Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

01.12.2012 15:49 Uhr

Keine Tore, keine Punkte: Hansa geht bei den Stuttgarter Kickers leer aus

Der F.C. Hansa ist zum vierten Mal in Folge sieglos geblieben. Der Rückrundenauftakt bei den Stuttgarter Kickers wird vor 4050 Zuschauern im GAZI-Stadion auf der Waldau mit 0:2 (0:0) verloren, so dass die Rostocker auf den neunten Tabellenplatz zurückfallen.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel am vergangenen Sonnabend in Erfurt gibt es zwei Veränderungen in der Startelf der Hanseaten. Julien Humbert und Johan Plat, die vor Wochenfrist bereits eingewechselt wurden, spielen in Stuttgart von Beginn an. Sie ersetzen den Gelb-gesperrten Leonhard Haas sowie Nils Quaschner, der diesmal auf der Ersatzbank Platz nimmt. Dort sitzt auch der erstmals spielberechtigte Neuzugang Emil Rilke.

Die erste Torchance haben die Hanseaten schon in der ersten Spielminute. Nach einem Blum-Freistoß wird ein Holst-Kopfball abgewehrt, doch Michael Blum bringt den Ball noch einmal in den Strafraum, wo Tom Weilandt freistehend am gut reagierenden Stuttgarter Keeper scheitert. Auch in der Folgezeit spielt sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Gastgeber ab und Hansa erkämpft sich mehrere Eckbälle. Als Michael Blum den Ball zum zweiten Mal von links vor das Tor bringt, scheitert Tom Weilandt erneut an Torhüter Güvenc (5.).

Als das zwölfminütige Protest-Schweigen der Zuschauer beendet ist und auch die gut 1000 mitgereisten Hansa-Fans ihre Mannschaft wieder anfeuern, starten die Rostocker einen schnellen Angriff über die linke Seite. Michael Blum flankt auf den Kopf von Alex Mendy, der diese Chance aber knapp verpasst. Und als Mendy dann von rechts flankt, kommt Ondrej Smetana an den Ball, setzt seinen Kopfball aber knapp neben den linken Pfosten (21.).

Die erste Gelegenheit bietet sich den Kickers nach einem Querschläger in der Rostocker Abwehr. Der Ball landet plötzlich bei Tobias Rühle, der aber wohl zu überrascht ist und den Ball verspringen lässt (27.). Auf der Gegenseite legt Denis Berger den Ball quer auf Julien Humbert, der aus 25 Metern einfach abzieht, doch sein Schuss geht rechts am Tor vorbei (29.). Und nach genau einer halben Stunde geben dann die Stuttgarter ihren ersten Torschuss ab. Jerome Gondorf probiert es aus fast 30 Metern und der Ball geht deutlich über die Latte.

Ihre beste Gelegenheit haben die Kickers nach einem umstrittenen Freistoß – Sebastian Pelzer hatte den Ball gespielt – von der Strafraumgrenze. Thorben Stadler schießt direkt und sehr scharf, verfehlt das linke obere Toreck aber knapp (35.). Danach passiert vor der Pause nicht mehr viel und es geht torlos in die Kabinen, aus denen beide Mannschaften in unveränderter Formation auf den Rasen zurückkommen.

Auch nach dem Seitenwechsel spielt sich das Geschehen zunächst zwischen den Strafräumen ab. Als Kevin Müller dann einen hohen Abwehrkopfball von Sebastian Pelzer zur Sicherheit über die Latte lenkt, nutzen die Kickers den anschließenden Eckball jedoch zum Führungstreffer. Thorben Stadler zirkelt den Ball von links vor das Tor, wo die Hanseaten ihn nicht aus der Gefahrenzone befördern können. Der Stuttgarter Torjäger Marco Grüttner reagiert am schnellsten und erzielt mit seinem elften Saisontor das 1:0 für die Gastgeber.

Trainer Marc Fascher bringt nun Neuzugang Emil Rilke ins Spiel, doch zunächst geben die Stuttgarter weiter den Ton an. Die Hanseaten haben mehrfach Glück, dass sie nicht noch einen zweiten Gegentreffer kassieren. Trotzdem riskiert Marc Fascher alles und bringt mit Lucas Albrecht einen zusätzlichen Stürmer. Doch nur eine Minute später fällt dann bereits die Vorentscheidung zugunsten der Kickers. Der eingewechselte Fabio Leutenecker trifft zum 2:0. Den letzten Torschuss gibt Emil Rilke ab (89.) und Ondrej Smetana versucht es noch einmal per Kopf (90.), doch selbst der Anschlusstreffer will nicht mehr fallen.

Torfolge: 1:0 Grüttner (57.), 2:0 Leutenecker (83.)

F.C. Hansa: Müller – Mendy, Holst, Pelzer, Blum – Zolinski (64. Rilke), Humbert (82. Albrecht) – Weilandt, Berger (78. Starke) – Plat, Smetana

Zurück