Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.07.2010 08:30 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, Jürgen Heinsch

Am Sonntag feierte mit Jürgen Heinsch ein echtes Hansa-Urgestein, das bereits seit 55 Jahren fest mit dem Verein verwurzelt und aktuell als Aufsichtsratsmitglied immer noch in verantwortlicher Funktion für den F.C. Hansa tätig ist, seinen 70. Geburtstag.

Der am 4. Juli 1940 geborene Torhüter begann im Nachwuchs von Einheit Rostock mit dem Fußballsport und wechselte im Sommer 1955 zum benachbarten SC Empor, aus dem zehn Jahre später der F.C. Hansa entstand. Von 1958 bis 1971 bestritt Jürgen Heinsch 176 Punktspiele in der DDR-Oberliga, kann auf 25 Einsätze im DFB-Pokal verweisen und stand auch bei zwei Europapokalspielen zwischen den Pfosten.

Zwischen 1963 und 1965 kam der gebürtige Lübecker zu sieben Einsätzen in der A-Nationalmannschaft, wobei ihn Länderspielreisen auch nach Afrika und Asien führten. Zudem bestritt Jürgen Heinsch 15 Spiele für die Olympia-Auswahl der DDR, mit der er 1964 in Tokio als Stammkeeper die Bronzemedaille gewann.

Nach Abschluss seiner aktiven Karriere arbeitete der Diplom-Sportlehrer 13 Jahre lang ununterbrochen als Trainer der ersten Mannschaft des F.C. Hansa, zunächst als Assistent, später als Chefcoach. Und auch in der Saison 1993/94 war Jürgen Heinsch in der 2. Bundesliga noch einmal verantwortlicher Trainer der Rostocker. Damit gehört der Jubilar neben Walter Fritzsch und Frank Pagelsdorf zu den drei Trainern mit der längsten Amtszeit als Chefcoach der Hanseaten.

Zudem arbeitete Jürgen Heinsch bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2005 als Nachwuchs-Manager und später als Chef-Scout des F.C. Hansa. Im November 2008 kandidierte er für den Aufsichtsrat des F.C. Hansa und wurde von der Mitgliederversammlung für vier Jahre in das höchste Gremium des Traditionsvereins gewählt.

Im Namen von Aufsichtsrat, Vorstand und Mitarbeitern des F.C. Hansa sowie aller Mitglieder und Fans des Clubs wünschen wir Jürgen Heinsch zu seinem 70. Geburtstag viel Glück, Gesundheit und Wohlergehen und hoffen, dass er seinem Verein noch sehr lange mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Zurück