Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.09.2006 08:05 Uhr

Knappe Niederlage in Babelsberg

Auch die Profis des FC Hansa haben den Sprung in die zweite Runde des DFB-Pokals nicht geschafft. Die ohne ihren Kapitän Stefan Beinlich, der wegen Adduktorenproblemen kurzfristig ausfiel, angetretenen Rostocker unterlagen beim Oberliga-Tabellenführer SV Babelsberg 03 mit 1:2 (0:1) Toren.
Die erste Torchance der Hanseaten wird durch einen ehemaligen Rostocker eingeleitet. SVB-Keeper Carsten Busch schießt Enrico Kern an, von dem der Ball nur knapp am rechten Pfosten vorbei geht (2.). In der Folgezeit haben die Gäste die größeren Spielanteile, das Geschehen spielt sich überwiegend in der Babelsberger Hälfte ab, doch echte Torgefahr will nur selten aufkommen. Den schönsten Angriff der ersten halben Stunde gibt es dann in der 24. Minute, als Rydlewicz nach innen flankt und Kevin Hansen das Leder per Seitfallzieher knapp über die Latte schießt.
Die Führung der Hausherren fällt praktisch mit dem ersten Torschuss wie aus heiterem Himmel. Einen Freistoß fast an der rechten Strafraumecke zirkelt Jan Mutschler mit dem linken Fuß direkt ins rechte obere Eck. Von diesem Rückstand geschockt, verlieren die Hanseaten zunächst etwas den Faden, hätten aber kurz vor der Pause doch noch den Ausgleich markieren können. Als Kern auf Shapourzadeh abgelegt hat, zieht Torhüter Busch diesem die Beine weg. Aber der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Aytekin bleibt aus (45.).
Mit Marcel Schied für den angeschlagenen Kevin Hansen kommt der FC Hansa aus der Kabine und drängt nun wieder auf den Ausgleich. Ein Rahn-Freistoß aus 22 Metern streicht nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (47.). Als Rydlewicz sich auf der rechten Seite durchsetzt und in den Strafraum passt, kann sich Shapourzadeh im Gewühl am kurzen Pfosten nicht behaupten (58.). Ein weiterer Freistoß von Rahn streicht nur haarscharf über die Latte (64.). Und auf der Gegenseite fällt das 2:0! Patrick Moritz lässt Tim Sebastian aussteigen und zieht von der Strafraumgrenze ab. Sein Schlenzer landet schließlich knapp neben dem rechten Pfosten ins Netz.
Drei Minuten später haben die Hanseaten den Rückstand wieder verkürzt. Der erst kurz zuvor eingewechselte Zafer Yelen demonstrierte seine Schusskünste, erzielte mit einem direkt verwandelten Freistoß ins linke Dreiangel sein erstes Pflichtspiel-Tor für die Hansa-Profis. Doch für eine Wende im Spiel reichte es trotz einer Druckperiode in den Schlussminuten nicht mehr.

Torfolge: 1:0 Mutschler (34.), 2:0 Moritz (66.), 2:1 Yelen (69.)

FC Hansa: Schober - Stein, Sebastian, Gledson, Rahn - Bülow - Rydlewicz, Hansen (46. Schied), Rathgeb (62. Yelen) - Shapourzadeh, Kern

Frank Pagelsdorf: Es ist uns nicht gelungen, uns in der Offensive entscheidend durchzusetzen. Hinzu kam, dass Babelsberg auch eine sehr gute Torschussquote hatte. Den kurzfristigen Ausfall von Stefan Beinlich möchte ich nicht als Entschuldigung gelten lassen, denn auf dem Platz haben wir ja trotzdem über die gesamte Spielzeit den Ton angegeben.

Rastislav Hodul: Ich bin stolz auf meine Jungs. Defensiv haben wir sehr gut gearbeitet und unsere wenigen Torchancen resolut genutzt. Aus zwei Chancen zwei Tore zu machen, ist schon sensationell.

Zurück

  • sunmakersunmaker