Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14.05.2011 16:08 Uhr

Hanseaten feiern zum Abschluss 2:0 Heimsieg über Rot Weiss Ahlen

Der F.C. Hansa hat sich mit einem Heimsieg aus der 3. Liga verabschiedet. Vor der Saison-Rekordkulisse von 25.000 Zuschauern wird Rot Weiss Ahlen mit 2:0 bezwungen, so dass die Hanseaten die Saison mit 24 Siegen und 78 Punkten auf Rang 2 beenden. Immerhin 13 Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz, den Dynamo Dresden nach dem 3:2 Auswärtssieg in Offenbach belegt. Die Ahlener behaupten trotz der Niederlage in Rostock den viertletzten Tabellenplatz und feiern den sportlichen Klassenerhalt, da die Verfolger Werder Bremen II (1:4 gegen Wiesbaden) und Wacker Burghausen (3:4 gegen Saarbrücken) ihre Heimspiele verlieren.

Vor dem Anpfiff der Partie werden jene sieben Hanseaten verabschiedet, die den Verein am Saisonende verlassen. Blumensträuße und Dankesworte gibt es für Andreas Kerner (seit 1995 beim F.C. Hansa), Rene Lange (2003), Daniel Becker (2008), Enrico Neitzel (2009), Malick Bolivard (2009), Martin Stoll (2010) sowie Torwarttrainer Jo Stock (2010). Im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel in Regensburg gibt es dann drei Veränderungen in der Startelf. Für Kevin Müller kehrt Jörg Hahnel zwischen die Pfosten zurück und für den verletzten Tom Trybull beginnt Kevin Pannewitz im defensiven Mittelfeld. Nach abgesessener Gelb-Sperre ist Mohammed Lartey wieder dabei und ersetzt Lucas Albrecht, so dass die Hanseaten nur mit einer echten Sturmspitze auflaufen.

Kaum hat die Begegnung begonnen, bewegt sich schon die erste Laola-Welle über die voll besetzten Ränge. Bis zur ersten Torchance der Hanseaten vergehen genau zehn Minuten und zehn Sekunden, doch die Ziegenbein-Flanke von rechts verpasst Robert Müller denkbar knapp mit der Fußspitze. Wenig später wird Björn Ziegenbein von Mohammed Lartey bedient, kann die Chance aber ebenfalls nicht verwerten (14.). Obwohl die Ahlener das Remis halten, wären sie zu diesem Zeitpunkt abgestiegen, da Wacker Burghausen gegen den 1.FC Saarbrücken nach einer Viertelstunde mit 1:0 führt und den Zwei-Punkte-Rückstand damit wettgemacht hat.

Im Kampf um den Relegationsplatz zur 2.Bundesliga hat Wehen Wiesbaden die Nase vorn, denn die Hessen führen mit 1:0 in Bremen. Und auch in Rostock haben die Hansa-Fans den Torschrei auf den Lippen, müssen aber wieder verstummen. Nach einer langgezogenen Schyrba-Flanke von rechts nimmt Tobias Jänicke den Ball volley, trifft jedoch nur den linken Außenpfosten (27.). Ein Ziegenbein-Schuss wird zur Ecke abgefälscht (31.) und als Tobias Jänicke auch ein langes Pelzer-Zuspiel direkt nimmt, streicht der Ball um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (35.).

Die Ahlener wären sportlich wieder gerettet, da Burghausen inzwischen den Ausgleich kassiert hat und Werder Bremen II weiterhin gegen Wiesbaden zurückliegt. Rang 3 hat sich Dynamo Dresden zurückerobert, denn die Sachsen führen in Offenbach, wo die Partie mit einer Viertelstunde Verspätung begonnen hat, relativ schnell mit 2:0. In Rostock dagegen scheint das Gästetor weiterhin vernagelt, denn trotz klarer Überlegenheit des F.C. Hansa will der Ball einfach nicht ins Netz. Auch, als Torhüter Maczkowiak einen Lartey-Freistoß nicht festhalten kann, ist niemand zur Stelle, um abzustauben (45.). So geht es mit dem 0:0 Pausenstand in die Kabinen. Die Ahlener können sich zudem über den 1:2 Rückstand der Burghauser gegen Saarbrücken freuen, während Werder Bremen II gegen Wiesbaden mit dem Pausenpfiff ausgleicht.

Als in Rostock die zweite Halbzeit beginnt, vermeldet Offenbach gerade den 1:2 Anschlusstreffer gegen Dresden sowie den Pausenpfiff. Und auch in der DKB-Arena dauert es dann nicht mehr lange, bis zum ersten Mal gejubelt werden kann. Eine Schyrba-Flanke von rechts auf den langen Pfosten verwandelt Mohammed Lartey nicht direkt, sondern legt den Ball noch einmal quer nach rechts, wo Kevin Pannewitz schließlich vollenden kann. Das mögliche 2:0 hat Radovan Vujanovic auf dem Kopf, kann den Freistoß von Mohammed Lartey allerdings nicht verwandeln (63.). Zudem scheitert der eingewechselte Serbe nach einer Schyrba-Flanke am Ahlener Keeper (66.), bereitet kurz darauf aber auch das 2:0 vor. Sieben Meter vor dem Tor legt den er Ball kurz quer auf den freistehenden Robert Müller, der keine Mühe hat, zu vollenden.

Nach 70 Spielminuten wird der scheidende Innenverteidiger Martin Stoll ausgewechselt und durch A-Junior Pelle Jensen ersetzt, der damit seine Punktspielpremiere in der ersten Mannschaft feiert. Kurz darauf sind die Ahlener nach der Gelb-Roten Karte gegen Erdal Celik nur noch zu zehnt, profitieren aber weiterhin davon, dass Burghausen und Bremen ebenfalls im Rückstand liegen. Und die Hansa-Fans stimmen schon eine Viertelstunde vor dem Ende die Siegesgesänge an: „Oh, wie ist das schön“, klingt es durch die DKB-Arena. Die einzige Ahlener Torchance gibt es in der 78. Minute, als Jörg Hahnel einen Blacha-Freistoß über die Latte lenkt. Und als Schiedsrichter Schößling die Partie abpfeift, können schließlich beide Mannschaften jubeln, denn auch die Ahlener haben ihr Minimalziel erreicht.

Torfolge: 1:0 Pannewitz (53.), 2:0 R.Müller (67.)

F.C. Hansa: Hahnel – Schyrba, Wiemann, Stoll (70. Jensen), Pelzer – R.Müller, Pannewitz – Ziegenbein (85. Blum), Lartey, Jänicke – Schied (61. Vujanovic)

Zurück