Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15.11.2013 12:53 Uhr

Mannschaft des F.C. Hansa Rostock zu Gast in Kransdorf auf Rügen

Eine willkommene Abwechslung gab es gestern für die Kicker des F.C. Hansa. Nach dem Vormittagstraining auf dem Trainingsplatz „Süd“ ging es um 12:30 Uhr auf die knapp zwei Stunden lange Busfahrt nach Kransdorf auf der Insel Rügen. Dort stand eine besondere Trainingseinheit an: Kartoffeln sortieren, Nüsse knacken, Tische wischen und Bohnenkraut zupfen.

Der Termin kam auf Initiative des Behindertenbeauftragten Uwe Schröder zustande, der bereits viele Jahre mit „Insel e.V.“ Kontakt hat und die Planungen für diesen Besuch mit dem Geschäftsführer von „Insel e.V.“ Holger Henze durchgeführt hat. Mit auf den Weg nach Kransdorf machten sich neben der Mannschaft auch Vorstand Sport Uwe Vester, Vorstand Prävention Rainer Friedrich und der Fanbeauftragte Christian Falkenberg.

Die Mitarbeiter von „Insel e.V.“ staunten nicht schlecht, als sich die Spieler des F.C. Hansa Rostock die Arbeitshandschuhe anzogen und zur Tat schritten.  Beim „Insel e.V.“ wohnen und arbeiten Menschen mit einer geistigen oder einer psychischen Behinderung im Rahmen eines sozial-ökologischen Projektes im ländlich geprägten Südwesten Rügens. So leisten sie einen Beitrag für die kulturelle Entwicklung der Region. 

Der Arbeitsbereich, in dem die Bewohner von „Insel e.V.“ gemeinsam mit den Spielern gearbeitet haben, ist wesentlicher Bestandteil der therapeutischen Bemühungen, der den bedürftigen Menschen zugute kommen soll. Durch das Zusammenleben und Arbeiten wird die individuelle Alltagskompetenz gestärkt und zwar nicht nur bei Erwachsenen mit einer Behinderung, sondern auch für suchtkranke Menschen im Rahmen einer Nachsorgeeinrichtung.

„Ist ein bisschen wie im Internat“, stellt Robin Krauße fest, der gemeinsam mit Fabian Künnemann den Gemeinschaftsraum für das Abendessen vorbereitete. „Ist schon Wahnsinn, was die Menschen hier jeden Tag leisten, um sich ihr Geld zu verdienen“, stellte Steven Ruprecht nachdenklich fest.

Johannes „Pommes“ Brinkies machte seinem Spitznamen alle Ehre und sortierte Kartoffeln unterschiedlichster Sorten für die weitere Verarbeitung. Beim Sortieren und Nüsse knacken bot sich selbstverständlich genug Gelegenheit, die augenblickliche sportliche Situation zu besprechen.

Nach getaner Arbeit ging es dann mit dem Mannschaftsbus 800 Meter weiter in den Gemeinschaftsraum, wo sich zahlreiche Bewohner von „Insel e.V.“ bereits auf das Eintreffen der Mannschaft freuten. Bei frischem Kaffee und Kuchen bekamen die Spieler und Vereinsoffiziellen dann noch einen kurzen Vortrag über das umfangreiche Programm von Insel e.V.

Kurz vor der obligatorischen Autogrammstunde holten die Spieler dann für jeden Bewohner einen Hansaschal aus dem Mannschaftsbus und übergaben sie den Menschen.

Mannschaftskapitän Pelzer hatte dann noch viel Lob und eine vielumjubelte Überraschung im Gepäck: „Wir ziehen den Hut vor dem, was Ihr hier leistet und haben großen Respekt vor eurer Leistung. Wir würden uns freuen, wenn wir eine Patenschaft für eure Fußballmannschaft übernehmen dürften!“

Alle Beteiligten freuten sich riesig über den gelungenen Nachmittag, und auf ein baldiges Wiedersehen: Bereits am 3.12.2013 kommt „Insel e.V.“ zur Weihnachtsfeier für Menschen mit Behinderungen neben zahlreichen anderen Fans in die DKB-Arena.

Hansa-Trainer Andreas Bergmann war ebenso begeistert, wie Sportvorstand Uwe Vester. „Ich weiß, dass unsere Mannschaft heute mit offenen Augen durch diese Einrichtung gegangen ist und auch etwas über das Leben gelernt hat. Wir wollten zeigen, dass wir besonders gerne für Fans mit Handicap da sind und dass wir etwas zurückgeben möchten“, fasst Uwe Vester den Tag zusammen.

Zurück