Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

04.10.2011 13:22 Uhr

70 Jahre - Geburtstagsgrüße an Herbert Pankau!

Hansa-Legende Herbert Pankau wird am heutigen 4. Oktober 2011 stolze 70 Jahre alt.
Der F.C. Hansa gratuliert seinem Alt-Star von ganzem Herzen und wünscht ihm noch ein langes und  erfülltes Leben!
Mit der Ruhe hält es Herbert Pankau - der nach wie vor als einer der besten Fußballer gilt, die je für den F.C. Hansa gespielt haben - allerdings nicht so. Denn als Präsident des Stadtsportbundes Rostock hat er jede Menge zu tun. Bis 2014 ist er ins Amt gewählt.

Das Porträt:

In der Chronik des DDR-Fußballs ist Herbert Pankau mit 24 Länderspielen und vier Toren verewigt. Am 09.12.1962 bestritt Pankau unter dem damaligen ungarischen Nationaltrainer Karoly Soos mit 21 Jahren in Bamako gegen Mali (2:1) sein erstes Länderspiel. Am 29.10.1967 verabschiedete sich der Mittelfeldstar des SC Empor und des F.C. Hansa Rostock mit dem 23. Match und einem 1:0-Erfolg über den damals schier unüberwindlichen Erzrivalen Ungarn von der Bühne der Nationalspieler. Herbert Pankaus bestes Spiel war wohl 1967 die Partie der DDR gegen Dänemark. Die DDR lag in Leipzig in der EM-Qualifikation 1:2 zurück und Herbert Pankau drehte das Spiel mit zwei Toren!

Pankau, am 04. Oktober 1941 im polnischen Blankwitt/Flatow geboren, stand damals für höchste Spielkultur und viel Eigensinn. Er begann mit 10 Jahren bei Einheit Grevesmühlen und ging knapp ein Jahrzehnt später nach Rostock. Die Mittelfeldachse Herbert Pankau (als offensiver Dreh- und Angelpunkt) und Klaus-Dieter Seehaus (als Staubsauger vor der Abwehr) gehörte zwischen Aue und Kap Arkona zur Crème de la Crème des DDR-Fußballs.

Auch im Buch „F.C. Hansa Rostock wir lieben Dich total“ wird der langjährige Hansa-Kapitän Herbert Pankau als ein „Könner mit Kanten“ beschrieben. Der Berliner Nationalspieler Gerhard „Theo“ Körner, Zimmernachbar in der Nationalelf, erinnerte sich: „Wenn Herbert nicht spielen durfte, konnte er ein Ekel sein.“ Herbert Pankau stand aber auch für viel „Unvollendetes“. Kunststück bei vier DDR-Vize-Meisterschaften mit Rostock und zwei Pokal-Finalpleiten.

Wirkliche Fußball-Freaks aber erinnern sich gerne an 257 Oberliga-Spiele und 30 Tore des Blondschopfs. Zweimal kürten ihn die Journalisten der „fuwo“ als Saisonpunktbesten der gesamten DDR-Oberliga, 1968 wurde er sogar Zweiter in der DDR-Sportler-Umfrage der FDJ-Zeitung „Junge Welt“ und auch „Vize“ als „Fußballer des Jahres“. Pankau über Pankau: „Ich bin aber wohl nie ganz ans Ziel angekommen…“
Doch auch noch nach der Wende erinnerten sich die Fans an Herbert Pankau. Rostocks Sportler aus über 100 Vereinen machten den unbequemen, aber gerechten Funktionär schon 1991 zum Präsidenten des Stadtsportbundes, bestätigten ihn auch später in dieser Funktion immer wieder.

Herbert Pankau war nach seiner Karriere als Fußballer unter anderem als Fachdirektor der Seerederei und bei der Rostocker Bauunion tätig. Nach der Wende arbeitete er als Geschäftsführer bei der drospa-Kette in Mecklenburg und ging später als selbständiger Unternehmer auch außerhalb des Fußballplatzes immer seinen erfolgreichen Weg. Der F.C. Hansa wünscht Herbert Pankau auf diesem Weg weiterhin alles Gute!

Und auch alle Hansa-Fans können dies auf der offiziellen Facebook-Seite des F.C.H tun!

Zurück