Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.01.2009 15:23 Uhr

Hansas Nummer 1 Jörg Hahnel: „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen!“

Diese Frage stellten sich in den letzten Wochen viele Fans und Experten: Wer steht in der Rückrunde im Hansa-Tor? Jörg Hahnel (26) oder Stefan Wächter (30). Nun ist es raus: Cheftrainer Dieter Eilts hat den Erzgebirgler Jörg Hahnel als Nummer 1 für die Rückrunde nominiert. Der Grund? „Ausschlaggebend war, dass Hahnel in den letzten vier Spielen der Hinrunde, in denen ich schon Trainer war, Topleistungen gebracht hat. Auch in der Vorbereitung war er fehlerfrei. Torwarttrainer Perry Bräutigam und ich haben sehr viel diskutiert und uns ausgetauscht. Es war keine einfache und leichte Entscheidung. Und es ist auch toll, zwei gleichstarke Torhüter zu haben.“ Wir sprachen mit Jörg Hahnel.

Wie haben Sie Ihre Nominierung aufgenommen?

Jörg Hahnel: Ich war total glücklich, erleichtert und einfach happy. Zum ersten Mal in meiner Karriere habe ich so eine Situation so positiv miterleben dürfen, hat ein Trainer so vorbehaltlos hinter mir gestanden. Es war für ihn sicherlich eine ganz schwierige Entscheidung und ich bin sehr froh, dass die Wahl auf mich fiel.

Wie hat der Trainer Sie über Ihre Nominierung informiert?

Jörg Hahnel: Es gab am Montag nach dem Training Einzelgespräche, in denen uns die Entscheidung erläutert wurde.

Wie beurteilen Sie die jetzige Lage, immerhin sind Sie am Montagabend durch den Hintereingang und ohne Kommentar raus?

Jörg Hahnel: Ich war einfach nur glücklich und ich wollte mit dieser Entscheidung auch einige Minuten für mich allein sein. Natürlich denkt man dann auch kurz danach, wie es anders rum gewesen wäre. Aber ich habe mir die jetzige Situation wirklich hart erarbeitet und ich kämpfe jetzt um die Stärkung dieser Position.

Man bescheinigte Ihnen als Stellvertreter von Stefan Wächter in der Bundesliga und der 2. Liga immer gute Leistungen, wenn Sie ins Tor durften, mannschaftlich lief es dagegen nicht so gut…

Jörg Hahnel: Das stimmt und ist schon irgendwie grotesk. Aber ich hoffe, im neuen Jahr wird alles anders und die neuen Maßnahmen im Verein zahlen sich jetzt auch positiv aus. Es ist jedenfalls eine andere Stimmung in der Mannschaft und die ist schon sehr positiv. Ich hoffe, wir können dies dann auch auf dem Platz zeigen.

Danke für das Gespräch, viel Glück für beide Spiele.

Zurück

  • sunmakersunmaker