Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15.07.2012 17:59 Uhr

Hansa trotzt dem VfB Stuttgart ein 1:1 ab (Galerie+Video)

Generalprobe gelungen / Kevin Müller geht als Nummer  1 in die Saison

Ein Hauch von Bundesliga wehte am Sonntagnachmittag in der  DKB-Arena. Der Bundesligist VfB Stuttgart kam direkt aus Schwaben an die Ostsee nach Rostock eingeflogen, reiste mit einer Delegation von 40 Personen an, um in einem Freundschaftsspiel den Drittligisten F.C. Hansa Rostock  auf „hoher See“ finanziell in ruhigere Fahrwasser zu bringen. Stuttgart brachte dafür 22 Spieler mit - lediglich Audel, Didavi und Gentner fehlten.

Dabei verzichtete Manager Fredi Bobic für die Hanseaten auf eine Antrittsprämie, so dass der Reingewinn aus diesem Spiel direkt in die Kasse des F.C. Hansa floss.
Während die Hanseaten bereits in der 6. Trainingswoche stecken, sind die Stuttgarter erst am 2. Juli ins Training eingestiegen, haben nach dem Spiel in Rostock fünf Tage frei und gehen dann nach Donau-Eschingen ins Trainingslager, um am 18. August im DFB-Pokal in Falkensee die Saison zu beginnen.

Für Hansa war dies unterdessen schon die Generalprobe für das Auftaktspiel in Liga 3, das Hansa am Sonnabend, dem 21. Juli um 14 Uhr gegen die Stuttgarter Kickers bestreitet.
Dementsprechend konzentriert ging Trainer Wolfgang Wolf an dieses Spiel. „Jeder meiner Jungs hat heute in einem Test gegen einen Bundesligisten die Chance,  sich zu beweisen. Mit der Startformation für nächsten Sonnabend hat dieses Spiel aber noch nichts zu tun.“
Kunststück, denn mit Stephan Gusche (linkes Knie), Johan Plat (akuter Schiefhals) sowie Tom Weilandt (akute Augenentzündung und Kapselriss) verzichtete der Trainer freiwillig auf drei angeschlagene Spieler.

Die Rostocker nutzten dann ihre Chance. So stellten Albrecht (10.) und Lartey (15.) zuerst VfB-Keeper Ulreich auf die Probe.
In der 16. Minute führte eine Ecke sogar zum 1:0. Mo Lartey flankte zu Holst, der schoss aufs Tor und Wolf vollendete.
In der 25., 26. und 32. Minute testen dann Albrecht und Lartey nochmals den Stuttgarter Torwart – ohne Erfolg.
In der 28. Minute nahm Wolfgang Wolf Denis Berger vorsichtshalber aus dem Spiel, der über Leistenprobleme klagt. Für ihn kam Manfred Starke ins Spiel.
Bei der 1:0-Führung für den F.C. Hansa blieb es bis zur Halbzeit. Johan Plat staunte auf der Tribüne nicht schlecht: „Ein tolles Spiel von uns!“

Dann begann die große Wechselei. Während Hansa nur drei Spieler austauschte, kam  der VfB zur zweiten Halbzeit mit einer komplett neuen Mannschaft.
In der 2. Halbzeit machte dann der „neue VfB“ mehr Druck, so dass sich Kevin Müller mehrmals auszeichnen konnte. Zwar musste er in der 54. Minute einen Elfmeter von Vedad Ibisevic  (Handspiel von Holst) passieren lassen, hielt dann aber gegen Kuzmanovic sensationell den Kasten sauber.
In der 73. Minute hatte Smetana sogar die Chance auf das 2:1, aber Ziegler war zur Stelle.
Und kurz vor dem Abpfiff übersah Schiedsrichter Rohde noch ein Handspiel von Serdar Tasci im Strafraum.

Am Ende gab es für die Rostocker sogar mehrmals Beifall auf offener Szene, denn der Drittligist hielt im Spiel gegen den Bundesligisten gut mit, wenngleich die sportlichen Grundvoraussetzungen sehr unterschiedlich für dieses Match waren.
Die neue Trainingswoche wird Wolfgang Wolf nun zeigen, wer für Hansa am Sonnabend gegen die Stuttgarter Kickers ran darf.

Unserem Gast aus Schwaben gilt unterdessen ein großer Dank, in Rostock ohne Gage angetreten zu sein.


F.C. Hansa: Müller; Geenen (80. Zolinski), Wolf (73. Pfingstner), Holst, Pelzer (46. Blum); Leemans (60. Marcos); Jordanov (45. Humbert), Mendy (77. Quaschner), Lartey, Berger (28. Starke); Albrecht (46. Smetana)

VfB Stuttgart 1. Halbzeit: Ulreich; Hoogland, Maza, Niedermayer, Boka; Kvist, Holzhauser;  Hajnal; Harnik, Cacau, Torun
VfB Stuttgart 2. Halbzeit: Ziegler; Sakai, Tasci, Rüdiger, Molinaro; Kuzmanovic, Bah; Okazaki, Stöger, Traore; Ibisevic

Torfolge: 1:0 Wolf (16.), 1:1 Ibisevic (54./11m)
Zuschauer: 7.500
Schiedsrichter: Rohde (Rostock)

Fotoquelle: Mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Heger

Zurück