Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.09.2010 16:22 Uhr

Hanseaten trotz Remis gegen Burghausen neuer Spitzenreiter

Der F.C. Hansa hat erstmals in dieser Saison im heimischen Stadion zwei Punkte abgeben müssen. Gegen Wacker Burghausen reicht es vor 12.000 Zuschauern nur zu einem 1:1 (1:1) Unentschieden, womit die Hanseaten allerdings die Tabellenführung in der 3. Liga übernehmen. Da Kickers Offenbach zeitgleich mit 1:3 in Erfurt verliert, reist der F.C. Hansa nun aufgrund der besseren Tordifferenz als Spitzenreiter zum direkten Duell am Dienstag auf den Bieberer Berg.

Mit Beginn der Partie setzt wolkenbruchartiger Regen ein, der den Rasen rutschig macht und ein vernünftiges Kombinationsspiel kaum zulässt. Die Hanseaten, die zum vierten Mal die gleiche Startelf aufgeboten haben, sind zwar optisch überlegen, können sich aber keine gefährlichen Strafraumszenen herausspielen. So versucht es Peter Schyrba nach zwölf Minuten erstmals mit einm Fernschuss, der allerdings rechts am Tor vorbeigeht. Wenig später legt Marcel Schied ab auf Mohammed Lartey, dem der Ball auf dem nassen Untergrund allerdings verspringt (15.). Besser machen es die Gäste, die mit ihrem ersten Angriff in Führung gehen. Nach einer Brucia-Eingabe von der rechten Seite kann Eric Agyemang den Ball aus zentraler Position an der Torraumgrenze ins Tor befördern.

In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit scheint nicht nur die Sonne, sondern auch der F.C. Hansa findet nun besser ins Spiel. Die besten Chancen zum Ausgleich ergeben sich aber weiterhin aus der Distanz, wobei sich Wacker-Keeper Rene Vollath zweimal auszeichnen kann. Einen Flachschuss von Mohammed Lartey lenkt er um den Pfosten (26.) und einen hoch gezirkelten Fernschuss von Tobias Jänicke pariert er ebenfalls spektakulär (34.). Zu umständlich stellen sich die Hanseaten wenig später an, als Marcel Schied und Björn Ziegenbein zu lange zögern und die Doppelchance schließlich verpufft (38.). Doch dann profitiert der F.C. Hansa von einem Fehler des SV Wacker, denn nach dem missglückten Kopfball von Björn Hertl rollt der Ball genau in den Lauf von Marcel Schied. Der umspielt Torhüter Vollath und schiebt den Ball über die Torlinie, wo der Rettungsversuch von Christian Brucia zu spät kommt.

Die erste Torchance der zweiten Halbzeit bietet sich wieder den Gästen, doch der Flugkopfball von Christioph Burkhard geht links am Tor vorbei (49.). Auf der Gegenseite wird es zum ersten Mal gefährlich, als Peter Schyrba einen Lartey-Freistoß mit dem Hinterkopf verlängert, aber die Burghauser können das Leder aus der Gefahrenzone befördern (62.). Und dann muss auch Jörg Hahnel einmal sein ganzes Können demonstireren, als er einen knallharten Schuss von Ronald Schmidt aus dem Dreiangel holt (67.). Wenig später hat Marcel Schied die große Chance, seinen zweiten Treffer zu markieren, trifft nach einem langen Lartey-Freistoß auf den langen Pfosten aber nur das Außennetz (71.).

Als Enrico Neitzel dann Radovan Vujanovic ersetzt hat, bietet sich dem eingewechselten Hansa-Stürmer sofort eine gute Gelegenheit, nach Eingabe von Peter Schyrba scheitert er allerdings per Kopf (73.). Mit Malick Bolivard bringt Trainer Peter Vollmann wenig später einen weiteren frischen Stürmer, doch dessen Flanke von links müssen mehrere Hansa-Spieler passieren lassen (83.). Und als Tobias Jänicke nach schönem Solo den Ball dann genau in den Lauf von Bolivard spielt, hebt der Schiedsrichter-Assistent überraschend die Abseits-Fahne (87.). Zwei weitere Chancen zum Siegtreffer haben die Hanseaten schließlich auch noch in der Nachspielzeit. Nach Larteys Flanke wird ein Schyrba-Kopfball von Torhüter Vollath pariert und wenig später ein Pannewitz-Flachschuss von einem Abwehrbein zum Eckball abgefälscht. Den jedoch lässt Schiedsrichter Christian Fischer nicht mehr ausführen, so dass es beim 1:1 Unentschieden bleibt.

Torfolge: 0:1 Agyemang (17.), 1:1 Schied (42.)

F.C. Hansa: Hahnel – Schyrba, Wiemann, Gusche, Pelzer – Pannewitz – Ziegenbein, Lartey, Jänicke – Schied (80. Bolivard), Vujanovic (72. Neitzel)

zur Zusammenfassung im NDR Sportclub

 

 

Zurück