Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25.11.2007 19:08 Uhr

Hanseaten verlieren Nordderby beim HSV mit 2:0

Der F.C. Hansa hat am 14. Spieltag wieder eine Auswärtsniederlage kassiert. Beim Tabellendritten Hamburger SV müssen sich die Rostocker mit 0:2 (0:1) geschlagen geben und bleiben weiterhin auf Rang 15. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen schrumpfte auf zwei Punkte.

Im Gegensatz zum 3:2 Heimsieg über Energie Cottbus hat Trainer Frank Pagelsdorf die Mannschaft auf zwei Positionen umgestellt. Nach auskurierter Verletzung agiert Kapitän Stefan Beinlich für den Grippe-geschwächten Kai Bülow im defensiven Mittelfeld, während für Regis Dorn auf der rechten Außenbahn Amateur Fin Bartels agiert und damit erstmals überhaupt in der Bundesliga-Startelf steht.

In der Anfangsphase spielt sich das Geschehen zumeist noch zwischen den Strafräumen ab. Den Hanseaten, die in Gedenken an den verstorbenen Aufsichtsrats-Vize Wolfgang Holz ganz in schwarz aufgelaufen sind, gelingt es, den Spielaufbau des HSV schon frühzeitig zu stören, versäumen es allerdings, bei Ballbesitz schnelle Gegenangriffe zu starten. Mit dem ersten gelungenen Angriff im ganzen Spiel gehen die Hamburger dann aber in Führung. Vastelen spielt den Ball genau in den Lauf von van der Vaart, der ihn flach ins lange Eck befördert.

Nach dem Rückstand werden die Spielanteile der Rostocker größer und den bis dato schönsten Angriff leitet Marc Stein über die linke Seite ein. Seinen abgewehrten Ball flankt Christian Rahn erneut nach innen, wo ihn Victor Agali vor das Tor köpft und Stefan Beinlich versucht, zu vollenden. Doch Mathijsen rettet für die Hamburger vor der Torlinie (27.). Auf der Gegenseite hat Olic nach einem schnellen HSV-Konter die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, doch Wächter kann den scharfen Schuss parieren (42.). Die letzte Hansa-Chance vor der Pause hat nach einer Langen-Flanke Victor Agali, doch der köpft den Ball Torhüter Rost nur in die Arme. So geht es mit dem 1:0 Zwischenstand in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn übernehmen die Hanseaten dann die Initiative, machen das Spiel mit zahlreichen Kurzpässen schnell, doch die größte Torchance haben sie nach einer Standardsituation. Nach Beinlichs Eckstoß verpasst Orestes den Ausgleich per Kopf nur knapp (56.). Mehr Glück dagegen haben wenig später wieder die Gastgeber: Eine Trochowski-Flanke direkt vor das Tor fälscht Olic noch leicht mit dem Kopf ab, so dass der Ball als Aufsetzer unhaltbar im Wächter-Gehäuse einschlägt.

Mit zwei frischen Mittelfeldspielern und einem neuen Stürmer versucht Trainer Pagelsdorf, das Hansa-Spiel neu anzukurbeln. Doch den Schock des zweiten Gegentreffers verdauen die Hanseaten nicht mehr, die meisten Angriffsbemühungen werden schon im Keim erstickt. Und so spielt es am Ende auch keine Rolle mehr, dass Schiri Dr. Fleischer die Partie schon vor dem Ablauf der regulären Spielzeit abpfeift.

 

Torfolge: 1:0 van der Vaart (19.), 2:0 Olic (61.)

 

F.C. Hansa: Wächter – Langen, Sebastian, Orestes, Stein – Beinlich (68. Yelen), Rathgeb – Bartels, Rahn (68. Pearce) – Kern, Agali (75. Dorn)

Zurück

  • sunmakersunmaker