Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15.02.2012 14:56 Uhr

Kraft & Spritzigkeit - Profis bereiten sich auf Aachen vor

Vier Tage vor dem nächsten wichtigen Spiel beim Mitkonkurrenten Alemannia Aachen bat Trainer Wolfgang Wolf die Hansa-Profis zwei Mal zum Training. Während mit den Feldspielern am Vormittag die Vorzüge des Trainingsbereichs in den Katakomben der DKB-Arena  genutzt wurden, absolvierten die Torhüter mit Torwart-Trainer Alexander Ogrinc eine „besondere“ Einheit. Nachmittags trainierte die gesamte Mannschaft auf dem Kunstrasen vor der Geschäftsstelle am Trotzenburger Weg.

In der ersten Einheit standen Kraft- und Stabilisationsübungen auf dem Programm, die hauptsächlich an den Fitnessgeräten im Profi-Trakt der Arena durchgeführt wurden. Diese sind insbesondere bei den aktuellen Witterungsbedingungen von großer Bedeutung, um die Verletzungsgefahr auf den harten, gefrorenen Böden zu minimieren.

Johannes Brinkies, Jörg Hahnel und Kevin Müller waren unterdessen auf der Haupttribüne bei der Arbeit. Ogrinc hatte für „seine“ Jungs Treppenläufe angesetzt.

Nach der Mittagspause trainierte der Kader dann (vor ca. 50 Beobachtern) auf dem Kunstrasen neben dem Volksstadion. Nach einem koordinativen Einlauf-Programm, legte das Trainerteam  den Fokus zunächst auf die Schnellkraft, die gerade für das von Wolf geforderte Pressing von hoher Bedeutung ist. Verschiedene Hütchen-Parcours waren zu bewältigen, um immer wieder Richtungsänderungen im Ablauf einzubauen.
Bei strahlendem Sonnenschein aber eiskaltem Wind folgte danach ein variantenreiches Passtraining in kleinen Gruppen, bei denen der Schwerpunkt im direkten Kurzpassspiel lag. Ein weiteres Element im Spiel des F.C. Hansa, auf das der Trainer großen Wert legt, um sich nach dem überzeugenden Auftritt gegen den MSV Duisburg weiter zu steigern.

Zum Abschluss des Arbeitstages stand dann noch eine intensive Spielform auf dem Programm. Auf den Außenpositionen neben den Toren hatte der Trainer dabei immer wieder Spieler postiert, die als neutrale Anspielstationen agierten. Die Flexibilität sowie der Variantenreichtum des Teams sollen mit derartigen Spielformen gesteigert, sowie das Spiel über die Aussenbahnen stetig forciert werden.

Zurück