Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.06.2017 15:25 Uhr

Auf dem Weg zur perfekten Spielfläche: Unser Chef-Greenkeeper Wilfried Ehrke im Interview

Ein neuer Rasen für das Ostseestadion! Den Wunsch gab es schon lange, nun geht er endlich in Erfüllung. Nachdem viele Fans und Partner des Vereins beim Fan- und Familientag die Gelegenheit nutzen, sich noch schnell ein Stück des alten Rasens zu sichern und damit zugleich den Verein bei der Finanzierung des neuen Grüns zu unterstützen, rollten am Montag die ersten Spezialmaschinen durch unsere Heimspielstätte. Was dort genau gemacht wurde, wie es weiter gehen wird und was bei so ein Rasen-Austausch alles beachtet werden muss, das haben wir uns von unserem Chef-Greenkepper Wilfried Ehrke erklären lassen.

fc-hansa.de: Warum ist es so wichtig gewesen, dass dieses Projekt nun endlich in Angriff genommen wird? Immerhin kostet der Austausch ca. 100.000 Euro.

Wilfried Ehrke: Ein solcher Austausch ist natürlich nicht ganz billig, aber lange überfällig gewesen und ein guter Rasen ist natürlich nicht ganz unwichtig im Fußball. Der Rollrasen im Ostseestadion wurde 2009 verlegt, hat also acht Jahre Dauerbelastung hinter sich und ist durch die vielen Spiele zu jeder Jahreszeit bei den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen stark beansprucht – das ist alles extremer Stress für einen Rasen. Hinzu kommt, dass sich mit der Zeit mehr und mehr flachwurzelnde Gräser bilden, so dass die Reißfestigkeit abnimmt. Der Rasen hat die übliche Lebensdauer eines Stadion-Rasens also bei Weitem überschritten. In der Regel wird Stadion-Rasen alle zwei bis vier Jahre ausgetauscht. In der 1. Bundesliga gibt es viele Vereine, die den Rasen sogar jedes Jahr tauschen. In seinem aktuellen Zustand war der Ostseestadion-Rasen also keine optimale Grundlage mehr für den Spielbetrieb der Heim- und Auswärtsmannschaft.

fc-hansa.de: Nachdem beim Fan-und Familientag schon knapp 2.000 Rasenstücke von Fans und Partnern des F.C. Hansa abgegrast wurden, ging am Montag dann das große Abgrasen los. Was wurde genau gemacht?

Wilfried Ehrke: Wir haben am Montag um 7.00 Uhr mit dem Abschälen begonnen, d.h. wir haben die Grassnarbe Bahn für Bahn maschinell abgetragen. Damit waren wir am Mittwochnachmittag fertig und sind nun dabei, die Rasentragschicht aufzuarbeiten und das Feinplanum zu erstellen – also alle Bodenunebenheiten zu beseitigen. Anfang kommender Woche wird dann der neue Rollrasen angeliefert und dann geht es auch gleich los mit dem Verlegen. Das dauert ca. drei Tage und danach erfolgt dann noch eine Tiefenlockerung der Fläche. Fertig! Theoretisch könnte am Wochenende schon ein Spiel auf dem Platz stattfinden.

fc-hansa.de: So ein Rasenaustausch geht dann also ziemlich schnell – zumindest schneller, als viele vielleicht vermutet hätten. Immerhin muss eine ziemlich große Fläche bearbeitet werden...

Wilfried Ehrke: Unser Rasenfeld ist 9000 m² groß und das Spielfeld ca.7000 m². Am Abschälen und am Verlegen sind jeweils vier Mitarbeiter beteiligt, die aber maschinelle Hilfe haben. An der Beregnung und der Rasenheizung des Platzes muss nichts verändert werden, dann würde das ganze Projekt natürlich länger dauern.

fc-hansa.de: Erstaunlich ist auch, wie schnell der Rasen schon bespielbar wäre. Drei Tage nach dem Verlegen könnte der Ball tatsächlich schon wieder rollen?

Wilfried Ehrke: Ja. Wie viele andere Vereine werden wir eine sogenannte Dicksode verlegen. Diese Sode ist samt Gras, Wurzeln und Erde etwa 35 Millimeter dick und durch ihr hohes Eigengewicht auch ohne Verwurzelung sehr schnell voll belastbar.

fc-hansa.de: Der neue Rollrasen ist nicht irgendein Rasen, sondern ein waschechter Mecklenburger. Warum fiel die Wahl auf genau diesen Rasen?

Wilfried Ehrke: Wir haben mehrere Rasen angeschaut und uns am Ende für Rollrasen der Firma Peiffer entschieden. Der Rasen kommt aus Alt Zachun bei Hagenow. Beim neuen Ostseestadion-Rasen handelt sich um einen qualitativ sehr hochwertigen Sportrasen, der überaus strapazierfähig und belastbar ist, über eine hohe Reißfestigkeit verfügt und auch optisch was her macht. Die Firma Peiffer beliefert schon seit 40 Jahren Fußballvereine in ganz Europa, aktuell z.B. Hoffenheim, Leverkusen, Stuttgart und Stockholm.

Unser neuer Rasen wird übrigens nicht nur in der Heimat produziert. Auch der gesamte Austausch -angefangen vom Abschälen des alten Rasens bis zum Verlegen des neuen Rasens- wird von der Firma Rostocker Galabau realisiert, als einem Unternehmen von hier.

fc-hansa.de: Vielen Dank für die interessanten Informationen!

Seine offizielle Premiere wird unser neuer Rasen dann am 17. Juli haben, wenn der VfL Wolfsburg im Ostseestadion zu Gast sein wird. Tickets für die Partie könnt ihr euch jetzt schon hier sichern!

Zurück

  • sunmakersunmaker