Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.12.2007 08:20 Uhr

Hansa überwintert auf einem Nicht-Abstiegsplatz

Die Hinrunde der Fußball-Saison 2007/2008 ist zu Ende. Nach 17 Spielen überwintert der Bundesliga-Aufsteiger F.C. Hansa Rostock auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Am Montag nach dem 2:0 über den VfL Bochum ging die Mannschaft in den Urlaub. Am 2. Januar beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde, einen Tag später reist die Elf von Frank Pagelsdorf ins Winter-Trainingslager nach Dubai. Am Freitag, den 1. Februar 2008 beginnt gegen den Herbstmeister FC Bayern München die Rückrunde. Hansa-Online hat noch einmal die spannenden 17 Spieltage Revue passieren lassen.

 

1. Spieltag:  FC Bayern München – F.C. Hansa Rostock 3:0
Hansa begann die Saison mit 14 Bundesliga-Neulingen und den meisten deutschen Spielern im Kader. Nach dem dritten Aufstieg der Hanseaten in die Beletage des deutschen Fußballs wirbelten die Münchner in der Allianz-Arena aber den Aufsteiger durcheinander.
F.C. Hansa: Wächter – Lense, Orestes, Sebastian, Pearce – Beinlich (61. Bülow) – Stein, Rahn (61. Langen) – Yelen (83. Menga) – Kern, Cetkovic.
Zuschauer:  69.000
Tore:   1:0 Toni (14.), 2:0 Klose (66.), 3:0 Klose (85.)
Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)
Verwarnungen: Bayern: - Hansa: Beinlich, Orestes, Stein

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Der FC Bayern hat heute einen sicheren Sieg gelandet, der am Ende auch in dieser Höhe verdient war. Wir hatten uns eigentlich sehr viel vorgenommen, uns ist es aber nicht gelungen, selbstbewusst genug aufzutreten. Zwar hatten wir auch einige Möglichkeiten, haben aber vor allem zuviel zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Bayern dann die Außenpositionen sogar völlig überlassen. In einem Zeugnis über unser heutigen Spiel würde sicherlich nur „anwesend" stehen.

 

2. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – 1. FC Nürnberg 1:2
Bitter, das erste Heimspiel in der DKB-Arena verloren die Hanseaten. Ein 0:2-Rückstand konnte nicht mehr gedreht werden.

F.C. Hansa: Wächter – Lense (78. Rydlewicz), Orestes, Sebastian, Pearce – Beinlich – Langen, Rahn – Yelen (59. Hähnge) – Kern, Cetkovic (46. Schied)

Zuschauer:  25.000
Tore:   0:1 Galasek (16.), 0:2 Kluge (25.), 1:2 Orestes (63.)
Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf)
Verwarnungen: Hansa: Orestes, Langen, Nürnberg: Kluge, Glauber

 

Das sagte Frank Pagelsdorf: In der Anfangsphase sahen wir noch gar nicht so schlecht aus. Da hatte ich noch das Gefühl, dass wir irgendwie ins Spiel finden. Allerdings haben wir den Gegner dann fast dazu gezwungen, die Tore zu schießen. Die Nürnberger wurden bei Ballbesitz nicht genügend unter Druck gesetzt. So fielen dann ja auch die beiden Gegentore. In die zweite Halbzeit sind wir dann mit viel Leidenschaft gegangen. Da haben wir bedeutend aggressiver gespielt und auch den Weg nach vorne gesucht. Die Leistung nach der Pause war somit ganz okay, das Ergebnis aber natürlich schlecht.

 

3. Spieltag: Eintracht Frankfurt – F.C. Hansa Rostock 1:0
Gegen den ehemaligen Hansa-Trainer Friedhelm Funkel konnte der Klub von der Küste auch im dritten Spiel in Folge keinen Punkt holen. Die Rostocker liefen dem frühen Tor durch Meier 87. Minuten erfolglos hinterher.
F.C. Hansa: Wächter – Lense, Sebastian, Orestes, Pearce (46. Diego) – Beinlich – Langen, Stein – Yelen (63. Menga) – Kern, Schied (76. Hähnge)
Zuschauer:  44.400
Tore:   1:0 Meier (3.)
Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Otterbach)
Verwarnungen: Frankfurt: - Hansa: Pearce, Kern

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Durch das frühe 0:1 haben wir uns selbst unter Druck gesetzt. Hätte es länger 0:0 gestanden, wäre es vielleicht anders gelaufen. Die erste Halbzeit war nicht gut, aber nach der Pause sind wir dann viel couragierter aufgetreten. Doch bei unseren Chancen fehlte der letzte Tick, auch das Aufbäumen wurde nicht belohnt. Eigentlich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, doch leider hat es am Ende nicht zum Punktgewinn gereicht.

 

4. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – Borussia Dortmund 0:1
Im vierten Saisonspiel sehen die 26.000 Zuschauer in der DKB-Arena eine stark veränderte Hansa-Mannschaft. Im Vergleich zum Sonntag-Spiel in Frankfurt stehen mit Dexter Langen, Tim Sebastian, Orestes Alves Junior und Ersatz-Kapitän Enrico Kern nur noch vier Feldspieler erneut in der Startelf. Aber: Das Team des ehemaligen Hanseaten Thomas Doll fügt Hansa im vierten Spiel die vierte Niederlage zu. 76. Minuten Hoffnung auf einen Punkt, dann schlägt Federico zu.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Diego – Bülow (29. Stein), Rathgeb (80. Yelen) – Shapourzadeh (80. Cetkovic), Kern, Rahn – Agali
Zuschauer:  26.000
Tore:   0:1 Federico (76.)
Schiedsrichter: Günter Perl (München)
Verwarnungen: Hansa: Shapourzadeh, Dortmund: Degen

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Wir haben heute eine komplett andere Mannschaft gesehen als in den ersten drei Saisonspielen. Sie hat von Anfang an sehr couragiert agiert, immer den Weg nach vorne gesucht und auch gefunden. Auch wenn es hin und wieder in der Abwehr mal ein Abstimmungsproblem gab, hat sie den Faden nicht verloren. Nach dieser Niederlage hängt bei dem einen oder anderen Spieler der Kopf natürlich erst einmal tief. Doch die Mannschaft hat heute gesehen, wozu sie kämpferisch und spielerisch in der Lage ist. Daran muss sie sich in den nächsten Spielen erinnern.

 

5. Spieltag: Arminia Bielefeld – F.C. Hansa Rostock 4:2
Hansa verstärkte sich vor der Begegnung mit einem alten Bekannten: Der Nigerianer Victor Agali kam an die Küste: Aber: Auch im fünften Spiel reichte es nicht zu einem Punktgewinn. Immerhin, Enrico Kern macht sein erstes Bundesliga-Tor und so gleich das erste Stürmer-Tor.

F.C. Hansa: Wächter – Lense, Sebastian, Orestes, Pearce – Bülow, Rathgeb (75. Menga) – Shapourzadeh (46. Rydlewicz), Kern, Rahn (46. Hähnge) – Agali

Zuschauer:  20.500
Tore:   1:0 Böhme (31.), 1:1 Kern (47.), 2:1 Eigler (50.), 3:1 Eigler
(55.), 4:1 Wichniarek (59.), 4:2 Bülow (63.)
Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)
Verwarnungen: Arminia: - Hansa: Agali

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Positiv war heute nur, dass wir auswärts zwei Tore geschossen haben. Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, das Spiel in die Hand zu nehmen. Nach der Pause war der Wille zu erkennen, wieder ins Spiel zu kommen. Doch wir waren nicht in der Lage, die Bielefelder Konter zu verhindern und haben mit individuellen Fehlern bei den Gegentoren tatkräftig mitgeholfen. Das Defensivverhalten war heute katastrophal.

 

6. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – MSV Duisburg 2:0
Auf diesen 22. September hatten alle Fans gewartet, Hansa stoppt die eigene Negativ-Serie, kommt zum ersten Saison-Sieg und dem ersten Dreier im eigenen Stadion. Auffällig die Doppel-Sechs (Rathgeb, Bülow). Durch Tore von Sebastian Hähnge und Enrico Kern feiern die Hanseaten einen hoch verdienten 2:0 Heimsieg.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow, Rathgeb – Kern, Rahn (90. Diego) – Agali (73. Menga), Hähnge (88. Dorn)
Zuschauer:  13.000
Tore:   1:0 Hähnge (34.), 2:0 Kern (52.)
Schiedsrichter: Michael Weiner (Giesen)
Verwarnungen: Hansa: Rahn, Duisburg: Idrissou, Schlicke, Tararache, Grlic,
Fernando

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Die Mannschaft hat sich heute als Einheit präsentiert, sehr diszipliniert gespielt und unter Beweis gestellt, dass sie unter Druck richtig guten Fußball spielen kann. Wir haben uns vorne viele Chancen erarbeitet und hatten spätestens nach 15 Minuten richtig gut ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit wurde dann sogar noch ein Zahn zugelegt, die Mannschaft hat vor allem sehr ballsicher agiert. Dennoch werden wir jetzt nicht gleich in Euphorie ausbrechen.

 

7. Spieltag: Hertha BSC – F.C. Hansa Rostock 1:3
Marko Pantelic von Hertha schockt Hansa nach zwei Minuten mit einem frühen Tor. Aber Frank Pagelsdorfs Mannschaft zeigt Charakter, dreht das Spiel, schafft durch eine couragierte Leistung den ersten Auswärtssieg der Saison und den zweiten Erfolg in Folge. Sebastian Hähnge zeigt nach seinem Treffer gegen Duisburg auch Torjäger-Qualitäten gegen die Hertha.
FC Hansa: Wächter - Langen, Sebastian, Orestes, Stein - Bülow, Rathgeb - Kern, Rahn (89. Diego) - Agali (68. Dorn), Hähnge (84. Lense)
Zuschauer:  48.670
Tore:   1:0 Pantelic (2.), 1:1 Rahn (40.), 1:2 Hähnge (54.), 1:3
Dorn (74.)
Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)
Verwarnungen: Hertha: Simunic, Lucio, Hansa: Bülow

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Das war natürlich kein einfacher Start, doch die Mannschaft hat den frühen Rückstand gut weggesteckt. Sie ist ihrer Linie treu geblieben und hat diszipliniert weiter gespielt. Das war am Ende der Schlüssel zum Erfolg. Nach der Führung in der zweiten Halbzeit ist die Mannschaft immer sicherer geworden und hat auch sehr gut nach vorne gespielt, war dabei auch läuferisch richtig stark. Mit diesem Sieg haben wir uns jetzt eine gute Grundlage für die kommenden Aufgaben geschaffen.

 

8. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – VfB Stuttgart 2:1
Der Aufsteiger besiegt den Meister um Ex-Trainer Armin Veh. Der Ex-Stuttgarter Tobias Rathgeb bringt die Hanseaten mit einem Traum-Tor auf die Siegerstraße, Hansa holte damit aus drei Spielen neun Punkte und befreit sich im Abstiegskampf aus den größten Nöten.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow, Rathgeb – Kern, Rahn (77. Diego) – Agali (57. Lense), Hähnge (64.Dorn)
Zuschauer:  19.000
Tore:   1:0 Rathgeb (16.), 2:0 Orestes (18.), 2:1 Gomez (73.)
Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf)

Verwarnungen: Hansa: Orestes, Stuttgart: Tasci, Ewerthon

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Über 90 Minuten gesehen bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir haben zwar etwas zaghaft begonnen, uns aber im Verlauf der ersten Halbzeit fußballerisch stark verbessert. Die Mannschaft ist viele lange Wege über die Außen gegangen. Nachdem wir innerhalb einer Woche jetzt dreimal mit der gleichen Elf gespielt haben, hat man den Kräfteverschleiß in der zweiten Halbzeit dann gemerkt. Aber die Mannschaft hat alles gegeben, versucht, dagegenzuhalten und den Vorsprung nach Hause zu bringen. Mit den drei Siegen in Folge haben wir zwar jetzt einen kleinen Höhenflug, doch wir werden auf jeden Fall auf dem Teppich bleiben.

 

9. Spieltag: VfL Wolfsburg – F.C. Hansa Rostock 1:0
Wieder einmal unterliegt Hansa nur mit einem Tor Unterschied. Als sich alles schon auf ein torloses Unentschieden einzupegeln scheint, passiert es doch noch: Plötzlich taucht Dzeko frei vor Wächter auf und schießt zum 1:0 Siegtreffer ein. Da steht plötzlich auch die Bundesliga-Premiere der Hansa-Amateure Assani Lukimya-Mulongoti und Fin Bartels, die in der Schlussphase eingewechselt wurden, unter keinem guten Stern mehr.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow (87.Lukimya-Mulongoti), Rathgeb – Kern (89. Bartels), Rahn – Agali (58. Dorn), Hähnge
Zuschauer:  26.100
Tore:   1:0 Dzeko (88.)
Schiedsrichter: Herbert Fandel (Kyllburg)
Verwarnungen: Wolfsburg: Baier, Grafite, Dzeko, Schäfer, Hansa: Kern

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Es ist ärgerlich, ein Spiel so zu verlieren. Ein Unentschieden in Wolfsburg wäre sicherlich ein gutes Ergebnis gewesen. Eigentlich haben wir nach hinten nicht viel zugelassen, doch bei der Szene vor dem 1:0 sahen wir nicht gut aus. Im Spiel nach vorne hätte ich mir etwas mehr erhofft, da haben wir nicht für genug Entlastung gesorgt.

 

10. Spieltag. F.C. Hansa Rostock – FC Schalke 04 1:1
Hansa ärgert Schalke, nimmt dem Meister der Herzen einen Punkt ab. Der wieder genesene Kapitän Stefan Beinlich gehört zwar zum ersten Mal nach acht Wochen wieder zum 18er Kader, nimmt aber nur auf der Ersatzbank Platz. Marc Stein gleicht einen Treffer von Asamoah mit einem kuriosen Tor von Manuel Neuer aus.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow (90.+2 Beinlich), Rathgeb – Kern, Rahn – Agali, Hähnge (57. Dorn)
Zuschauer:  29.000
Tore:   0:1 Asamoah (33.), 1:1 Stein (56.)
Schiedsrichter: Peter Sippel (München)
Verwarnungen: Hansa: Langen, Kern, Hähnge, Stein, Agali, Schalke: Bordon,
Kuranyi

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv, haben im Spiel nach vorne zu wenig gemacht. Wir sind nicht das nötige Risiko eingegangen, es fehlte auch das Tempo im Spiel. Nach der Pause haben wir dann aber so gespielt, wie ich mir das zu Hause vorstelle. Wir haben wesentlich zielstrebiger agiert und uns das Unentschieden verdient. Schade nur, dass der Schiedsrichter zu 90 Prozent gegen uns entschieden hat.

 

11. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – Karlsruher SC 0:0
Eine Nullnummer der Aufsteiger. Hansa im zweiten Heimspiel in Folge mit dem zweiten Remis. Aber der KSC ist immerhin auch als Vierter der Liga angereist.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow (89. Beinlich), Rathgeb – Kern, Rahn – Agali (77. Shapourzadeh), Hähnge (59. Dorn)
Zuschauer:  14.000
Tore:   -
Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Mainz)
Verwarnungen: Hansa: Dorn, Shapourzadeh, Karlsruhe: -

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Es war ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit haben die Karlsruher ballsicherer agiert, während bei uns die Abwehr zu tief stand und die Räume zwischen Mittelfeld und Stürmern zu groß waren. Auch die Fehlerquote war zu hoch. Zu Gute halten muss ich der Mannschaft, dass sie erneut sehr gute Zweikampfwerte hatte. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir dann auch einige gute Chancen. Leider konnte keine davon genutzt werden.

 

12. Spieltag: Werder Bremen – F.C. Hansa Rostock 1:0
Wieder eine Niederlage mit einem Tor Unterschied. Es ist ein Jammer. Almeida zerstört die Hansa-Pläne auf einen Punktgewinn.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow, Rathgeb (70. Yelen) – Rydlewicz (59. Dorn), Rahn (59. Pearce) – Kern, Agali
Zuschauer:  42.100 (ausverkauft)
Tore:   1:0 Almeida (39.)
Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen)
Verwarnungen: Werder: Rosenberg, Tosic, Almeida, Vranjes, Hansa: Kern
 
Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Das Ergebnis ist natürlich sehr ärgerlich. Leider haben wir es in der ersten Halbzeit verpasst, konzentrierter zu spielen. Da wir mit langen Bällen agiert haben, kamen die Bremer immer relativ schnell in Ballbesitz. Schade war natürlich auch, dass uns in der 45. Minute eine hundertprozentige Torchance abgepfiffen wurde, obwohl es kein Abseits war. Nach der Pause haben wir dann wesentlich couragierter gespielt, konnten uns auch einige gute Situationen herausspielen. Aber leider steht am Ende das 0:1.

 

13. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – FC Energie Cottbus 3:2
Der F.C. Hansa hat sich im Tabellenkeller wieder etwas mehr Luft verschafft. Gegen den Tabellenletzten Energie Cottbus gelingt vor 20.000 Zuschauern in der DKB-Arena ein verdienter 3:2 (1:0) Erfolg. Enrico Kern glänzt mit drei Treffern. Zur Schlussphase muss Hansa noch um den Dreier bangen.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian (37. Lukimya), Orestes, Stein – Bülow (54. Yelen), Rathgeb – Dorn, Rahn (86. Pearce) – Kern, Agali
Zuschauer:  20.000
Tore:   1:0 Kern (18.), 1:1 da Silva (59.), 2:1 Kern (60.), 3:1 Kern
(74.), 3:2 Skela (90.)
Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Otterbach)
Verwarnungen: Hansa: - Energie: Bassila

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Wir hatten uns fest vorgenommen, drei Punkte zu holen, und das haben wir auch geschafft. Es war ein spannendes Spiel gegen eine gute Cottbuser Mannschaft. In einigen Phasen fehlte bei uns etwas die Ruhe in den Aktionen. Auch Enrico Kern hat nicht fehlerlos gespielt. Aber er hatte vor dem Tor einen richtig guten Tag.

 

14. Spieltag: Hamburger SV – F.C. Hansa Rostock 2:0
Die Hamburger gewinnen das Nordderby klar. Folge: Rang 15. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen schrumpfte auf zwei Punkte. Im Gedenken an den verstorbenen Aufsichtsrats-Vize Wolfgang Holz trugen die Spieler Trauerflore.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Beinlich (68. Yelen), Rathgeb – Bartels, Rahn (68. Pearce) – Kern, Agali (75. Dorn)
Zuschauer:  57.000
Tore:   1:0 van der Vaart (19.), 2:0 Olic (61.)
Schiedsrichter: Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)
Verwarnungen: Hamburg: - Hansa: Agali

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Wir hatten zwar ein paar gute Phasen im Spiel, waren aber über 90 Minuten gesehen einfach zu harmlos. Beim 1:0 haben wir dem HSV genau in die Karten gespielt, der erste Schuss war gleich ein Treffer. Auch in die zweite Halbzeit sind wir noch einmal gut gestartet, doch das 2:0 hat uns dann den Zahn gezogen.

 

15. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – Hannover 96 0:3
 Das Spiel begann zum Gedenken an den verstorbenen Aufsichtsrats-Vize Wolfgang Holz mit einer Schweigeminute. Über dem Hansa-Fanblock auf der Südtribüne wurde auf schwarzem Untergrund ein überdimensionales Holz-Trikot mit der Nummer 1 entfaltet. Dann folgte eine Last-Minute-Niederlage in bitterer Form. In den letzten sechs Minuten brach die Mannschaft völlig ein, kassierte drei Treffer.
F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Beinlich (86. Hähnge), Rathgeb – Dorn (77. Bartels), Rahn (46. Pearce) – Kern, Agali
Zuschauer:  17.000
Tore:   0:1 Fahrenhorst (84.), 0:2 Hanke (86.), 0:3 Stajner (88.)
Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)
Verwarnungen: Hansa: Stein, Hannover: Balitsch

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Wir haben eine ziemlich konfuse erste Halbzeit gespielt, waren viel zu passiv und haben Hannover damit richtig stark gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zwar zugelegt, konnten jedoch einige hundertprozentige Möglichkeiten nicht verwerten. Die letzte Konsequenz im Ausnutzen der Chancen hat heute den Unterschied ausgemacht, deshalb war der Sieg von Hannover 96 auch verdient.

 

16. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen – F.C. Hansa Rostock 3:0
Nach der 0:3-Heim-Niederlage folgte eine 0:3-Auswärtspleite in Leverkusen. Es war die dritte Niederlage in Folge und der Talfahrt auf einen Abstiegsplatz. Für den erkrankten Stammkeeper Stefan Wächter rückte erstmals Ersatzmann Jörg Hahnel zwischen die Pfosten, während für den Notfall Torwarttrainer Perry Bräutigam mit seinen 44 Jahren (!) bereit stand. 100 Fans begleiteten Dank einiger Sponsoren (u.a. die DKB) die Mannschaft, erlebten zwei tolle Tage. Nur das Ergebnis stimmte leider nicht
F.C. Hansa: Hahnel – Langen (76. Bülow), Sebastian, Orestes, Stein – Beinlich, Rathgeb – Kern, Pearce – Agali (46. Hähnge), Cetkovic (84. Bartels)
Zuschauer:  20.000
Tore:   1:0 Rolfes (4.), 2:0 Freier (55. FE), 3:0 Gekas (72.)
Schiedsrichter: Markus Schmidt
Verwarnungen: Bayer: - Hansa: Agali, Kern (5.)

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: In der vierten Minute haben wir uns selbst in eine ungünstige Ausgangsposition gebracht. Während bei uns über 90 Minuten die Konstruktivität fehlte, hat uns Leverkusen vorgemacht, wie man Fußball spielt. Auch die Kompaktheit war bei uns diesmal nicht vorhanden und es bedarf schon einer erheblichen Steigerung im Hinblick auf das bevorstehende Heimspiel gegen Bochum.

 

17. Spieltag: F.C. Hansa Rostock – VfL Bochum 2:0
Wer KIKt besser, Hansa oder Bochum, so lautete die Frage zwischen den Mannschaften mit dem gleichen Trikotsponsor. Tim Sebastian führte die Mannschaft erstmals als Kapitän auf den Platz, da Stefan Beinlich verletzt und Enrico Kern gesperrt waren, René Rydlewicz nur auf der Bank saß. In der ersten Halbzeit dominierte der Gastgeber, brachte sich in Führung und von den Abstiegsplätzen runter. Platz 15 bleibt auch in der Rückrunde das Minimalziel. Mit 25,6 Jahren spielte Hansa mit der jüngsten Mannschaft, die jemals in der Bundesliga für die Rostocker auflief. Zum zweiten Mal stand Jörg Hahnel im Tor.
F.C. Hansa: Hahnel – Langen, Sebastian, Orestes, Stein (90. Diego) – Rathgeb – Bülow, Rahn (84. Pearce) – Yelen – Hähnge, Agali (63. Shapourzadeh)
Zuschauer:  15.000
Tore:   1:0 Bülow (7.),2:0 Hähnge (43.)
Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)
Verwarnungen: Hansa: Orestes, Bochum: Bönig, Yahia

 

Das sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf: Die Mannschaft hat heute Charakter gezeigt. In der Offensive hat sie von Anfang an die Aggressivität an den Tag gelegt, die nötig ist, um so ein Spiel zu gewinnen. Das war genau die richtige Reaktion nach dem schwachen Auftritt in Leverkusen. Am Ende war das ein verdienter Sieg, mit dem wir uns für die Rückrunde eine ordentliche Ausgangsposition geschaffen haben. Aber wir wissen auch, dass wir uns von dem Nichtabstiegsplatz nicht blenden lassen dürfen. Optisch sieht es jetzt natürlich wieder besser aus, aber es ist sehr eng da unten in der Tabelle. Und wir wissen, was wir noch zu verbessern haben.


 

Zurück

  • sunmakersunmaker