Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

17.05.2009 16:08 Uhr

Hanseaten gehen auf Rang 15 ins Saisonfinale

Der F.C. Hansa muss weiter um den Klassenerhalt in der 2.Bundesliga bangen. Am vorletzten Spieltag reicht es zu Hause gegen den 1.FC Nürnberg nur zu einem 0:0 Unentschieden. Damit reisen die Rostocker als Fünfzehnter der Tabelle zum letzten Saisonspiel nach Wiesbaden und können mit einem Auswärtssieg den Klassenerhalt aus eigener Kraft realisieren.

Den Hanseaten, die mit der gleichen Elf ins Spiel gehen wie fünf Tage zuvor gegen den FC Augsburg, bietet sich die erste gute Gelegenheit in der fünften Spielminute. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte von Kevin Schindler in den Lauf von Fin Bartels reagiert Nürnbergs Torhüter Schäfer jedoch rechtzeitig, läuft dem Hansa-Stürmer entgegen und klärt per Fußabwehr zehn Meter vor der Strafraumgrenze. Auf der Gegenseite haben die Gäste ihre erste Torchance nach einem Kluge-Eckball. Der Kopfstoß von Reinartz wird zum gefährlichen Aufsetzer, doch Jörg Hahnel kann den Ball über die Latte lenken (6.).

In einer weiterhin ausgeglichenen Partie gibt es die nächste gute Einschussmöglichkeit der Hanseaten nach einem Doppelpass von Kevin Schöneberg mit Fin Bartels. Als Schöneberg dann im Strafraum aus aussichtsreicher Position abzieht, wird sein Schuss noch entscheidend zur Ecke abgefälscht (10.). Das gleiche passiert beim Schuss von Mario Fillinger (17.), der ebenfalls durch Bartels in Szene gesetzt worden ist. Als der Nürnberger Eigler dann plötzlich im Hansa-Strafraum auftaucht und abdrückt, wirft sich Oczipka in den Schuss und rettet damit zur Ecke (23.). Zudem kann Jörg Hahnel einen Kluge-Schuss per Glanzparade noch um den Pfosten lenken (26.).

In der letzten Viertelstunde vor der Pause haben die Hanseaten dann zwar leichte optische Vorteile, doch ein Treffer will ihnen weiterhin nicht gelingen. Auch als es Schöneberg nach einer Schindler-Flanke mit der Hacke probiert, ist Torhüter Schäfer auf dem Posten (35.). Und sein Rostocker Kollege Hahnel ist mit einem Eigler-Schuss aus der Drehung ebenfalls nicht zu überwinden (40.). So geht es torlos in die Kabinen, was in Verbindung mit den Halbzeitergebnissen auf den anderen Plätzen bedeutet: Der F.C. Hansa wäre von TuS Koblenz überholt worden und auf Rang 15 zurückgefallen.

Die ersten 14 Minuten nach dem Seitenwechsel vergehen zunächst ohne gefährliche Situationen vor beiden Toren. Als Schindler dann von rechts in den Strafraum flankt, wo ein Nürnberger den Ball beim Abwehrversuch nicht richtig trifft, ist Fillinger davon zu überrascht, um rechtzeitig reagieren zu können (60.). Zwei Minuten später tritt Bastian Oczipka einen Eckball von der rechten Seite, den Kai Bülow mit dem Kopf in den Torraum verlängert. Dort steigt Fin Bartels am höchsten, hat aber großes Pech, dass sein Kopfstoß nur an die Latte knallt. Und beim nächsten Hansa-Angriff, den Enrico Kern mit einem herrlich öffnenden Pass auf Fin Bartels einleitet, kann sich der nach der Einwechslung von Felix Kroos kurz zuvor ins Mittelfeld zurück beorderte Hansa-Akteur im gegnerischen Strafraum nicht durchsetzen (64.).

Auch als die Schlussviertelstunde anbricht, warten die 27.000 Zuschauer weiter auf ein Tor. Fin Bartels passt von der Grundlinie zurück auf Felix Kroos, doch der rutscht beim Schussversuch aus (77.). Für die Nürnberger schließt Boakye einen schnellen Gegenangriff ab, zielt aber über das Hansa-Gehäuse (78.). Und bei einem gefährlichen Diekmeier-Schuss reagiert Hahnel glänzend und lenkt den Ball zur Ecke (86.).

Für die Hanseaten hat dann Mario Fillinger noch zweimal die Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden. Nach einem schnellen Konter über die rechte Seite passt der eingewechselte Lisztes in den Strafraum, wo Fillinger viel zu lange mit dem Abschluss zögert (88.). Nur 20 Sekunden später nimmt Fillinger dann eine Lisztes-Flanke direkt, doch diesmal geht sein scharfer Flachschuss knapp neben den linken Pfosten. Und als auf der Gegenseite Mintal einen Bunjaku-Querpass knapp verpasst, vergeben auch die Nürnberger ihre letzte Torchance (89.). Pünktlich auf die Sekunde pfeifft Schiedsrichter Kinhöfer dann ab, so dass es beim 0:0 bleibt.

F.C. Hansa: Hahnel Schöneberg, Bülow, Orestes, Oczipka Svärd Schindler (61. Kroos), Retov, Fillinger Kern, Bartels (82. Lisztes)

Zurück

  • sunmakersunmaker