Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

16.09.2011 19:55 Uhr

1:4 bei Eintracht Frankfurt: Hansa muss sich weiter in Geduld üben

Die Negativserie des F.C. Hansa ist auch bei Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt nicht gerissen. Die Rostocker, die in der Commerzbank-Arena mit der gleichen Startelf auflaufen wie zuletzt im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig, verlieren vor 38.500 Zuschauern mit 1:4 und warten damit auch nach dem achten Spieltag noch auf den ersten Saisonsieg.

Bereits nach 66 Sekunden muss Torhüter Kevin Müller zum ersten Mal hinter sich greifen. Nach dem ersten Frankfurter Eckball springt der Ball aus dem Gewühl heraus an den rechten Pfosten und von dort zum 1:0 hinter die Torlinie. Das ist ein Schock für die Hanseaten, die in der Folgezeit zwar ein ums andere Mal mutig nach vorn spielen, denen die finale Aktion aber regelmäßig missglückt. Bezeichnend, dass die bis dato größte Chance eher einem Zufallsprodukt entspringt. Als Björn Ziegenbein bei einem Direktschuss den Ball nicht richtig trifft, prallt dieser vom Kopf Tino Semmers links neben das Frankfurter Tor (15.).

Wenig später hätte Björn Ziegenbein nach einem Solo über das halbe Spielfeld wohl lieber selbst den Abschluss gesucht, doch er spielt etwas zu ungenau in den Lauf von Tobias Jänicke, der nicht mehr ganz an den Ball kommt (18.). Auch die Freistöße von Mohammed Lartey landen regelmäßig in der Frankfurter Abwehrmauer. Mitte der ersten Halbzeit haben die Hanseaten dann sogar optische Vorteile und als Tino Semmer im Strafraum von Gordon Schildenfeld zu Fall gebracht wird, ertönt der Pfiff von Florian Steuer. Der Hansa-Stürmer kann es nicht fassen, als der Schiedsrichter plötzlich auf Freistoß für die Eintracht entscheidet (36.). Und so geht es schließlich mit der knappen Führung für die Gastgeber in die Pause.

Vier Minuten nach Wiederbeginn kommen nach einem Zweikampf im Frankfurter Strafraum Sebastian Jung und Peter Schyrba zu Fall und müssen behandelt werden. Weiter geht es mit einem Freistoß für die Frankfurter, die kurz darauf ihren zweiten Treffer markieren können. Nach einem Djakpa-Rückpass drückt Alex Meier den Ball zum 2:0 über die Linie. Für den F.C. Hansa startet wenig später Tobias Jänicke zu einem Solo und kann von Pirmin Schwegler nur unfair gebremst werden. Zwar pfeift der Schiedsrichter, doch das Entsetzen bei den Hanseaten ist groß, als er dem bereits verwarnten Frankfurter nicht auch noch die fällige Gelbe Karte zeigt.

Nach dem Freistoß hat Tino Semmer die Großchance zum Anschlusstreffer der Hanseaten, doch als er die Kopfballablage von Dominic Peitz direkt nimmt, verfehlt er das Frankfurter Gehäuse (56.). Und im direkten Gegenzug machen die Gastgeber mit dem 3:0, das Mohamadou Idrissou aus der Drehung erzielt, endgültig alles klar. Allerdings gelingt den Hanseaten noch der Ehrentreffer, als Torhüter Oka Nikolov einen Flachschuss des eingewechselten Tom Weilandt nicht festhalten kann. Tobias Jänicke setzt nach und kann erfolgreich abstauben. Schließlich gibt es auch noch wieder einen umstritenen Strafstoß gegen den F.C. Hansa, als der Schiedsrichterassistent ein Handspiel signalisiert und damit die Entscheidung von Florian Steuer korrigiert. Der Strafstoß von Benjamin Köhler geht allerdings links am Tor vorbei (75.). Der ebenfalls eingewechselte Marcel Schied prüft noch einmal Eintracht-Keeper Nikolov (86.) und in der Nachspielzeit erzielt Djakpa den 4:1 Endstand.

Torfolge: 1:0 Idrissou (2.), 2:0 Meier (52.), 3:0 Idrissou (56.), 3:1 Jänicke (71.), 4:1 Djakpa (90.+2)

F.C. Hansa: K.Müller – Schyrba, Holst, Pannewitz, Pelzer – Peitz, Perthel (81. Albrecht) – Ziegenbein (64. Weilandt), Jänicke – Lartey – Semmer (64. Schied)

 

 

Zurück