Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

09.02.2006 08:09 Uhr

Hansa will nach Zwangspause wieder Fahrt aufnehmen

Nach der doppelten Zwangspause der vorletzten Woche will der F.C. Hansa endlich wieder Fußball spielen. Und im Spitzenspiel gegen Tabellenführer VfL Bochum die jüngste Serie fortsetzen. Nach der Winterpause gab es für unsere Mannschaft bei Kickers Offenbach und im letzten Heimspiel gegen 1860 München jeweils 3:1-Erfolge. Keine Frage, dass dieses Ergebnis Trainer Frank Pagelsdorf, der bis 2009 beim F.C. Hansa bleiben wird, sicher auch gegen die Bochumer gefallen würde.

Vielleicht setzt ja auch der neue „Torgarant“ des F.C. Hansa seine Serie fort. Enrico Kern, erst in der Winterpause vom Süd-Regionalligisten Jahn Regensburg an die Ostsee gekommen, war sowohl in Offenbach als auch gegen die „Löwen“ jeweils erfolgreich. Im Spiel gegen die Sechziger erlitt er zwar einen Mittelhandbruch, der zwei Tage später in der Uniklinik allerdings erfolgreich operiert wurde. Dabei wurden dem Hansa-Stürmer vier Schrauben in die rechte Hand eingesetzt.

Enrico Kern dürfte deshalb wohl als einziger Rostocker von dem erneuten Ausfall des Nachholspiels in Dresden am 1. Februar (dritter Versuch am 22. Februar, 18.00 Uhr) sowie der Absage der Partie bei Eintracht Braunschweig am vorigen Sonntag (neuer Termin: 29, März, 18.00) profitiert haben. Der 26-Jährige konnte die spielfreie Zeit nutzen, um die Blessur auszukurieren.

Gegen 1860 München zeigte Kern erneut, warum der F.C. Hansa ihn in der Winterpause verpflichtet hat. Nach seinem Blitztor in Offenbach bereits nach sieben Minuten war der frühere Junioren-Nationalspieler auch gegen die Sechziger für die Rostocker Führung verantwortlich (22.). Nachdem die Gäste zuvor einige gute Chancen vergeben hatten, brachte Kern seine Mannschaft damit auf den richtigen Kurs, die Vorarbeit leistete in Thomas Rathgeb ein weiterer Wintereinkauf des F.C. Hansa. Kerns Sturmkollege Marcel Schied mit seinem 8. Saisontor (62.) und Kapitän René Rydlewicz (74.) schraubten das Ergebnis auf 3:0, bevor die „Löwen“ in der Schlussminute nur noch zum Ehrentreffer kamen.

Im Heimspiel gegen Bochum will der F.C. Hansa an diese Leistung anknüpfen. Schließlich endete auch die letzte Partie im Ostseestadion gegen den VfL 3:1. Am 12. März vorigen Jahres waren zweimal Antonio Di Salvo sowie Rade Prica für unsere Mannschaft erfolgreich.

Das war noch zu gemeinsamen Bundesliga-Zeiten – und genau da wollen Bochum und der F.C. Hansa auch wieder hin. Die Rostocker wollen das – wie schon 1995 – mit Frank Pagelsdorf schaffen, mit dem sich der Klub auf eine Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2009 geeinigt hat. „Damit ist die Voraussetzung geschaffen, dass der eingeschlagene Weg weiter fortgesetzt werden kann. Wir gehen davon aus, dass er der Richtige ist“, sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Manfred Wimmer. Vor allem, dass „Pagel“ konsequent auf junge Spieler setzt, hat Vereinsführung und Aufsichtsrat überzeugt. „Wir müssen unbekannte Spieler entwickeln, weil wir keine Millionen für fertige Profis ausgeben können“, erklärt der Hansa-Coach, der seinen Spielern die „Schuld“ dafür gibt, dass er noch lange in Rostock bleiben will: „Sie hat sich kontinuierlich verbessert.“

 

Zurück

  • sunmakersunmaker