Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

24.04.2011 21:13 Uhr

Hanseaten mit Nullnummer bei der Bayern-Reserve

Der F.C. Hansa ist zwar zum dritten Mal in Folge ohne Torerfolg geblieben, hat nach zuvor zwei Niederlagen in Folge aber wieder einen Punkt geholt. Das für den Aufstiegskampf inzwischen bedeutungslos gewordene Auswärtsspiel beim FC Bayern München II endet 0:0 unentschieden, womit der Rückstand auf Tabellenführer Eintracht Braunschweig auf sieben Punkte angewachsen ist.

In die Partie gegen die bereits als Absteiger feststehenden Münchner geht auch der F.C. Hansa ohne jeden Druck, denn bereits 22 Stunden vor dem Anpfiff hat sich entschieden, dass der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga hundertprozentig perfekt ist. Als die Mannschaft auf der Anreise nach München an der Raststätte Hermsdorfer Kreuz gerade eine Pause einlegt, wird am Notebook von Kapitän Sebastian Pelzer die Schlussphase der Partie des SV Wehen Wiersbaden verfolgt. Als die 0:1 Heimniederlage des einzig verbliebenen Verfolgers perfekt ist, umarmen sich die Spieler vor Erleichterung und feiern den Aufstieg mit Kaffee und Kuchen.

Für die Partie im Grünwalder Stadion hat Hansa-Trainer Peter Vollmann zwei Veränderungen in der Startelf vorgenommen. Nach abgesessener Gelb-Sperre rückt Peter Schyrba wieder auf die Rechtsverteidigerposition. Tom Trybull, der ihn zuletzt im Heimspiel gegen Sandhausen vertreten hatte, agiert diesmal im defensiven Mittelfeld und verdrängt Kevin Pannewitz auf die Bank. Dort nimmt zunächst auch Lucas Albrecht Platz, für den Marcel Schied stürmt. Ersatzkeeper ist erstmals in der Rückrunde Andreas Kerner, da Kevin Müller Vaterfreuden entgegensieht und die Reise nach München nicht mit angetreten hat.

Den ersten schönen Angriff sehen die mehr als 1500 Hansa-Fans unter den insgesamt 2000 Zuschauern nach sechs Minuten über die rechte Seite. Peter Schyrba flankt auf Tobias Jänicke, der beim Kopfballversuch an der Strafraumgrenze umgestoßen wird. Den fälligen Freistoß schießt Sebastian Pelzer allerdings in die Mauer (7.). Drei Minuten später führt Marcel Schied einen Einwurf schnell aus und Björn Ziegenbein zieht volley ab, verfehlt das Bayern-Tor aber knapp. Die erste Chance der Gastgeber gibt es nach einem Eckball von der Rechten Seite, als Steffen Wohlfahrt den Ball in die Arme von Jörg Hahnel köpft (13.).

Mitte der ersten Halbzeit folgt eine Phase ohne größere Torchancen hüben wie drüben. Die Hanseaten versuchen es zumeist mit Kurzpassspiel durch die Mitte, tappen dabei aber mehrfach in die Abseitsfalle der Bayern. Auf der Gegenseite gibt es die nächste Gelegenheit nach 29 Minuten, als ein Jüllich-Flachschuss knapp am linken Pfosten vorbeigeht. Dann bleiben Torszenen wieder Mangelware und Aufregung gibt es nur noch einmal, als Peter Schyrba nach einem Kopfballduell stark blutet und ausgewechselt werden muss.

Torlos geht es in die zweite Halbzeit, in der nun Björn Ziegenbein als Rechtsverteidiger agiert und der eingewechselte Michael Blum ins linke Mittelfeld rückt. Genau fünf Minuten sind gespielt, als Tobias Jänicke von halbrechts in den Strafraum dringt und mit seinem Flachschuss nur den linken Innenpfosten trifft. Michael Blum will beim Nachschuss auf Nummer Sicher gehen und zögert jene Sekunde zu lange, die Bayern-Keeper Sattelmaier benötigt, um ins rechte untere Eck zu tauchen und den Ball parieren zu können.

In der Folgezeit sind die Hanseaten zwar weiterhin tonangebend, können aber kaum noch Torgefahr erzeugen. Es ist den Hanseaten anzumerken, dass sie zwar das Spiel unbedingt gewinnen wollen, aber nicht mehr mit vollem Risiko in jeden Zweikampf gehen. Und als der Ball dann doch einmal im Netz landet, wird der Treffer nicht anerkannt. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß des eingewechselten Sergej Evljuskin zieht Björn Ziegenbein ab, doch Martin Stoll verhindert den 14. Saisontreffer des besten Hansa-Torschützen, indem er den Ball kurz vor der Torlinie scheinbar noch leicht berüht und damit sogar die Abseitsfahne des Schiri-Assistenten in die Höhe schnellen lässt (79.). Die letzte Gelegenheit zum Siegtreffer bietet sich Sergej Evljuskin, dem der Ball knapp vor dem Bayern-Keeper verspringt (88.). So bleibt es beim torlosen Remis.

F.C. Hansa: Hahnel – Schyrba (44. Blum), Wiemann, Stoll, Pelzer – R.Müller, Trybull – Ziegenbein, Lartey (62. Evljuskin), Jänicke – Schied (85. Vujanovic)

Zurück