Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.11.2005 22:15 Uhr

0:0 trotz klarer Überlegenheit

Der FC Hansa bleibt zwar auch im zehnten Meisterschafts-Heimspiel der Vereinsgeschichte gegen Energie Cottbus ungeschlagen, hat aber zwei wertvolle Punkte eingebüßt. Trotz überlegen geführten Spiels insbesondere in der ersten Halbzeit reichte es nur zu einem 0:0 Unentschieden.  Von Beginn an erzeugen die Hanseaten sehr viel Druck und haben sich schon nach vierzig Sekunden die erste gute Torchance herausgespielt. Doch Pricas Eingabe von rechts rutscht Schied über den Spann. Während die Cottbuser zunächst nur bei einem Konter über Radu und Kioyo gefährlich vor dem Schober-Tor auftauchen (7.), belagern die Rostocker das Gästetor fast ununterbrochen. In der achten Spielminute scheitern Schied und Arvidsson jeweils aus spitzem Winkel. Nach einem Bülow-Steilpass nimmt Prica den Ball herrlich im Lauf mit, doch sein Abschluss landet in den Armen von Torhüter Piplica (13.). Als der Energie-Keeper Prica anschießt, prallt der Ball neben den Pfosten ins Aus (18.). Nach Rydlewicz-Flanke nimmt Schied den Ball volley, doch Piplica kann ihn noch mit einer Faust zur Ecke lenken (19.). Dann spielt Rydlewicz wieder genau in den Lauf von Prica, doch dessen Flachschuss wehrt der Cottbuser Torhüter per Fußabwehr ab (26.) und pariert auch Gledsons Schuss nach Rydlewicz-Ecke (30.).

Die ungenügende Ausbeute hätte sich fast gerächt, als die Gäste ihren zweiten gefährlichen Konter starten. Doch Rost trifft nur den linken Pfosten (33.). Danach belagern die Hanseaten wieder das Cottbuser Tor, nur ein Erfolgserlebnis will sich weiterhin nicht einstellen. Nach Breckos Eingabe trifft Bülow das Leder nicht voll (34.). Und die wohl größte Möglichkeit vor der Pause läßt eine Minute später Marcel Schied aus. Nachdem er den Torwart bereits umspielt hat, schießt er Abwehrspieler Szelesi an!

Nach dem Seitenwechsel bleiben die Hanseaten optisch überlegen, doch solch klare Gelegenheiten wie noch vor der Pause gibt es erst einmal nicht mehr. Auch als Szelesi Schied im Strafraum zu Fall bringt, bleibt der Pfiff von Schiedsrichter Brych aus (51.). Und als die Cottbuser wieder einmal kontern, rettet Gledson vor Kioyo zur Ecke (60.).
Auch durch den Doppelwechsel von Löw und Di Salvo kommt kaum neuer Schwung in die Angriffsaktionen der Rostocker. Eine Rydlewicz-Ecke nimmt Schied am langen Pfosten volley (66.), trifft das Tor aber ebenso wenig wie drei Minuten später bei seinem Kopfball nach Hartmanns Freistoß. Auf der Gegenseite pariert Schober einen Kioyo-Schuss aus der Drehung im Nachfassen (72.).
In der Schlussviertelstunde reißen beide Mannschaften dann keine Bäume mehr aus, so dass die Begegnung schließlich torlos bleibt.

FC Hansa: Schober – Brecko, Sebastian, Gledson, Hartmann – Bülow – Rydlewicz, Maul (64. Löw) – Prica – Schied, Arvidsson (64. Di Salvo)

Zurück

  • sunmakersunmaker