Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.04.2009 23:11 Uhr

Hanseaten mit torlosem Remis in Osnabrück

Der F.C. Hansa bleibt zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen, muss sich nach zuletzt drei Siegen in Folge aber diesmal wieder mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Durch das 0:0 beim VfL Osnabrück bleibt der Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Niedersachsen allerdings bestehen.

Erstmals nach drei Spielen mit der gleichen Startelf muss Trainer Andreas Zachhuber seine Mannschaft umstellen. Für den Gelb-gesperrten Sebastian Svärd spielt wieder Fin Bartels, der diesmal den offensiven Part auf der linken Außenbahn übernimmt. Mario Fillinger rückt dafür neben Martin Retov ins defensive Mittelfeld.

Die Anfangsphase der Partie bestimmen die Hanseaten, die ihre erste Großchance in der vierten Spielminute haben. Doch nach einer Schindler-Flanke verstolpert der freistehende Bartels. Eine Minute später haben die rund 1500 mitgereisten Hansa-Fans dann den Torschrei schon auf den Lippen, als Felix Kroos eine hohe Hereingabe von Bastian Oczipka per Kopf ins linke Dreiangel zu befördern scheint. Im letzten Moment allerdings kann VfL-Keeper Berbig den Ball noch aus dem Winkel kratzen und zur Ecke klären.

Auch in der Folgezeit schlagen die Rostocker aus ihrer optischen Überlegenheit kein Kapital, bevor Mitte der ersten Halbzeit dann die Osnabrücker ebenfalls ins Spiel finden und mit einer flachen Eingabe von De Wit, die Oczipka kurz vor der Torlinie rettet, erstmals für Torgefahr sorgen (28.). In der letzten Viertelstunde vor der Pause entwickelt sich eine ausgeglichene Partie, in der Jörg Hahnel einen Hinterhaltsschuss von Schäfer parieren kann (41.). Die letzten beiden Möglichkeiten vor dem Seitenwechsel hat dann wieder der F.C. Hansa. Doch da Fillingers 25-Meter-Schuss noch abgeblockt wird (43.) und Kevin Schindler aus halbrechter Position nur den Pfosten trifft (44.), geht es torlos in die Kabinen.

Zur zweiten Halbzeit kommt Kristian Lisztes ins Spiel und Enrico Kern rückt für den ausgewechselten Felix Kroos in den Angriff. Die erste Torchance bietet sich schon nach 26 Sekunden VfL-Stürmer Reichenberger, der aus Nahdistanz den Ball allerdings nicht richtig trifft. Bedeutend gefährlicher ist wenig später ein Peitz-Kopfball, den Hahnel per Reflex gerade noch über die Latte lenken kann (49.). Auf der Gegenseite sorgt ein schnell ausgeführter Schindler-Einwurf, den Bartels zu Orestes verlängert, für Torgefahr. Doch der Seitfall-Schuss des Brasilianers geht über das Tor (52.).

Die Gastgeber haben vorübergehend die größeren Spielanteile und mehrere Chancen durch Freistöße an der Strafraumgrenze. Am knappsten scheitert dabei De Wit, dessen Versuch an die Latte knallt (59.). Die bis dato größte Hansa-Chance der zweiten Halbzeit bietet sich in der 65. Minute Fin Bartels nach schönem Doppelpass mit Kristian Lisztes, doch sein Schuss streift nur das linke Außennetz. Eine Minute später kommt Enrico Kern nach einer Schindler-Flanke von rechts frei zum Kopfball, doch aus sechs Metern kann er VfL-Keeper Berbig nicht überwinden. Und kurz darauf ist dann erneut der Pfosten im Wege. Nach Steilpass von Retov und Querpass von Kern trifft Schindler zum zweiten Mal in diesem Spiel nur das Aluminium (69.).

Nach einer schönen Kombination über Kern und Bartels kommt Lisztes zum Schuss, findet aber in Torhüter Berbig seinen Meister (79.). Für den VfL Osnabrück scheitert zweimal Reichenberger (81., 83.). Tore fallen in der Schlussphase aber nicht mehr.

F.C. Hansa: Hahnel Schöneberg, Bülow, Orestes, Oczipka Retov, Fillinger Schindler, Kern, Bartels (90. Tüting)  Kroos (46. Lisztes)

Zurück

  • sunmakersunmaker