Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.10.2008 09:03 Uhr

Ingolstädter wollen ihren Höhenflug fortsetzen

Mit der Fusion von MTV und ESV Ingolstadt im Februar 2004 begann der steile Aufstieg der Fußballer aus der Donau-Metropole. Binnen vier Jahren gelang dem FC Ingolstadt 04 der Aufstieg von der fünftklassigen Landesliga Süd in die 2.Bundesliga. Und das soll noch nicht das Ende des Höhenflugs sein. Die infrastrukturellen Voraussetzungen für die höchste Spielklasse werden mit dem Bau einer hochmodernen Arena geschaffen – die Fertigstellung des Audi-Sportparks ist für 2010 geplant.

Momentan spielen die 04-Kicker auf einer Übergangs-Bühne. Am altehrwürdigen MTV-Stadion an der Friedhofsstraße, in dem die Ingolstädter noch in der vergangenen Regionalliga-Saison ihre Heimspiele austrugen, nagte mehr als nur der Zahn der Zeit. Und als sich der erneute Aufstieg abzuzeichnen begann, wurde im Frühjahr 2008 das alte ESV-Stadion wenigstens zweitligatauglich umgebaut. Wobei allerdings schon die Anzahl von lediglich 890 überdachten Sitzplätzen deutlich macht, dass es sich nur um eine Übergangslösung handeln kann.

Damit es auch sportlich weiter aufwärts geht, hat man neben Innenverteidiger Dreßler (vom FC Augsburg) vor allem Verstärkungen für die Offensive nach Ingolstadt gelockt. Über die Außenbahnen erhofft man sich vom Deutsch-Albaner Valdet Rama (ehemals VfL Wolfsburg) und dem Portugiesen Jaime Braganca (kam aus dem Wüstenstaat Bahrain) die nötige Torgefahr. Und als Vollstrecker soll der wohl namhafteste Neuzugang dienen: Der tschechische Nationalspieler Vratislav Lokvenc, der für den 1.FC Kaiserslautern und VfL Bochum 46 Tore in 148 Bundesliga-Spielen erzielt hatte, bevor er in den vergangenen drei Jahren jenseits der deutschen Grenze in Salzburg bzw. Basel kickte, stürmt neuerdings für die so genannten „Schanzer“.

Ein Torerfolg ist dem inzwischen 35jährigen Lokvenc allerdings noch nicht gelungen. Um so gefährlicher agiert dafür sein Sturmpartner Ersin Demir, der für sechs der bislang acht Saisontore verantwortlich zeichnete! In der offiziellen Torschützenliste der 2.Bundesliga wird er allerdings nur mit fünf Treffern geführt, da das 2:1 Führungstor am ersten Spieltag gegen die SpVgg Greuther Fürth dort als Eigentor gezählt und Demir nur als Vorbereiter erwähnt wird. Das vorentscheidende 3:1 wurde ihm dann auch vollständig gutgeschrieben und am Ende sorgte der 3:2 Erfolg im Derby über die Fürther für einen Auftakt nach Maß.

In den anschließenden Begegnungen bei Rot-Weiß Oberhausen (1:2) und gegen den 1.FC Kaiserslautern (1:3) brachte Demir seine Mannschaft dann zwar jeweils 1:0 in Führung, doch am Ende verloren die Ingolstädter diese Begegnungen ebenso wie die Partie am vierten Spieltag bei Alemannia Aachen (0:1). Der zweite Saisonsieg gelang dann wieder daheim mit einem 2:1 gegen den VfL Osnabrück – natürlich durch zwei Treffer von Demir. Wobei sich Lokvenc diesmal immerhin schon als zweifacher Vorbereiter auszeichnen konnte. Und der Tscheche erhielt am vergangenen Sonntag einen weiteren Scorerpunkt gutgeschrieben für seinen Querpass auf Zecke Neuendorf, der per Sonntagsschuss acht Minuten vor dem Ende den 1:1 Ausgleich beim TSV 1860 München markierte und damit gleichzeitig den ersten Auswärtspunkt der Ingolstädter sicherte. Mit insgesamt sieben Zählern rangieren die Ingolstädter aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz und erwarten am kommenden Sonntag um 14 Uhr den F.C. Hansa. Bleibt zu hoffen, dass Lokvenc nicht ausgerechnet in dieser Partie sein erstes Saisontor gelingt!

Zurück

  • sunmakersunmaker