Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

09.12.2010 09:28 Uhr

Hanseaten absolvieren Trainingslager im spanischen Antequera

Jetzt ist es amtlich: Der F.C. Hansa wird sein Trainingslager während der Vorbereitung auf die zweite Halbserie der 3. Liga vom 12. bis 19. Januar 2011 in Südspanien aufschlagen. Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche weilte Manager Stefan Beinlich vor Ort, nahm die Rasenplätze unter die Lupe und befand: „Alles in bester Ordnung, wir werden hier sehr gute Bedingungen vorfinden.“ 

Dass die Hanseaten im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wieder in den Süden fahren, hat verschiedene Gründe. Obwohl bereits eine Woche vor dem Rückrundenstart das Nachholspiel gegen Rot-Weiß Erfurt ausgetragen werden muss, ist die Winterpause immer noch eine Woche länger als in den vergangenen beiden Spieljahren in der 2. Bundesliga. Und auch unter finanziellen Gesichtspunkten ist das Trainingslager in Spanien eine vernünftige Lösung: „Wenn man bedenkt, dass der Betrieb der Rasenheizung auf dem Trainingsplatz pro Woche über 15.000 Euro kostet, dann ist das fast so teuer wie das komplette Trainingslager! Dort haben wir aber nicht nur einen gut bespielbaren Rasen, sondern auch angenehme Außentemperaturen, bei denen man viel besser und intensiver trainieren kann“, so Stefan Beinlich.

Einen Teil des Grundlagentrainings absolvieren die Spieler bereits während ihres Weihnachtsurlaubs, in den die Hanseaten nach dem letzten Auswärtsspiel am 19. Dezember beim VfR Aalen aufbrechen. „Im Ausdauerbereich arbeiten die Spieler individuell, aber nach festen Plänen, die der Trainer ihnen mit nach Hause gibt. Dafür können sie dann länger Urlaub machen“, erklärt Stefan Beinlich. So trifft sich die Mannschaft erst am 5. Januar wieder zum Trainingsauftakt, einen Tag später findet der Laktattest in der Laufhalle des Rostocker Sportforums statt. Insgesamt wird noch bis zum 11. Janaur in heimischen Gefilden trainiert, wobei vor der Abreise ins Trainingslager kein Testspiel mehr geplant ist.  

Am Mittwoch, dem 12. Januar, fliegt die Mannschaft mit 23 Spielern sowie sieben Trainern und Betreuern von Hamburg nach Malaga, bevor es von dort per Bus weiter ins Mannschaftsquartier geht, das eine Dreiviertelstunde nördlich der spanischen Hafenstadt liegt. „Es heißt La Magdalena, handelt sich um ein ehemaliges Kloster, das auf einem Berg liegt und zu einem Hotel umgebaut wurde. Dort sind wir die einzigen Gäste, uns stört also keiner“, nennt der Hansa-Manager die Vorzüge der Herberge, in deren unmittelbarer Nähe sich auch ein Rasenplatz befindet. „Dorthin gehen wir nur zwei Minuten zu Fuß. Der zweite der beiden Trainingsplätze, die erst vor einem Jahr angelegt wurden, liegt etwas unterhalb des Hotels in Richtung des Ortes Antequera, wo sich auch das 7000 Zuschauer fassende Estadio El Mauli des Viertligisten CF Antequera befindet.“ 

Zweimal werden die Hanseaten täglich trainieren, zudem sind zwei Testspiele geplant. Voraussichtlich am 14. Janaur kommt es zu einem freundschaftlichen Vergleich mit Liga-Konkurrent SV Wehen Wiesbaden, der sein Trainingslager ebenfalls auf der iberischen Halbinsel aufgeschlagen hat. Am 18. Januar ist dann ein Duell gegen eine spanische  Mannschaft geplant. Einen Tag später fliegen die Hanseaten zurück nach Deutschland, wo die letzten beiden Tage der Vorbereitungsphase auf das Nachholspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt wieder auf dem heimischen Trainingsgelände stattfinden. Die Drittliga-Begegnung mit den Thüringern wird dann am Sonnabend, 22. Januar, um 13.30 Uhr in der Rostocker DKB-Arena angepfiffen.

 

 

Zurück