Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.10.2010 09:31 Uhr

30. Hansa-Gastspiel im Dresdner Rudolf Harbig Stadion

Wenn der F.C. Hansa am kommenden Sonnabend bei der SG Dynamo Dresden antritt, handelt es sich um das insgesamt 30. Pflichtspiel der Hanseaten im Rudolf Harbig-Stadion. Zweimal gastierte man bereits Mitte der 50er Jahre zu Oberliga-Punktspielen beim SC Einheit Dresden, bevor der zivile Dresdner Sportclub ins benachbarte Heinz-Steyer-Stadion umzog. Sechs Jahre später stieg dann die SG Dynamo Dresden in die DDR-Oberliga auf und war nun Hausherr der Arena an der Dr.-Richard-Sorge-Straße, die 1971 schließlich auch in Dynamo-Stadion umbenannt wurde. Gegen die Volkspolizisten trugen die Rostocker dort zwischen 1963 und 1990 weitere 23 DDR-Oberliga- und zwei FDGB-Pokalspiele aus. Und je einmal gastierte der F.C. Hansa dann auch noch im Rahmen der Bundesliga sowie der 2. Bundesliga bei den inzwischen als 1. FC Dynamo firmierenden Dresdnern.

Bei seinen bislang 29 Gastspielen im Rudolf Harbig Stadion konnte der F.C. Hansa nur vier Siege einfahren, von denen drei sogar älter als vierzig Jahre sind. Und auch der bislang letzte volle Erfolg datiert bereits vom 20. Mai 1983. Treffer von Axel Schulz, Christian Radtke, Andreas Zachhuber und Frank Rillich sorgten seinerzeit für einen 4:1-Auswärtssieg der Hanseaten. In den anschließenden acht Pflichtspielen des F.C. Hansa in Dresden gab es dann vier Niederlagen und vier Unentschieden. Der letzte Punktgewinn gelang am 3. November 1990, als das 0:0 im nun wieder nach Rudolf Harbig benannten Stadion ein Mosaikstein auf dem Weg zum Meistertitel der Hanseaten war.

Da die Dynamos Vizemeister wurden, trafen beide Vertretungen ein Jahr später im Rahmen der Bundesliga erneut aufeinander. In Dresden kassierten die Hanseaten am 16. April 1992 trotz einer 1:0-Führung durch Michael Spies eine 1:2-Niederlage und mussten am Saisonende in die 2. Bundesliga absteigen. Als der FCH drei Jahre später wieder erstklassig war, spielten die Dresdner nach ihrem Lizenzentzug nur noch drittklassig, so dass bis zum nächsten Aufeinandertreffen fast 14 Jahre ins Land gingen. Ein Wiedersehen gab es in der Zweitliga-Saison 2005/06, als der F.C. Hansa am 22. Februar 2006 mit 0:1 in Dresden verlor.

Seitdem sind zwar vergleichsweise „nur“ vier Jahre und acht Monate vergangen, doch dafür hat sich in der Zwischenzeit fast alles verändert an der einstigen Dr.-Richard-Sorge-Straße, die mittlerweile Lenne-Straße heißt. Der 1. FC Dynamo hat sich im Juli 2007 wieder in SG Dynamo zurückbenannt, im Vereinsemblem findet man an Stelle des grün-weißen D wieder das weinrote Wappen aus DDR-Zeiten und auch das Stadion ist nicht mehr wiederzuerkennen. Obwohl es nach dem Umbau nun über keine Laufbahn mehr verfügt, trägt es dennoch weiterhin den Namen des einstigen Mittelstreckenläufers Rudolf Harbig.

Auf den nun vollständig überdachten Rängen der reinen Fußball-Arena finden nach den im Sommer 2009 abgeschlossenen Baumaßnahmen normalerweise 32000 Zuschauer Platz. Bei Drittliga-Punktspielen ist die Arena allerdings mit 29000 Zuschauern ausverkauft, was am kommenden Sonnabend zum zweiten Mal der Fall sein wird. Am 17. April dieses Jahres kamen zum Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena schon einmal 29000 Fans, wobei die Dynamos dieses Spiel mit 0:3 verloren. Ob das ein gutes Omen für den F.C. Hansa ist?

 

Zurück