Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.07.2011 15:09 Uhr

Hansa vor erstem Auswärtsspiel - Wiedersehen mit Dynamo Dresden

Nachdem ihnen zuletzt der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelungen war, gibt es aktuell eine weitere Gemeinsamkeit zwischen dem F.C. Hansa und Dynamo Dresden. Beide Mannschaften sind mit einer 1:2 Niederlage in die neue Saison gestartet und werden in der Zweitliga-Tabelle nach dem ersten Spieltag auf Rang 13 geführt. Einziger Unterschied: Während die Hanseaten gegen Paderborn eine Heimniederlage kassierten, unterlagen die Dresdner auswärts in Cottbus und können nun im direkten Duell mit dem F.C. Hansa auf den Heimvorteil bauen. Der Anpfiff zu dieser reizvollen Partie erfolgt am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr im Dresdner Glücksgas-Stadion.

Für die Elbflorenzer ist die Begegnung des zweiten Spieltages bereits das zweite Traditions-Duell mit einem langjährigen Kontrahenten aus der DDR-Oberliga. Insgesamt handelt es sich um das 53. Meisterschaftsspiel zwischen beiden Mannschaften, die sich 46x in der DDR-Oberliga und bislang je zweimal in der Bundesliga, der 2. Bundesliga sowie der 3. Liga gegenüberstanden. Neben 15 Hansa- und 21 Dynamo-Siegen gab es 16 Unentschieden in den Punktspiel-Duellen beider Mannschaften.

Das letzte Aufeinandertreffen in Dresden fand am 23. Oktober vergangenen Jahres statt. In der inzwischen zu einem reinen Fußballstadion umgebauten Arena, die seinerzeit noch den Namen des ehemaligen Leichtathleten Rudolf Harbig trug, trennte man sich 2:2 unentschieden. Die Tore für den F.C. Hansa erzielten Marcel Schied und Björn Ziegenbein. Im Rückspiel am 9. April diesen Jahres sicherte der Treffer von Robert Müller in der 14. Spielminute den Rostocker 1:0 Heimsieg. Damit war der Hansa-Aufstieg bei 17 Punkten Vorsprung und sechs ausstehenden Begegnungen praktisch perfekt.
Die Dresdner gewannen am letzten Spieltag in Offenbach, belegten in der Abschlusstabelle den dritten Rang und stiegen nach dem 1:1 daheim sowie einem 3:1 Erfolg nach Verlängerung im entscheidenden Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück als Relegationssieger ebenfalls in die 2. Bundesliga auf.

Allerdings war der Aderlass in der Mannschaft groß, denn in der Sommerpause kehrten gleich mehrere Leistungsträger den Dynamos den Rücken. Mit Alexander Esswein (nach Nürnberg), Dani Schahin (Fürth), Timo Röttger (RB Leipzig) und Thomas Hübener (Arminia Bielefeld) haben vier Akteure, die beim entscheidenden Relegationsspiel in Osnabrück in der Startelf standen, den Verein verlassen. Zu den insgesamt 14 Abgängen gehörten zudem die vier Ex-Hanseaten Axel Keller (Heidenauer SV), Paul-Max Walther (VFC Plauen), Florian Grossert (Babelsberg 03) und Maik Wagefeld (Hallescher FC).
Ein ehemaliger Rostocker trägt aktuell dennoch das Dynamo-Trikot, denn im Sommer wechselte Verteidiger Martin Stoll von der Ostsee an die Elbe. Zusammen mit Torhüter Dennis Eilhoff, Stürmer Pavel Fort (beide Arminia Bielefeld) sowie den Mittelfeldspielern Marcel Heller (Eintracht Frankfurt), Filip Trojan (MSV Duisburg) und Marvin Knoll (Hertha BSC) gehörte er am vergangenen Freitag zu jenen sechs externen Neuzugängen, die Trainer Ralf Loose beim Zweitliga-Auftakt in Cottbus in die Startelf berief.

Durch einen Torerfolg von Filip Trojan unmittelbar vor dem Pausenpfiff lagen die Dresdner im Cottbuser Stadion der Freundschaft zunächst mit 1:0 in Führung, konnten allerdings nicht verhindern, dass die Gastgeber mit zwei Treffern binnen neun Minuten (57., 66.) den Spieß noch umdrehten und mit 2:1 gewannen. Wie der F.C. Hansa, war also auch die SG Dynamo am ersten Spieltag zwischenzeitlich auf Siegkurs und stand am Ende mit leeren Händen da. Nun geht es am kommenden Sonntag im direkten Duell für beide Mannschaften darum, die ersten Punkte der laufenden Saison einzufahren.

Zurück