Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

09.05.2010 17:45 Uhr

Hanseaten müssen Relegationsspiele bestreiten

Der F.C. Hansa hat es am 34. Spieltag der 2. Bundesliga nicht mehr geschafft, die drohenden Relegationsspiele zu vermeiden. Nach der 1:3-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf stehen jetzt noch die beiden Begegnungen gegen den Drittplatzierten der 3. Liga auf dem Programm.

Am 14. Mai um 20.30 Uhr müssen die Hanseaten zunächst beim FC Ingolstadt 04 antreten, bevor das Rückspiel drei Tage später ebenfalls ab 20.30 Uhr in der Rostocker DKB-Arena steigt.

Die Hanseaten übernehmen vom Anpfiff an die Initiative, doch die erste klare Torchance haben die Gastgeber. Nach einem abgewehrten Rostocker Eckball startet Fortuna einen schnellen Konter und Marcel Gaus läuft nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte allein auf das Hansa-Gehäuse zu. Doch Kevin Pannewitz, der für den verletzten Oliver Schröder diesmal von Beginn an spielt, ist schneller als der Düsseldorfer und kann im letzten Moment noch zur Ecke klären.

Wenig später wird die Partie von Schiedsrichter Wolfgang Stark für insgesamt 18 Minuten unterbrochen, weil zunächst im Rostocker Block und anschließend auch in der Fortuna-Kurve Feuerwerkskörper abgebrannt werden.

Als das Spiel wieder fortgesetzt wird, dauert es nicht mehr lange, bis die Hausherren tatsächlich in Führung gehen. Einen Eckball von Marco Christ verwertet Marcel Gaus zum 1:0, was um so bitterer ist, weil die TuS Koblenz zeitgleich in Frankfurt mit 1:0 führt und den Hanseaten ein Unentschieden für den Klassenerhalt genügen würde.

Als Martin Harnik nach einem weiteren Konter das 2:0 für die Düsseldorfer vergeben hat (14.), bietet sich den Hanseaten die erste gute Ausgleichschance. Nach Pass von Kevin Pannewitz trifft Fin Bartels nur das rechte Außennetz (15.). Auch Bartels Fallrückzieher nach Zuspiel von Helgi Danielsson verfehlt das Düsseldorfer Gehäuse (21.), bevor auf der Gegenseite Alexander Walke gegen Marcel Gaus pariert (22.).

Die nächste gute Hansa-Chance hat Gardar Jóhannsson, dessen Schuss auch gefährlich auf das Fortuna-Tor kommt. Doch Torhüter Michael Ratajczak kann den Ball mit einer Glanzparade noch um den Pfosten lenken (28.). Und das nächste Tor gelingt dann erneut den Gastgebern, als Anderson den rechten Innenpfosten trifft, von wo der Ball hinter die Linie springt.

Trainer Marco Kostmann reagiert sofort und richtet seine Mannschaft mit der Einwechslung von Enrico Kern offensiver aus. Wenig später zieht sich dann Kai Bülow nach einer Attacke seines Gegenspielers eine schwere Knieverletzung zu, muss ausgewechselt werden und wird durch Florian Grossert ersetzt, der damit seine Zweitliga-Premiere absolviert.

Als die Hanseaten zwischenzeitlich in Unterzahl spielen müssen, trifft Andreas Lambertz das Gebälk des Hansa-Gehäuses (38.). Zudem rettet Walke gegen Harnik, so dass es mit dem 2:0 in die Kabinen geht. In Frankfurt liegt der FSV zu Beginn der zweiten Halbzeit weiterhin mit 0:1 im Rückstand, doch das nutzt den Hanseaten beim eigenen Rückstand wenig.


Fünf Minuten nach Wiederbeginn sieht die Ausgangsposition des F.C. Hansa dann schon wieder etwas besser aus. Eine Eingabe von Fin Bartels wehrt Kai Schwertfeger im Strafraum mit der Hand ab und Tim Sebastian verwandelt den fälligen Strafstoß zum 2:1. Fast hätte es kurz darauf sogar 2:2 gestanden, doch nach einem langen Abschlag von Alexander Walke trifft Gardar Jóhannsson nur den rechten Pfosten (54.).

Pech hat Jóhannsson auch, als sein Direktschuss von einem Abwehrbein der Fortuna noch abgeblockt wird (56.). Und noch schlimmer ist, dass der anschließende Konter zum dritten Gegentor führt. Martin Harnik setzt sich gegen Florian Grossert durch und schießt zum 3:1 ein.
25 Minuten vor dem Ende der Partie setzt Marco Kostmann dann alles auf eine Karte und wechselt mit Marcel Schied noch einen zusätzlichen Stürmer ein. Der flankt von links auch gleich gefährlich vor das Tor, Ratjczak unterläuft den Ball, doch Dexter Langen am langen Pfosten ist zu überrascht, um daraus Kapital schlagen zu können (69.).

Und auch aus Frankfurt kommt schlechte Kunde. Unmittelbar vor dem Ende der Partie gleicht der FSV gegen Koblenz aus und holt mit dem 1:1 einen Punkt. Nun müsste der F.C. Hansa noch drei Tore schießen, um die Relegationsspiele zu vermeiden. Doch mehr als zwei Kern-Kopfbälle, die zur Ecke gelenkt (81.) bzw. auf der Torlinie geklärt werden (89.), gelingen nicht mehr.
 
Torfolge: 1:0 Gaus (10.), 2:0 Anderson (30.), 2:1 Sebastian (50., Handelfmeter), 3:1 Harnik (56.)

F.C. Hansa: Walke – Schöneberg, Bülow (40. Grossert), Sebastian, Carnell – Pannewitz (35. Kern), Danielsson (67. Schied) – Langen, Dahlén – Bartels, Jóhannsson

Zurück