Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

07.05.2013 13:24 Uhr

Manfred Starke muss das Training abbrechen

Nach zuletzt drei englischen Wochen in Serie steht für die Drittliga-Mannschaft des F.C. Hansa in dieser Woche wieder eine langfristige Spielvorbereitung auf dem Programm. Insgesamt vier Übungseinheiten sind auf dem Trainingsplatz hinter der Südtribüne angesetzt, bevor sich die Mannschaft am Freitag in aller Frühe mit dem Mannschaftsbus auf den Weg nach Karlsruhe macht. Dort findet am Sonnabend – bereits ab 13.30 Uhr – das letzte Auswärtsspiel der laufenden Drittliga-Saison statt.

Ob es beim Tabellenführer für unsere Mannschaft noch um den Klassenerhalt geht, entscheidet sich am heutigen Dienstag im Nachholspiel zwischen Borussia Dortmund II und Rot-Weiß Erfurt. Sollten die Dortmunder nicht gewinnen, ist der F.C. Hansa endgültig gerettet.

Nachdem mit Ken Leemans ein weiterer Stammspieler langfristig ausfällt, stehen Trainer Marc Fascher für das Saisonfinale gerade noch 18 Feldspieler zur Verfügung. Von ihnen musste Manfred Starke, der sich in den vergangenen drei Meisterschaftsspielen jeweils als Torschütze auszeichnen konnte, das Vormittagstraining am Dienstag wegen Oberschenkel-Problemen abbrechen. Nicht zuletzt von dieser Personalie dürfte auch abhängen, ob Nils Quaschner am kommenden Wochenende wieder in den 18er-Kader rückt. Der Hansa-Stürmer hatte am vergangenen Sonntag die A-Junioren verstärkt, die aktuell gute Chancen auf den Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft haben und im Bundesliga-Heimspiel am kommenden Sonntag um 11 Uhr den Halleschen FC empfangen.

Die Drittliga-Mannschaft des F.C. Hansa absolviert am heutigen Dienstag ab 15 Uhr noch eine Nachmittagseinheit und trainiert an den kommenden beiden Tagen jeweils einmal. Am Mittwoch bittet Marc Fascher die Spieler um 15 Uhr auf den Platz, das Donnerstag-Training ist wieder vormittags um 10 Uhr angesetzt. Danach wird dann der 18er-Kader nominiert, der tags darauf nach Karlsruhe reist. Dort werden die Hanseaten möglicherweise vor vollem Haus spielen, denn die Karlsruher können aus eigener Kraft den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen.

Zurück