Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.12.2009 15:21 Uhr

Hanseaten kassieren knappe Niederlage Neu: Audio-Interview Kern

Der F.C. Hansa hat es erneut nicht geschafft, gegen eine Spitzenmannschaft der 2.Bundesliga zu punkten. Dem Tabellenführer 1.FC Kaiserslautern unterliegen die Rostocker durch einen späten Gegentreffer knapp mit 0:1, haben aber weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16, da die TuS Koblenz zeitgleich zu Hause gegen den FC St. Pauli mit 1:5 unterliegt.

Weil Trainer Andreas Zachhuber wieder auf Oliver Schröder zurückgreifen kann, gibt es im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg in Frankfurt eine Veränderung in der Startelf. Der genesene Mittelfeldspieler agiert wieder zentral vor der Abwehr, so dass Bradley Carnell zurück in die Abwehrkette rückt, wo er die linke Seite bekleidet. Dafür nimmt Bastian Oczipka diesmal nur auf der Bank Platz.

Eine Riesenchance haben die Hanseaten schon in der zweiten Spielminute. Kevin Pannewitz dringt halbrechts in den Strafraum ein und passt quer auf den frei stehenden Martin Retov, dessen Schuss aber noch abgefälscht wird, so dass der Ball als Bogenlampe auf das Tor kommt. Dort kann Abwehrspieler Rodnei im letzten Moment auf der Linie klären und den Führungstreffer der Hanseaten verhindern.
Nach langen Pass von Kevin Schöneberg in den Lauf von Kevin Schlitte passt auch dieser quer vor das Tor, wo Amedick im letzten Moment vor Enrico Kern zur Ecke klärt (7.). Eine Minute später zieht Martin Retov aus der Drehung ab, doch Torhüter Sippel kann den scharf getretenen Ball parieren. In der Folgezeit spielt sich das Geschehen dann zumeist zwischen den Strafräumen ab, so dass weitere Einschussmöglichkeiten zunächst nicht zu verzeichnen sind.

Die erste Torchance der Gäste gibt es in der 32. Spielminute nach einer Dick-Flanke von der rechten Seite, doch der Kopfball von Nemec geht über das Hansa-Tor. Die Hanseaten haben zwar weiter die größeren Spielanteile, agieren aber vor allem in der Schlussviertelstunde bei ihren Angriffen viel zu umständlich. Erst eine Standardsituation sorgt kurz vor der Pause wieder für Gefahr. Die 13.000 Zuschauer haben den Torschrei sogar schon auf den Lippen, doch im letzten Moment kann Sippel den direkten Freistoß von Bradley Carnell noch aus dem Eck fischen (44.).

Als die erste Halbzeit praktisch schon abgelaufen ist, taucht dann der 1.FC Kaiserslautern plötzlich noch zweimal kreuzgefährlich vor dem Hansa-Gehäuse auf und die Rostocker haben Glück, nicht noch in Rückstand zu geraten. Einen Jendrisek-Schuss aus Nahdistanz kann Alexander Walke mit einer Glanzparade um den Pfosten lenken. Und den anschließenden Eckball von Bugera köpft Rodnei in der Nachspielzeit an die Latte.

Den ersten Torschuss nach dem Seitenwechsel gibt Martin Retov ab, doch Torhüter Sippel kann erneut parieren (47.). Der Gäste-Keeper ist ebenfalls zur Stelle, als Kai Bülow einen Carnell-Freistoß mit der Fußspitze verlängert (53.). Und auch Mario Fillinger, der sich in halblinker Position herrlich frei läuft, kann seine Doppelchance in der 65. Spielminute nicht nutzen, scheitert einmal an Sippel und zielt im zweiten Versuch vorbei.

Eine weitere Großchance bietet sich Mario Fillinger nach einem zu kurz abgewehrten Carnell-Freistoß, doch der Mittelfeldspieler bleibt im Abschluss erneut glücklos (74.). Und die ungenügende Chancenverwertung rächt sich schließlich in der 81. Spielminute. Nach einem langen Bugera-Freistoß steigt Nemec am höchsten und köpft den Ball zur 1:0 Führung für den 1.FC Kaiserslautern in die Maschen.

Nach dem Rückstand setzt Trainer Andreas Zachhuber mit der Einwechslung von zwei zusätzlichen Stürmern noch einmal alles auf eine Karte. Doch der Ausgleich will den Hanseaten nicht mehr gelingen, zumal die angezeigte zweiminütige Nachspielzeit für die Bedhandlungspause eines Gäste-Spielers benötigt wird. Danach beendet Schiedsrichter Metzen die Partie und die neunte Saisonniederlage des F.C. Hansa ist perfekt.

Torschütze: 0:1 Nemec (81.)

F.C. Hansa: Walke - Schöneberg (85. Schied), Bülow, Sebastian, Carnell - Pannewitz (82. Jänicke), Schröder - Schlitte, Retov, Fillinger - Kern (70. Bartels)

Zurück