Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

31.07.2009 23:45 Uhr

Hanseaten mit unglücklicher Pokal-Niederlage

Der F.C. Hansa hat die erste Runde im DFB-Pokal nicht überstanden. Beim Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück kassiert man am Freitag Abend vor 10550 Zuschauern in der osnatel-Arena eine unglückliche 1:2 (0:0) Niederlage.

Für die Startelf im ersten Pflichtspiel der Saison hat Trainer Andreas Zachhuber neben acht Spielern aus dem Vorjahreskader sowie Rückkehrer Tim Sebastian auch zwei Debütanten nominiert. Alexander Walke hütet erstmals das Tor der Hanseaten und Youngster Tobias Jänicke bestreitet ebenfalls das erste Pflichtspiel für die Lizenzmannschaft des F.C. Hansa. Der 20jährige bekleidet die rechte Außenbahn im Mittelfeld, während Fin Bartels als zweite Sturmspitze neben Enrico Kern agiert.

Bitter für Trainer Andreas Zachhuber, dass er schon kurz nach Spielbeginn den ersten Wechsel vornehmen muss. Nach genau einer Minute holt Tobias Jänicke einen Eckball heraus, den Bastian Oczipka nach innen tritt und Tim Sebastian auf den langen Pfosten verlängert. Dort probiert es Orestes mit einem Hechtflugkopfball, fällt dabei aber so unglücklich auf seinen linken Ellbogen, dass er verletzt ausscheiden muss. Für ihn rückt Neuzugang Oliver Schröder in die Innenverteidigung.

Die bis dato größte Torchance haben die Hanseaten in der 11. Minute nach einem Oczipka-Freistoß, den Enrico Kern als Bogenlampe auf das Osnabrücker Gehäuse köpft und Torhüter Berbig nur mit Mühe parieren kann. Nur wenige Zentimeter fehlen auch bei einem flachen Diagonalschuss von Mario Fillinger, der knapp am rechten Pfosten vorbei streicht (21.). Insgesamt können sich die Hanseaten aus ihrer Überlegenheit allerdings zu wenige klare Torchancen erspielen. Und als auch ein 20-Meter-Flachschuss von Tobias Jänicke knapp den rechten Pfosten verfehlt (45.), geht es torlos in die Kabinen.

Mit ihrer ersten echten Torchance im Spiel gehen die Gastgeber elf Minuten nach Wiederbeginn in Führung. Nach einem schnellen Konter über die rechte Seite flankt Siegert vor das Tor, wo Reichenberger den Ball direkt ins lange Eck verlängert. In der Folgezeit sind die Rostocker wieder optisch überlegen, doch echte Chancen zum Ausgleichstreffer bleiben zunächst noch aus. Dann reagiert Trainer Zachhuber, bringt mit Marcel Schied einen frischen Stürmer und beweist damit ein glückliches Händchen. Nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung besorgt der Joker den 1:1 Ausgleich, indem er einen langen Einwurf von Kevin Schöneberg ins linke untere Eck befördert.

Die größte Chance, auch noch einen zweiten Treffer zu markieren, hat Tobias Jänicke, der am langen Pfosten in eine Oczipka-Flanke grätscht, den Ball aber ganz knapp neben den rechten Pfosten setzt (86.). Und dann schlagen in letzter Minute doch noch die Osnabrücker wieder zu. Nach einem abgewehrten Freistoß schlagen sie den Ball erneut vor das Tor, wo Schmidt ihn aus stark abseitsverdächtiger Position zum 2:1 in die Maschen setzt. Danach haben zwar auch die Hanseaten noch eine Chance nach einem Eckball, den Retov nach innen bringt, doch Fillingers Schuss wird abgefälscht und verfehlt sein Ziel. Und danach ist das Kapitel DFB-Pokal für den F.C. Hansa beendet.

Torfolge: 1:0 Reichenberger (56.), 1:1 Schied (74.), 2:1 Schmidt (90.)

F.C. Hansa: Walke Schöneberg, Sebastian, Orestes (5. Schröder), Oczipka Bülow, Retov Jänicke, Fillinger Bartels (67. Schied), Kern

Zurück

  • sunmakersunmaker