Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

16.09.2011 19:50 Uhr

Interview mit Dominic Peitz nach dem Spiel in Frankfurt

fc-hansa: Vor der Pause hat Frankfurt nicht allzu viel Druck gemacht. Hätte der F.C. Hansa daraus nicht mehr Kapital schlagen müssen?

Dominic Peitz: Bei Mannschaften wie der Eintracht muss man natürlich aus sehr wenig viel machen. Ich glaube, dass uns vor der Pause ein Elfmeter verwehrt worden ist. Tino Semmer wurde da klar festgehalten. Nach der Pause bekommt Frankfurt einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen und das sind alles Dinge, die dann unglücklich dazukommen. Da ist so ein Spiel dann natürlich gelaufen. Wir müssen schauen, dass wir auch Spitzenmannschaften Paroli bieten können, was uns heute teilweise gelungen ist.

fc-hansa.de: Die Tore für Frankfurt vielen alle über aussen. Constant Djakpa hat drei Tore über die linke Seite vorbereitet. Wo sind da aus deiner Sicht die Fehler passiert?

Dominic Peitz:
Das kann ich jetzt nach dem Spiel in dem Maße nicht analysieren. Das werden wir in der Trainingswoche besprechen und auswerten, um uns in diesen Situationen in Zukunft stabiler zu präsentieren.

fc-hansa.de: Mo Idrissou hat eine ähnliche Statur wie du und war nicht nur wegen seiner zwei Tore sehr präsent. Ist dieser Mann zu gut für die 2. Liga?

Dominic Peitz:
Das würde ich nicht auf eine Person beziehen. Fakt ist: Wenn man Wechsel vollzieht wie Eintracht Frankfurt, wo Matthias Lehmann und Rob Friend eingewechselt werden, Gekas gar nicht erst ins Spiel kommt, dann handelt es sich dabei finanziell beim Gegner um eine völlig andere Größenordnung. Ich will nicht im Detail auf die wirtschaftliche Lage der beiden Klubs eingehen, aber da müssen wir uns mit anderen Vereinen messen, auch wenn wir hier Punkte mitnehmen wollten und das Ergebnis am Ende sicher zu hoch ausgefallen ist.

Zurück