Seite in den Strafraum, wo Enrico Kern den Ball aus spitzem Winkel vor das Tor zieht. Zwar erreicht ihn Sebastian Hähnge erst hinter dem langen Pfosten, passt aber von der Grundlinie klug zurück und findet Orestes, der zum 2:0 einschießt.

Kurz darauf hat auch der VfB durch einen Meira-Kopfball, der links am Tor vorbei geht (20.), eine Torchance, doch danach spielt sich das Geschehen zumeist wieder vor dem Stuttgarter Gehäuse ab. Ein weiterer Rathgeb-Freistoß fast von der rechten Seitenlinie verfehlt das Tor ebenso nur knapp (23.) wie ein Orestes-Kopfball nach Rathgeb-Ecke (37.). Und erst unmittelbar vor der Pause muss Stefan Wächter noch einmal eingreifen, als er einen Cacau-Schuss mit einer Hand zur Ecke lenkt (45.). So bleibt es zum Seitenwechsel beim hoch verdienten 2:0 für den F.C. Hansa.

Die ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn verlaufen vergleichsweise ruhig, doch dann legen die Hanseaten wieder los: Nach tollem Solo über die rechte Seite scheitert Dexter Langen erst im Abschluss an Torhüter Schäfer (56.), ein 20-Meter-Flachschuss von Enrico Kern streicht nur knapp am rechten Pfosten vorbei (58.) und ein Schuss von Marc Stein geht nur an das linke Außennetz (59.).

Mit seinen wenigen Gegenangriffen ist allerdings auch der VfB torgefährlich: Einen Meira-Kopfball aus Nahdistanz kann Wächter nur unter Einsatz seines ganzen Könnens parieren (61.) und ein Gomez-Kopfball nach Hilbert-Solo geht am rechten Pfosten vorbei (67.). Die nächste Chance auf der Gegenseite bereiten die beiden eingewechselten Hanseaten vor. Über Benjamin Lense und Regis Dorn landet der Ball bei Enrico Kern, der einen Seitfallzieher versucht, damit aber scheitert (68.). So bleibt die Vorentscheidung aus und fünf Minuten später beginnt doch noch das Zittern, denn der VfB Stuttgart verkürzt auf 2:1. Als Wächter sein Gehäuse verlassen hat, umkurvt Nationalstürmer Gomez den Hansa-Keeper und schiebt aus spitzem Winkel ein.

In der Schlussviertelstunde erspielen sich nun die Stuttgarter, die nach dem Anschlusstreffer Morgenluft wittern, ein optisches Übergewicht. Ihre größte Ausgleichschance haben sie nach 82 Minuten, doch diesmal scheitert Gomez. Die 19.000 Zuschauer in der DKB-Arena unterstützen ihre Hanseaten in den letzten Minuten mit stehenden Ovationen und haben den Torschrei schon auf den Lippen, als Diego Dorn schickt, doch der Franzose trifft nur das Außennetz (89.). Und so müssen auch noch etwas mehr als zwei Nachspielminuten überstanden werden, bis der erlösende Schlusspfiff ertönt.

 

Torfolge: 1:0 Rathgeb (16.), 2:0 Orestes (18.), 2:1 Gomez (73.)

 

F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow, Rathgeb – Kern, Rahn (77. Diego) – Agali (57. Lense), Hähnge (64.Dorn)

Zurück

  • sunmakersunmaker