Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.10.2007 17:22 Uhr

Hansa unterliegt in Wolfsburg kurz vor Schluss mit 1:0

Der F.C. Hansa hat seine positive Serie in Wolfsburg nicht fortsetzen können. Durch einen Gegentreffer in der vorletzten Spielminute gibt es beim VfL Wolfsburg eine unglückliche 0:1 Niederlage.

 

Die zum vierten Mal in Folge mit der gleichen Startelf angetretenen Hanseaten haben die erste Torchance im Spiel. Sebastian Hähnge schickt Dexter Langen, der ein Solo über die rechte Seite startet und in den Strafraum eindringt, wo ihm allerdings der Querpass zurück auf Hähnge misslingt (8.). Überhaupt haben beide Torhüter zunächst einen ruhigen Nachmittag. Auch bei der ersten größeren Gelegenheit der Wolfsburger, als Dejagah verzieht und der Ball dadurch mehrere Meter am rechten Pfosten vorbei geht, braucht Stefan Wächter nicht eingreifen (16.). Bei der nächsten Hansa-Chance, als Hähnge auf Kern passt, ist dessen Flanke auf Agali zu ungenau (26.). Und als Rahn Agali auf die Reise schickt, wird dieser am linken Strafraumeck durch Simunek vom Ball getrennt (29.).

 

Die größte Hansa-Chance der ersten Halbzeit sehen die knapp 3000 mitgereisten Fans nach einer halben Stunde. Als Christian Rahn den Ball genau auf Sebastian Hähnge spielt, nimmt dieser ihn in Höhe des Elfmeterpunktes direkt, doch VfL-Keeper Jentzsch kann mit einem Reflex abwehren. Auf der Gegenseite läuft Grafite bis zur Grundlinie und passt nach innen, wo Marcelinho den Ball verpasst (33.). Wenig später muss auch Stefan Wächter erstmals eingreifen, als er einen Schäfer-Kopfball per Fußabwehr klärt (38.). Seine größte Tat vollbringt der Hansa-Torhüter jedoch zwei Minuten später, als er einen Handstrafstoß von Marcelinho über die Latte lenkt. Ein höchst umstrittener Elfmeter, denn Orestes hatte erst nach einem Stürmerfoul im Fallen den Ball mit der Hand gestreift! Schiedsrichter Fandel wollte zunächst auch weiterspielen lassen, deutete nach Intervention seines Assistenten dann aber doch auf den Punkt.

 

Die erste gute Einschussmöglichkeit nach dem Seitenwechsel hat Victor Agali, doch der Hansa-Stürmer gibt die Verantwortung auf den schlechter postierten Sebastian Hähnge ab (50.). Pech haben die Hanseaten wenig später, als Madlung bei einem Abwehrversuch Sebastian Hähnge anschießt und der Ball von dessen Bein neben den linken Pfosten geht (57.).

 

Nach knapp einer Stunde wird der glücklos agierende Victor Agali durch Regis Dorn ersetzt, doch zunächst erhöht sich die Durchschlagskraft der Hansa-Offensive nicht. Abgesehen von einer Aktion, als Wächter im Rauslaufen vor Grafite rettet (72.), bleiben aber auch die Gastgeber weitgehend ungefährlich. Ein Ballverlust von Bülow sorgt noch einmal für einen VfL-Konter, dessen Abschluss Dzeko jedoch weit über das Gehäuse setzt (84.). Und als sich dann alles schon auf ein torloses Unentschieden einzupegeln scheint, passiert es doch noch: Plötzlich taucht Dzeko frei vor Wächter auf und schießt zum 1:0 Siegtreffer ein. Da steht plötzlich auch die Bundesliga-Premiere der Hansa-Amateure Assani Lukimya-Mulongoti und Fin Bartels, die in der Schlussphase eingewechselt wurden, unter keinem guten Stern mehr.

 

Torfolge: 1:0 Dzeko (89.)

 

F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Bülow (87.Lukimya-Mulongoti), Rathgeb – Kern (89. Bartels), Rahn – Agali (58. Dorn), Hähnge

Zurück

  • sunmakersunmaker